2 Tote in Saarbrücken – Schüsse fielen bei einer Familienfeier

20.05.2018, 16:54

Tödlicher Ausgang einer Familienfeier: In Saarbrücken hat ein Mann am Samstag während einer Feier um sich geschossen und dabei zwei Familienmitglieder getötet. Zwei weitere Menschen wurden nach Angaben der Polizei verletzt.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Bei den Todesopfern soll es sich laut "Saarbrücker Zeitung" um den Sohn und den Schwiegersohn des mutmaßlichen Schützen handeln. Der Mann befindet sich demnach mittlerweile in Untersuchungshaft.

Die Polizei war am frühen Nachmittag alarmiert worden, Nachbarn berichteten von Schüssen in einem Einfamilienhaus im Stadtteil Fechingen. Als die Polizei eintraf, ließ sich der mutmaßliche Schütze, ein 59 Jahre alter Mann, vor dem Haus festnehmen. Im Haus wurde laut Polizei eine Handfeuerwaffe sichergestellt.

Bei den Verletzten handelt es sich um zwei Frauen, darunter die 60 Jahre alte Ehefrau des Tatverdächtigen. Der "Saarbrücker Zeitung" zufolge waren die Eheleute geschieden. Es gebe Hinweise darauf, dass die Trennung Hintergrund der Tat sei. Im Haus befanden sich laut Polizei weitere Personen, unter anderem mehrere Kinder. Sie blieben unverletzt, standen aber unter Schock und wurden von Notfallseelsorgern betreut.

(gm/afp)

Mehr aus der Polizeiwelt:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ein Jahr nach der Bundestagswahl: Mehrheit der Deutschen würde wieder genauso wählen

Ein Jahr ist es her, dass die Wahlberechtigten in Deutschland den Bundestag gewählt haben. Am 26. September 2021 war es so weit: Die SPD lag mit 25,7 Prozent auf Platz eins. Danach kam die CDU/CSU mit 24,1 Prozent, die Grünen (14,8 Prozent) und die FDP (11,5 Prozent). Die AfD wurde mit 10,3 Prozent Vorletzte und die Linke wäre fast an der Fünf-Prozent-Hürde (4,9 Prozent) gescheitert, rutschte aber durch Überhangmandate noch ins deutsche Parlament.

Zur Story