Bild

Bildimago images / Spöttel Picture

Einbruch bei Aldi-Witwe: Täter sollen Millionen erbeutet haben

Babette Albrecht, die Witwe des 2012 verstorbenen Aldi-Gründers Berthold Albrecht, soll Opfer eines Einbruchs geworden sein, wie die "Bild" berichtet. Demnach sollen die Täter am vergangenen Wochenende in die Villa der Aldi-Witwe in Essen eingestiegen sein und mehrere Millionen Euro erbeutetet haben.

Am vergangenen Wochenende sind zwei bislang unbekannte Täter in zwei Villen im Essener Stadtteil Bredeney eingebrochen. Wie die "Bild" schreibt, soll Babette Albrecht eines der betroffenen Opfer sein. Sie ist die Witwe des im Jahr 2012 verstorbenen Aldi-Nord-Eigentümers Berthold Albrecht.

Die Täter sollen eine Beute im zweistelligen Millionenbereich gemacht haben. Offenbar wurden vor allem Schmuck und Bargeld gestohlen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die verdächtige Personen oder Autos gesehen haben. Aufgrund der Spurenlage sind die Beamten aber zuversichtlich, dass sie die Einbrecher bald fassen werden.

Berthold und Babette Albrecht heirateten im Jahr 1985. Er war der Sohn des Aldi-Nord-Gründers Theo Albrecht. Gemeinsam hat das Paar fünf Kinder.

(hd)

Die Promi-Weisheit in Bildern

1 / 13
Die Promi-Weisheit in Bildern
quelle: dpa montage
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextreme Polizeichats: Frankfurter SEK wird aufgelöst

Nach dem Bekanntwerden rechtsextremer Polizistenchats wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) in Frankfurt am Main aufgelöst. Das "inakzeptable Fehlverhalten" mehrerer Mitarbeiter mache die Auflösung "unumgänglich", sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag in Wiesbaden. Ein Expertenstab solle die Neustrukturierung des SEK organisieren.

Die aufgedeckten Chats seien "völlig inakzeptabel", sagte Beuth. Sie ließen bei einigen Mitgliedern auf eine "abgestumpfte Haltung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel