Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa

Grundschullehrerin darf nicht mit Kopftuch unterrichten

Eine muslimische Lehrerin darf nicht mit Kopftuch an einer Grundschule in der Hauptstadt unterrichten. Das Berliner Arbeitsgericht wies am Mittwoch in erster Instanz eine Klage der Frau ab.

Das Gericht erachtete das in Berlin geltende Neutralitätsgesetz nicht als verfassungswidrig. Das Gesetz verbietet das Tragen von religiös geprägten Kleidungsstücken im öffentlichen Dienst.

Auch das Kopftuch für Kinder ist ein Streitthema

Die Lehrerin hatte gegen das Land geklagt, weil sie mit Kopftuch an der Grundschule unterrichten wollte. Vor ihrer Einstellung hatte sie bejaht, dass sie das Neutralitätsgesetz kenne.

(jd/dpa)

Was einige Muslimas in Deutschland beschäftigt

Bevor wieder keiner weiß, was er verbieten will: Was Burka, Tschador und Co. unterscheidet

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

AfD-Politiker konvertiert zum Islam – weil ihm das Christentum zu liberal ist

Link zum Artikel

Iranische Frauen dürfen in ein iranisches Stadion – nach 37 Jahren

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wir werden von der älteren Generation betrogen" – Warum Tausende Schüler heute streiken

Hunderte Schüler stehen am Freitagmorgen vor dem Bundestag. Es ist kalt, die Wintersonne blendet. Die Kinder und Jugendlichen hüpfen, aber nicht, damit ihnen warm wird. "Wer nicht hüpft, der ist für Kohle", rufen sie. Eigentlich müssten sie jetzt in den Klassenzimmern ihrer Schule sitzen. Um die Politik aufzufordern, mehr gegen den Klimawandel zu unternehmen, streiken sie jedoch. Nicht nur in Berlin, sondern in mehr als 50 Städten in ganz Deutschland. Das Motto: "Fridays for Future."

Um ihre, um …

Artikel lesen
Link zum Artikel