Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was wir bisher über den Täter von Münster wissen

In Münster wird der Wagen des Amokläufers abgeschleppt.

Bild: dpa

Jens R. soll psychische Probleme gehabt haben

Jan-Henrik Wiebe

Der mutmaßliche Amokfahrer von Münster war 48 Jahre alt und Deutscher. Warum fuhr der Mann in Münster mit einem Familienvan in eine Menschenmenge? 

Das wissen wir bisher über den Täter:

Es ist 15.27 Uhr am Samstag, als der mutmaßliche Täter Jens R. einen VW-Familienvan in die Tische und Stühle vor dem Gasthaus "Grosser Kiepenkerl" in Münster steuert. Aufgrund des guten Wetters ist das Lokal gut besucht. Zwei Menschen sterben, 20 werden verletzt. Der Fahrer erschießt sich noch am Tatort.

Informationen gibt es bisher wenige über den mutmaßlichen Täter. Staatsanwaltschaft und Polizei haben Medienberichte bestätigt, dass es sich um einen 48-jährigen Deutschen aus Münster handelt. "Bislang liegen keine Hinweise auf einen möglichen Hintergrund für die Tat vor. Die Ermittlungen werden mit Hochdruck und in alle Richtungen geführt", sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Laut Medienberichten, die noch nicht von der Polizei bestätigt wurden, stammt der Industriedesigner aus dem Sauerland. Dort soll er am 1. Mai 1969 in Olsberg geboren worden sein. Er habe allerdings schon lange in der Nähe des Tatorts gelebt, berichtete "Faz.net".

Er wird als psychisch labil beschrieben und soll der Polizei laut "Welt" als Kleinkrimineller bekannt sein, Handys und Autoradios gestohlen haben, um so seine Drogensucht zu finanzieren. Der "Münsterschen Zeitung" liegt eine E-Mail vor, in der sich Jens R. am 29. März bei allen Bekannten verabschiedete und seinen Suizid angedeutet haben soll.

Die Reaktionen auf den Amoklauf

Am Samstagabend durchsuchten Spezialeinsatzkräfte die Wohnung des mutmaßlichen Täters an der Zumbroockstraße. Dort fanden sie eine funktionsunfähige Maschinenpistole des Typs AK47 – laut Polizei eine Dekorationswaffe – und mehrere sogenannte Polenböller. Bereits im Tatfahrzeug hatten Beamte eine scharfe Waffe, eine Schreckschusswaffe und rund ein Dutzend Feuerwerkskörper sichergestellt.

Dieser Bericht ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

"Kleiner Messi" flüchtet vor den Taliban und verliert die Geschenke seines Idols

Link to Article

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Link to Article

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link to Article

TNT-Serie "4 Blocks" geht weiter! Start von Staffel 3 steht fest

Link to Article

AKK will mit Merz sprechen und Hartz IV beibehalten – der CDU-Tag im Überblick

Link to Article

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link to Article

Hier läuft Derrick Henry den längsten Touchdown der NFL-Geschichte!

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Apple Pay ist ab heute in Deutschland freigeschaltet 

Link to Article

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link to Article

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link to Article

Wieso das Rettungsschiff "Aquarius" seine Einsätze im Mittelmeer beendet

Link to Article

Wird morgen wieder gestreikt? – und 3 weitere Fragen zum Bahn-Chaos

Link to Article

Ich bin für 1,99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: "Sieh uns mit anderen Augen"

Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Zum Abschied: 9 Stunden mit #Merkel führten mich an den Rand des Wahnsinns

Link to Article

Macron hält Rede wegen Protesten der "Gelbwesten" – und es läuft nicht wie geplant

Link to Article

Neuer Verfassungsschutz-Präsident will die AfD wohl beobachten lassen

Link to Article

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article

Spoiler-Alert? "Game of Thrones"-Studie verrät, welche Helden wohl überleben werden

Link to Article

Rapper Lil Pump streamte seine Verhaftung live auf Instagram 

Link to Article

Noch kein Advents-Outfit? Hier die Crème de la Crème unter den Weihnachtspullis 😂 

Link to Article

Überraschung! Auch ein Held von 2007 ist im 28er-Kader für die Handball-WM

Link to Article

Sie cancelt ihre Babyparty – weil die Gäste über diesen Babynamen lachten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach 17 Jahren: Verdächtiger im Mordfall Peggy festgenommen

Es ist einer der mysteriösesten Mordfälle Deutschlands. Vor 17 Jahren verschwand die damals neun Jahre alte Schülerin Peggy. Jahrelang war ihr Schicksal ein Rätsel – bis 2016 ein Pilzsammler Knochen des Kindes entdeckte. Nun hat es in dem Fall eine Festnahme gegeben.

Laut Medienberichten war der Mann 2001 erstmals ins Visier der Ermittler geraten. Damals soll er in angetrunkenem Zustand gesagt haben, dass er die Leiche des Mädchens vergraben habe. Einen Mord oder ein Tötungsdelikt habe …

Artikel lesen
Link to Article