Was wir bisher über den Täter von Münster wissen

In Münster wird der Wagen des Amokläufers abgeschleppt.

Bild: dpa

Jens R. soll psychische Probleme gehabt haben

Jan-Henrik Wiebe

Der mutmaßliche Amokfahrer von Münster war 48 Jahre alt und Deutscher. Warum fuhr der Mann in Münster mit einem Familienvan in eine Menschenmenge? 

Das wissen wir bisher über den Täter:

Es ist 15.27 Uhr am Samstag, als der mutmaßliche Täter Jens R. einen VW-Familienvan in die Tische und Stühle vor dem Gasthaus "Grosser Kiepenkerl" in Münster steuert. Aufgrund des guten Wetters ist das Lokal gut besucht. Zwei Menschen sterben, 20 werden verletzt. Der Fahrer erschießt sich noch am Tatort.

Informationen gibt es bisher wenige über den mutmaßlichen Täter. Staatsanwaltschaft und Polizei haben Medienberichte bestätigt, dass es sich um einen 48-jährigen Deutschen aus Münster handelt. "Bislang liegen keine Hinweise auf einen möglichen Hintergrund für die Tat vor. Die Ermittlungen werden mit Hochdruck und in alle Richtungen geführt", sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Laut Medienberichten, die noch nicht von der Polizei bestätigt wurden, stammt der Industriedesigner aus dem Sauerland. Dort soll er am 1. Mai 1969 in Olsberg geboren worden sein. Er habe allerdings schon lange in der Nähe des Tatorts gelebt, berichtete "Faz.net".

Er wird als psychisch labil beschrieben und soll der Polizei laut "Welt" als Kleinkrimineller bekannt sein, Handys und Autoradios gestohlen haben, um so seine Drogensucht zu finanzieren. Der "Münsterschen Zeitung" liegt eine E-Mail vor, in der sich Jens R. am 29. März bei allen Bekannten verabschiedete und seinen Suizid angedeutet haben soll.

Die Reaktionen auf den Amoklauf

1 / 13
Die Reaktionen auf Münster
quelle: afp pool / ludovic marin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am Samstagabend durchsuchten Spezialeinsatzkräfte die Wohnung des mutmaßlichen Täters an der Zumbroockstraße. Dort fanden sie eine funktionsunfähige Maschinenpistole des Typs AK47 – laut Polizei eine Dekorationswaffe – und mehrere sogenannte Polenböller. Bereits im Tatfahrzeug hatten Beamte eine scharfe Waffe, eine Schreckschusswaffe und rund ein Dutzend Feuerwerkskörper sichergestellt.

Dieser Bericht ist zuerst auf t-online.de erschienen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umfrage: Städte trotz Verstößen zufrieden – Ausgangssperren wurden eingehalten

Nach teils mehreren Wochen Corona-Notbremse mit nächtlichen Ausgangsbeschränkungen ziehen viele deutsche Großstädte eine eher positive Bilanz: Die meisten Menschen haben sich weitgehend daran gehalten, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei mehreren Stadtverwaltungen ergab. Zwar wurden manche Verstöße registriert – oft mehrere Hundert, teils mehr als 1000 –, das wird in den Kommunen aber dennoch als vergleichsweise wenig eingeordnet. Es wurden auch bei weitem nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel