Deutschland
HANDOUT - Aufnahmedatum unbekannt, Frankeich: Die Schauspielerin Marie Bäumer als Romy Schneider in dem Schwarz-Weiß-Film «3 Tage in Quiberon». Der Film über das Leben von Romy Schneider ist mit zehn Nominierungen der große Favorit beim Deutschen Filmpreis. (zu dpa ««3 Tage in Quibéron»: Marie Bäumer als unglückliche Romy Schneider» vom 09.04.2018) Foto: Peter Hartwig/Rohfilm Factory/ Prokino/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über den Film und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++(c) dpa - Bildfunk+++

Bild: Rohfilm Factory/ Prokino

Wie ein neuer Film über Romy Schneider uns das Herz bricht

simone meier

Nach dem Interview in Quiberon wird Romy Schneider noch vierzehn Monate leben. Nach dem Interview in Quiberon wird sie auch ihren vierzehnjährigen Sohn David verlieren: Er wird aufgespießt, als er versucht, über den scharf zugespitzten Zaun seiner Großeltern zu klettern. In Quiberon hegt sie noch die Hoffnung, dass er nach ihrer Scheidung von seinem Vater bei ihr bleiben will. David entscheidet sich für den Vater. 

Im bretonischen Quiberon gibt Romy Schneider ihr letztes Interview. Sie hat eingewilligt, im März 1981 mit dem "Stern" zu sprechen und zwar nicht irgendwo, sondern in der Rehab. Sie soll da von ihrer Alkohol- und Tablettensucht runterkommen. Oder diese wenigstens mal unterbrechen. Ihre Diät ist streng: kein Öl, Salz, Zucker, Brot, Fruchtsaft, keine Sahne. Eigentlich darf sie sich nur von Quark und Wasser ernähren. Sie macht den Entzug für David.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Sie lebt damals – kurz unterbrochen von einem Eheversuch in Deutschland – seit gut 20 Jahren in Frankreich, sie brannte als 21-Jährige mit Alain Delon durch, und Coco Chanel höchstselbst nahm den "kleinen Pummel" (Chanel) unter ihre Fittiche und verwandelte Romy in eine elegante Pariserin. Sie baute sich ein neues Leben und eine neue Karriere fern von "Sissi" auf, als scheinbar selbstbestimmter, sinnlicher Superstar. Deutschland und Österreich verziehen ihr dies nicht, sie wurde als "Franzosenflittchen" abgestempelt.

Romy Schneider – Die Unsterbliche

"Ich bin eine unglückliche Frau von 42 Jahren und ich heiße Romy Schneider", wird sie der "Stern" zitieren. Der Mann, der Antworten wie diese aus der Schauspielerin herausbricht, ist Michael Jürgs, wird später Chefredaktor des Magazins, aber kurz nach der Wende wieder entlassen, weil er schreibt, es wäre besser gewesen, die "Zonis" hinter der Mauer zu lassen. 

Er lässt Champagner in den Interviewraum bringen, weil er weiß, dass Romy unter Alkohol freigebiger wird. Am Ende des Gesprächs wird sie betrunken auf dem Teppichboden einschlafen, schließlich hilft ihr ein Zimmermädchen.

Der Fotograf Robert Lebeck, ein Freund von Romy Schneider, macht 600 Fotos von Glanz und Elend in Quiberon. Als er Romy 1976 auf einem Dreh kennen lernte, steckte sie ihm einen Zettel unter seiner Zimmertür durch, auf dem stand: "Du machst mir Angst und ich mach mir Angst, vergiss mich schnell, aber bitte sag mir gute Nacht." Und so verbrachten der Star und der Fotograf ihre erste gemeinsame Nacht, ohne Sex, wie die Legende geht, ihre zweite verbringen sie in Quiberon.

HANDOUT - Robert Lebeck (Charly Hübner) gelingen berührende Aufnahmen von Romy Schneider (Marie Bäumer) in einer Szene des Films

Bild: Prokino Filmverleih GmbH

Rund 600 Fotos schießt Lebeck von den drei Tagen, die er mit Romys bester Freundin Hilde Fritsch und Michael Jürgs bei Romy verbringt. Nur 20 davon gelangen an die Öffentlichkeit. Die restlichen hat der 2014 verstorbene Lebeck der Filmemacherin Emily Atef zur Verfügung gestellt. Er und Fritsch haben viele Gespräche mit Atef geführt, gemeinsam rekonstruierten sie die Tage des Interviews. Das Ergebnis: "3 Tage in Quiberon". Ein Film, so schwarz-weiß wie die Bilder und bis ins kleinste Detail exakt. Jedenfalls so exakt, wie 600 Fotos und zwei Freunde dies zu sein vermögen. 

Trailer zu "3 Tage in Quiberon"

abspielen

Video: YouTube/Robert Hofmann

Der Film ist stylish – das schicke 70er-Jahre Hotel, in dem Romy gastierte, steht noch genau so, die Felsen am Meer, auf denen sie für Lebeck herumturnte und sich schließlich einen Knöchel brach, sind ebenfalls unverändert. Marie Bäumer, die immer schon ausgesehen hat wie Romy, hat sich jetzt endlich breitschlagen lassen, die Ikone zu spielen und sie macht das so großzügig offen, verletzlich und auf anstrengende Art bedürftig, wie Romy selbst gewesen sein soll. Man möchte sie gleichzeitig beschützen und zum Mond schießen.

Vor allem aber ist der Film medienhistorisch bedeutsam: Wahnsinn, wie höflich die Journalisten seit damals geworden sind! Jürgs Interviewtaktik war brutal, sexistisch und manipulativ. Er erfand frühere Begegnungen mit Romy Schneider, um sie offener zu machen. Er erniedrigte und beleidigte sie, und sie ließ es geschehen, denn sie war eine Frau und er war ein Mann und so war das nun mal zu jener Zeit. 

HANDOUT - Marie Bäumer in einer Szene des Films

Bild: Prokino/Berlinale

Als Jürgs den Film schließlich Anfang Jahr an der Berlinale sah, musste er sich gleich mit drei Seiten in der "Süddeutschen Zeitung" rechtfertigen. Sich als Unterstützer und Befreier einer Frau feiern, die doch enorm viel grösser als er selbst gewesen war. Oder, um es in seinen eigenen Worten zu sagen: "Der grösste weibliche Star Europas."

Wie viel uns Filme bedeuten können – und wie wir sie heute gucken 

Am 29. Mai 1982 wird Romy Schneider, eine unglückliche Frau von 43 Jahren, tot an ihrem Schreibtisch gefunden. Unter den trauernden Freunden sind auch Alain Delon, Michel Piccoli und Gérard Depardieu.

Delon legt einen letzten Brief auf ihr Grab: "Tu n’as jamais été aussi belle, tu vois j’ai appris quelques mots d’allemand pour toi: Ich liebe dich meine Liebe." (Übersetzt: "Du warst noch nie so schön wie jetzt, siehst du, ich habe ein paar Worte Deutsch für dich gelernt: Ich liebe dich meine Liebe.")

"3 Tage in Quiberon" läuft jetzt im Kino.

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experte warnt vor "massiver Aufrüstung und Bewaffnung" bei Rechtsextremen

Die rechtsextreme Szene bewaffnet sich offensichtlich in zunehmendem Maße. Bei der Aufarbeitung rechtsmotivierter Straftaten seien im vergangenen Jahr deutlich mehr Waffen sichergestellt worden als im Jahr zuvor, hieß es am Samstag in einem Bericht des ARD-Hauptstadtstudios. Der Sender beruft sich auf eine Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion.

Der Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) bezeichnet diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel