Die Gegner des Autobahnenausbau im Dannenröder Forst haben wieder Barrikaden errichtet.
Die Gegner des Autobahnenausbau im Dannenröder Forst haben wieder Barrikaden errichtet.
Bild: imago images / Martin Müller

Dannenröder Forst: Polizei geht mit Wasserwerfern gegen Aktivisten vor

05.12.2020, 11:58

Im Dannenröder Forst haben Ausbaugegner am Samstag erneut Barrikaden errichtet und Pyrotechnik abgebrannt. Nach Angaben der Polizei blockierten sie unter anderem die Not- und Rettungswege eines angrenzenden Logistiklagers. Die Beamten setzten Wasserwerfer ein und entfernten die Hindernisse. Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar.

Streitigkeiten halten ein Jahr an

Seit mehr als einem Jahr harren Umwelt- und Klimaschützer in dem Waldstück nahe Homberg/Ohm im Vogelsbergkreis aus, um sich gegen die für den Ausbau der umstrittenen Autobahn 49 notwendigen Rodungen zu stemmen, die mittlerweile vor dem Abschluss stehen. Die A49 soll Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden.

Die Demonstranten haben Baumhäuser und Plattformen in den Baumwipfeln angebracht. Zu den Aktivistengruppen vor Ort gehören auch Fridays For Future und Extinction Rebellion.

Igor Levit unterstützt Aktivisten mit Live-Auftritt

Auch der Pianist Igor Levit hat mit einem kurzen Auftritt direkt an der gerodeten Schneise im Dannenröder Forst am Freitag ein Zeichen gegen die Abholzungen in dem Waldstück für den Weiterbau der Autobahn 49 gesetzt.

Mit dem Song "Danny Boy" – ein altes irisches Volkslied – wolle er auch den Aktivisten danken, die das möglich gemacht hätten, sagte Levit. "Ihr habt eine Situation nicht nur wach gehalten, Ihr habt sie mit neuem Leben gefüllt." Trotzdem sei es ein "trauriger Tag". Levits Spiel wurde per Lautsprecher zu den letzten verbliebenen Baumhäusern übertragen.

(vdv/dpa)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel