Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Du hast seit 2008 mal unangemeldet auf Airbnb vermietet? Dann such' dir einen Anwalt

04.05.18, 19:12 04.05.18, 19:24

Wer seine Wohnung auf Airbnb vermietet, ohne es zu melden, könnte jetzt richtig Ärger bekommen. Die deutschen Finanzbehörden wollen tausende Airbnb-Vermieter wegen möglicher Steuerhinterziehung überprüfen und das kann Nachzahlungen für ein ganzes Jahrzehnt nach sich ziehen. Das berichtet die "Wirtschaftswoche" am Freitag. 

Bild: www.giphy.com

 Laut des Berichts stellte Deutschland dafür ein Auskunftsersuchen an Irland, wo das weltgrößte Unterkunftsvermittlungsportal seinen Europa-Sitz hat. Das zuständige Bundeszentralamt für Steuern habe bereits eine entsprechende Gruppenanfrage nach Dublin geschickt, um die Herausgabe der Daten zu erreichen.

Die Namen der Airbnb-Vermittler sollen anschließend von den deutschen Finanzbehörden daraufhin überprüft werden, ob diese in ihren Steuerklärungen entsprechende Einkünfte aus der Vermietung angegeben haben.

Auf Twitter sorgte das für Skepsis

Ertappten Vermietern drohen laut "Wirtschaftswoche" eine Steuernachzahlung für die letzten zehn Jahre zuzüglich sechs Prozent Verzugszins pro Jahr plus Strafbescheid und Ordnungsgeld bei illegaler Vermietung.

Der Hamburger Finanzsenat, der die Gruppenanfrage auf den Weg brachte, erklärte demnach, es würden "verschiedene Ermittlungen aufgenommen, um die hinter dem Angebot von Ferienwohnungen auf Online-Plattformen stehenden Steuerpflichtigen zu identifizieren und die ordnungsgemäße Besteuerung sicherzustellen".

Einige freuen sich aber darüber

Das Bundesfinanzministerium habe weitreichende Unterstützung signalisiert, berichtete die "Wirtschaftswoche" weiter. Auch der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, begrüßte das Vorgehen gegen illegale Ferienwohnungsvermieter und forderte, die Finanzverwaltung müsse nun darauf vorbereitet werden, "dass sie die Massendaten aus einer solchen Gruppenanfrage zügig verarbeiten kann". 

(jm/ilo/afp)

Du willst dich ins Ausland absetzen? Hier wäre es doch ziemlich schön:

Wenn du jetzt pleite bist, interessieren dich diese Artikel vielleicht

Dieses Kind lebt von Hartz-IV und erzählt, wie ungerecht das Leben ist 

Die Krypto-Kurse fallen – können ominöse Telegram-Gruppen unsere Coins retten? 

Frisches Geld für Europa: 7 Fakten zu den neuen 100- und 200-Euro-Noten

"Wie viel kostet das neue iPhone? Alles!" – das sind die besten Apple-Memes

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

10.000 Euro zum 25. Geburtstag – für jeden! Warum das keine Utopie ist

Mit diesen 7 Hacks wirst du deine Sachen auf dem Flohmarkt los

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Kiffer-Weltkarte: So unterschiedlich ist der Umgang mit Cannabis

Die Prohibition von Cannabis scheint auf der Kippe: Immer mehr Staaten legalisieren das Kraut – so jüngst auch Kanada. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus: Legal ist nicht überall gleich legal.

Ab Mittwoch kann Cannabis in Kanada legal erworben werden. Damit reiht sich das nordamerikanische Land in eine Liste von Staaten ein, in denen sich in den letzten Jahren in Sachen Legalisierung einiges getan hat. Doch legal ist nicht gleich legal, wie die Kiffer-Weltkarte zeigt:

Einige Länder …

Artikel lesen