Illegales Autorennen? In Essen wurden 5 Menschen von einer Ampel getroffen

Bei einem Verkehrsunfall sind in Essen fünf Menschen teils schwer verletzt worden. Möglicherweise war ein illegales Autorennen der Auslöser des Unfalls.

Vor einem bekanntem Einkaufszentrum in Essen prallten zwei Autos ineinander, ein Wagen riss einen Ampelmast um. Dieser traf fünf Menschen und verletzte sie zum Teil schwer. Passanten berichten von einem Rennen zwischen den beiden Fahrzeugen.

Zeugen hatten angegeben, dass sich zwei Autos vor dem Unfall ein Rennen geliefert hatten, wie die Polizei mitteilte. "Ob es wirklich ein Autorennen war, können wir derzeit noch nicht sagen", erklärte ein Polizeisprecher in der Nacht auf Sonntag. Zuerst hatte die "Bild" darüber berichtet.

Fest steht den Angaben zufolge, dass am frühen Samstagabend vor einem Einkaufszentrum zwei Autos kollidierten. Ein Wagen prallte darauf gegen einen Ampelmast, der aus der Verankerung gerissen wurde. Der Mast wurde in Richtung mehrerer Passanten geschleudert. Dabei wurden drei Menschen, darunter zwei Kinder im Alter von 5 und 7 Jahren, schwer verletzt. Zwei weitere Personen kamen mit leichten Verletzungen davon.

Die beiden 22-jährigen Autofahrer blieben unverletzt. Nach ersten Polizeierkenntnissen standen sie nicht unter Alkoholeinfluss. Ob sie mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren, blieb in der Nacht unklar. Die Unfallstelle musste für mehrere Stunden zumindest teilweise gesperrt werden. Bis die letzten Einsatzkräfte den Ort verließen, vergingen fast sechs Stunden.

(czn/ dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es wird eine Frau": Trump strebt rasche Ginsburg-Nachfolge an

Das Oberste Gericht fällt in den USA wegweisende Urteile zu politischen Streitfragen wie Abtreibung und Einwanderung. Nach dem Tod der Justiz-Ikone Ginsburg hofft Präsident Trump, die konservative Mehrheit im Supreme Court auszubauen – und das möglichst schnell.

US-Präsident Donald Trump will noch in seiner ablaufenden Amtszeit den Posten der verstorbenen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg nachbesetzen. Sollte es so kommen, könnte das die konservative Mehrheit im Obersten Gericht der USA auf Jahre oder sogar Jahrzehnte zementieren. Er werde eine Frau nominieren, voraussichtlich bereits in den kommenden Tagen, kündigte Trump am Wochenende an. Ginsburg, eine Ikone der Liberalen in Amerika, war am Freitag im Alter von 87 Jahren an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel