Deutschland

Ist der Fall Peggy gelöst? 41-Jähriger gesteht Transport der Leiche

2001 ist die damals neunjährige Peggy in Lichtenberg in Oberfranken verschwunden. 15 Jahre später fanden Ermittler in einem Wald in Thüringen Skelettteile von ihr.

Nun hat es in dem Mordfall Peggy ein Teilgeständnis gegeben. Ein 41 Jahre alter Mann habe gestanden, die Leiche des neunjährigen Mädchens im Jahr 2001 in ein Waldstück in Thüringen gebracht zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Bayreuth mit. "Die Ermittlungen schreiten voran", sagte Staatsanwalt Daniel Götz.

Bereits in der vergangenen Woche hieß es, dass die Polizei den 41-Jährigen nach Durchsuchungen an verschiedenen Örtlichkeiten in Peggys Heimatort Lichtenberg und weiteren Objekten im Landkreis Wunsiedel vernommen habe. Im Anschluss an die Vernehmung sei der Mann aber entlassen worden.

Das Spurenmaterial wurde neu untersucht

Zum Inhalt der Aussage wurden damals keine Angaben gemacht. Die bei den Durchsuchungen gesammelten Ergebnisse sollten daraufhin ausgewertet werden.

Die neuen Verdachtsmomente ergaben sich Polizei und Staatsanwaltschaft zufolge aus dem Fund der sterblichen Überreste des seit 2001 vermissten Mädchens im Jahr 2016. Die wissenschaftlichen Untersuchungen des am Fundort entdeckten Spurenmaterials hätten den Verdacht gegen den 41-Jährigen ergeben, der durch weitere Ermittlungsschritte untermauert worden seien.

Das 2016 entdeckte Spurenmaterial sei mit unterschiedlichen Zielrichtungen untersucht worden. So seien die aus den Spuren gewonnenen Erkenntnisse auch mit den bereits aus den vorliegenden Ermittlungsakten bestehenden Erkenntnissen abgeglichen worden. Dies habe zu dem neuen Verdacht gegen den Mann geführt. Dieser hatte bereits 2001 als ein möglicher Tatverdächtiger gegolten.

NORDHALBEN, GERMANY - OCTOBER 17: The memorial stone of Peggy Knobloch, a nine-year-old murdered in 2001, stands in the Protestant cemetery on October 17, 2016 in Nordhalben, Germany. German authorities announced Friday that recently-discovered DNA evidence possibly links Uwe Boenhardt, the neo-Nazi NSU member who participated in the six-year murder spree of nine immigrants and one policewoman, to the case. Peggy Knobloch disappeared on her way to school in 2001 and a mentally-handicapped man was later convicted of her murder, though he was released for lack of evidence after serving ten years in prison. Her body was finally found in 2015 and according to police DNA on a tiny piece of cloth found next to her remains is from Uwe Boenhardt. Speculation is now rife whether he might have killed her, as he was once questioned in another pedophile murder case. Also, Peggy's mother was a recent convert to Islam, which might provide a further motive for the killing. Boenhardt and Uwe Mundlos, both neo-Nazis, committed a series of bank robberies as well as murders of immigrants between 2000 and 2006 before the two men committed suicide after being cornered by police in 2011. Their companion Beate Zschaepe is currently on trial in Munich. (Photo by Jens-Ulrich Koch/Getty Images)

Peggys Grabstein Bild: Getty Images Europe

Die damals neun Jahre alte Peggy war auf dem Rückweg von der Schule spurlos verschwunden, 2016 entdeckte ein Pilzesammler ihre sterblichen Überreste. 2004 und damit lange vor dem Fund der sterblichen Überreste war ein geistig behinderter Mann aus Lichtenberg wegen Mordes an dem Mädchen zu einer lebenslangen Haft verurteilt worden; in einem Aufsehen erregenden Wiederaufnahmeverfahren wurde er aber zehn Jahre später freigesprochen.

Seit dem Freispruch versucht die Polizei wieder verstärkt, den tatsächlichen Mörder des Mädchens zu finden. Allerdings gab es wiederholt Ermittlungspannen in dem Fall und viel öffentliche Kritik an der Arbeit der Ermittler nach dem Verschwinden des Mädchens. So galt zwischenzeitlich das NSU-Mitglied Uwe Böhnhardt als möglicher Täter, weil DNA-Spuren von ihm am Fundort der sterblichen Überreste entdeckt worden waren – tatsächlich waren diese aber durch eine Verunreinigung von Polizeimaterial an den Fundort geraten.

(sg/afp)

Was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jugendliche verprügelt Lehrer – kein Einzelfall

In Freiburg (Fribourg in der Schweiz) hat kurz vor Ostern eine Schülerin ihren Lehrer zu Boden geschlagen. Kein Einzelfall, die Gewalt in Klassenzimmern nimmt laut Experten zu – auch in Deutschland. Ein Lehrerverband will die Problematik nun in einer Studie untersuchen.

Die Schülerin stürmt ins Klassenzimmer, packt den Lehrer, wirft ihn zu Boden, und schlägt immer weiter auf ihn ein – bis ihre Klassenkameraden einschreiten.

Das ist kurz vor Ostern in einer Sekundarschule in Freiburg in der Schweiz passiert. Der 50-jährige Lehrer erleidet leichte Verletzungen an der Stirn. Psychisch macht ihm der Angriff stark zu schaffen. Er ist bis heute krank geschrieben, wie die Regionalzeitung "La Liberté" berichtet.

Die Schülerin war bereits vor dem Vorfall der Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel