Deutschland

Kölner Verkehrsbetriebe schicken Knöllchen und Mahnungen an totes Mädchen

Einer 18 Jahre alte Kölnerin ist ein Bußgeldbescheid wegen Schwarzfahrens zugeschickt worden, doch da war sie schon ein halbes Jahr tot.

Die Mutter schickte daraufhin eine Kopie der Sterbeurkunde an die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Doch die KVB ließen weiter Mahnbescheide verschicken. Ein Sprecher bestätigte dies am Dienstag. Über den Fall hatte zuvor der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag) berichtet.

"Das ist peinlich. Wir haben um Entschuldigung gebeten. Uns ist bewusst, dass da mehr Fingerspitzengefühl hätte sein sollen."

Der KVB-Sprecher nimmt Stellung. dpa

Irgendwo im System sei die Verbindung zwischen dem Fall der jungen Frau und den Informationen ihrer Mutter nicht hergestellt worden, möglicherweise weil sie in der Zwischenzeit volljährig geworden sei.

Nach Angaben des "Kölner Stadt-Anzeiger" starb die junge Kölnerin 2016 wenige Tage nach ihrem 18. Geburtstag, die Fahrt ohne gültigen Fahrausweis war bereits im Jahr 2015. Die Mutter sagte der Zeitung, die an ihre Tochter adressierten Briefe seien für sie schwer zu ertragen gewesen.

(as/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kostümkönig! Timo Horn hat den Karneval einfach durchgespielt

Alaaf, Helau und Halt Pohl, ihr Jecken! Die fünfte Jahreszeit hat am Donnerstag in Teilen Deutschlands wieder begonnen und macht natürlich auch vorm Fußball nicht Halt. In den Karnevals-Hochburgen von Mainz bis Köln feiern seit jeher auch die Bundesliga-Clubs mit – und verpflichten ihre heimischen und internationalen Stars, an diesem Brauch teilzunehmen.

Heraus kommen Kostüme – von seelenlos über uninspiriert bis großartig und kritisch ist da alles dabei. Und eben auch König Karneval …

Artikel lesen
Link zum Artikel