Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa/twitter montage

Ungarn liefert "Migrantenschreck"-Betreiber nach Deutschland aus

28.06.18, 17:31

Mario R. soll im Internet mit Gaspistolen gehandelt haben, um deutsche Bürger gegen Flüchtlinge zu bewaffnen. Seit mehr als einem Jahr hat die Berliner Staatsanwaltschaft dazu ermittelt. Der mutmaßliche Betreiber der Internetseite "Migrantenschreck" wurde von den Behörden in Ungarn verhaftet und nun nach Deutschland überstellt.

Am Donnerstagnachmittag traf der 34-jährige Rechtsextremist in Begleitung von zwei Polizeibeamten des Landeskriminalamts Berlin am Donnerstagnachmittag auf dem Flughafen Schönefeld ein, wie die Generalstaatsanwaltschaft in der Hauptstadt mitteilte.

R. betrieb nach früheren Angaben der Ermittler von Mai bis November 2016 von Ungarn aus einen illegalen Onlinewaffenversandhandel mit dem Namen "Migrantenschreck".

Medienberichten zufolge wollte der 34-Jährige seine Kunden in Deutschland gegen Flüchtlinge bewaffnen. Im Juli 2017 fanden Zollfahnder bei Durchsuchungen in Berlin, Brandenburg und Thüringen 13 Schusswaffen, die sich Waffenkäufer aus Deutschland über die Internetseite besorgt hatten.

Die Staatsanwaltschaft Berlin erwirkte gegen den Tatverdächtigen einen europäischen Haftbefehl, den die ungarischen Behörden am 28. März in Budapest vollstreckten. Da R. seiner Überstellung nach Deutschland widersprach, konnte seine Auslieferung laut Generalstaatsanwaltschaft erst auf der Grundlage einer seit wenigen Tagen rechtskräftigen Entscheidung der ungarischen Gerichte erfolgen.

Gegen R. wird wegen illegalen Handeltreibens und Einfuhr von Waffen sowie wegen Volksverhetzung und Verleumdung ermittelt.

(czn/afp)

Mehr aus der Welt der Polizisten

Hier brennen Dutzende Autos – Jugendliche greifen in Schweden Polizei an

In Bangladesch geht die Polizei gegen Studenten vor – und das steckt hinter den Protesten

Schwarzer wird in in Bochum von Polizei kontrolliert – warum das rechtswidrig war

Fahrradfahrerin wird bei Verfolgungsjagd in Berlin von Auto erfasst – und stirbt

"Unser Land geht verloren" – junge Musiker sprechen über den Rechtsruck in Polen

Bundesweit Störungen beim Notruf 112 – "Rufen Sie notfalls die Polizei"

Wirbel um Einsatz an Berliner Grundschule – Polizei gibt Entwarnung

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Dieses Bilder von ausgelaufener Schokolade auf der Autobahn zerreißen uns das Herz

Großrazzia bei der 187 Strassenbande wegen Drogen und Waffen 

Wenn du einfach verkatert einen Burger essen willst und dann das passiert... 

9-Jähriger fährt mit dem Auto seiner Eltern zur Kirmes – und wird erst auf dem Rückweg erwischt

Abiturient kotzt in Polizeiwagen und entschuldigt sich sehr anständig

Dieser Flüchtling organisiert nach dem Polizeieinsatz in Ellwangen eine Demo

#noPAG – Tausende protestieren in Bayern gegen Änderung des Polizeigesetzes

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Fünf beschädigte Polizeiautos – Mann spielt GTA auf deutscher Autobahn

So viel kostet dich Sex in der Öffentlichkeit

Mann ersticht Frau und Tochter in Hamburg

Polizei erschießt Randalierer vor Bäckerei in Fulda

Straßenbahn entgleist vor Grundschule in Mainz – 29 Verletzte

Polizei ist sicher, dass der Amokfahrer von Münster sich umbringen wollte

Polizeischüler sollen Kollegen mit Cola-Flasche vergewaltigt haben 

Polizei kontrolliert Gladbacher Fanzug nach mutmaßlichem Sexualdelikt

Im Tourbus der US-Rapper Migos wurden 420 Gramm Gras gefunden. Genau, Four-Twenty! 

Ein Geldtransporter von Ikea wurde in Köln überfallen — zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit

Was passiert, wenn die Polizei ihren Sprit nicht zahlt

1200 Demonstranten haben in Kandel gegen rechte Gruppen demonstriert

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Szenen zeigen, wie Rechtsextreme Chemnitz ins Chaos stürzten

17:50 Uhr, Stadthallenpark im Chemnitzer Stadtzentrum: Hier haben sich bereits hunderte Gegendemonstranten versammelt. Sie wollen nach der rechtsextremen Gewalt des Vortags gegen Neonazis und Rassismus protestieren – nur einen Katzensprung vom Versammlungsort der Rechten entfernt.

Zur Gegendemo hatte auch die Chemnitzer Band "Kraftklub" aufgerufen, hunderte Demonstranten waren aus Leipzig und anderen Städten angereist. Die Stimmung im Stadthallenpark ist zunächst gut. Nach …

Artikel lesen