Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Lehrer dürfen weiterhin nicht streiken

12.06.18, 10:10 12.06.18, 10:59

Beamte dürfen in Deutschland weiterhin nicht in den Streik gehne.

Das Streikverbot sei verfassungsgemäß und entspreche den Grundsätzen des Berufsbeamtentums. Es stehe auch in Einklang mit der Europäischen Menschenrechtskonvention, entschied der Zweite Senat unter Vorsitz des Gerichtspräsidenten Andreas Voßkuhle.

Die Entscheidung war mit Spannung erwartet worden, weil ihr grundlegende Bedeutung für das gesamte Berufsbeamtentum in Deutschland beigemessen wurde. Ein Streikrecht auch für verbeamtete Lehrer hätte weitreichende Konsequenzen gehabt. Die Richter stärkten aber nun das Berufsbeamtentum, zu dessen Kernbestandteilen das Streikverbot gezählt wird.

Das Urteil fällte der zweite Senat unter Vorsitz des Gerichtspräsidenten Andreas Voßkuhle (2. v. l.) bild: picture alliance / Uli Deck / dpa

Die vier klagenden Lehrer beriefen sich auf die im Grundgesetz festgeschriebene Koalitionsfreiheit, aus der das Streikrecht für Gewerkschaften und Arbeitnehmer abgeleitet wird. Das Verfassungsgericht bestätigte aber nun, dass dieses Grundrecht für Beamte beschränkt werden darf. Die Kläger bauten zudem auf Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg zum Streikrecht türkischer Beamter.

Warum dürfen Beamte nicht streiken?

Beamte haben einen Sonderstatus laut Grundgesetz. Sie verpflichten sich per Schwur der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Beamte und ihre Familien sollen sich hingegen nicht um ihren Lebensunterhalt sorgen müssen und werden daher vom Staat "alimentiert", das heißt durch den Staat versorgt. Das soll sie weniger anfällig für Korruption machen. Anderseits haben sie kein Streikrecht und können jederzeit versetzt werden.

Das Gericht sah die Koalitionsfreiheit und damit das Streikrecht als ein Menschenrecht an,das Beschäftigten nicht mit Verweis auf einen Beamtenstatus abgesprochen werden könne. Das Bundesverfassungsgericht sah allerdings das weit gefasste Streikverbot für Beamte in Deutschland auch mit der Menschenrechtskonvention für vereinbar an.

(pb/pbl/rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

"Liebe Bayern": Das wünscht sich der Rest der Republik zur Bayern-Wahl

Grünen-OB Palmer meldet Rücktritt von Merkel – und nennt es Satire (haha)

Domina trägt Hakenkreuz-Tattoo auf der Venus – sie sei aber "gegen rechts"

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit 1990: Doppelt so viele Todesopfer durch Rechtsextremismus wie angegeben

Die Zahl der Todesopfer rechtsmotivierter Gewalt seit der Wiedervereinigung ist wohl deutlich höher als offiziell gemeldet. Recherchen des "Tagesspiegels" und von "Zeit Online" ergaben, dass seit 1990 in Deutschland mindestens 169 Menschen von Neonazis und anderen Tätern mit extrem rechten Einstellungen getötet wurden, wie die Zeitung am Donnerstag berichtete. 

Bei weiteren 61 Todesopfern gebe es zumindest starke Indizien, dass es sich um rechtsmotivierte Gewalttaten handelte. Die …

Artikel lesen