Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Sie gehen seit Wochen auf die Straße für ein besseres Klima: Schüler der "Fridays For Future"-Bewegung. Bild: www.imago-images.de

Beim Klimaschutz werden oft falsche Prioritäten gesetzt – dabei kann jeder etwas tun

Jeder kann was fürs Klima tun – Müll vermeiden, mit dem Fahrrad fahren oder vegetarisch leben. Wesentlich mehr bringen würden aber ganz andere Sachen. Was man tun kann, haben wir am fiktiven Mittdreißiger Max durchgespielt

Max hat die Nase voll. Ständig diskutieren er und seine Freunde über die Erderwärmung – und dass die Politik in Sachen Klimaschutz kaum etwas auf die Reihe bekommt. Aber selbst verzichten – Fehlanzeige. Damit ist jetzt Schluss. Max will was tun.

An guten Vorsätzen zum Klimaschutz mangelt es den Deutschen sicher nicht. Für 2019 haben sich einer Umfrage zufolge mehr als die Hälfte der Menschen vorgenommen, mehr einheimische und saisonale Produkte zu kaufen. 42 Prozent wollen weniger Strom verbrauchen, knapp jeder Dritte möchte häufiger das Auto stehen lassen und sich aufs Rad schwingen. Weniger fliegen wollen 16 Prozent.

Beim Klimaschutz werden falsche Prioritäten gesetzt

Fleischverzicht schone das Klima, liest Max im Internet. Der fiktive Mittdreißiger isst zwar viel Fleisch, es ginge aber auch ohne. Er beschließt, künftig vegetarisch zu leben. Damit vermeidet er geschätzte 0.98 Tonnen CO2-Äquivalente (CO2-Ä) pro Jahr. Die Einheit CO2-Ä bezieht die Wirkung von CO2 und anderer Treibhausgase ein. Max kauft nun auch nicht mehr häufig eingeflogene, sondern nur noch regionale und saisonale Lebensmittel. Das spart weitere 0.26 Tonnen.

Im Schnitt verursacht ein Mensch in Deutschland laut CO2-Rechner des Umweltbundesamtes (Uba) 11.6 Tonnen CO2-Ä im Jahr. Auch die für die fiktive Person Max berechneten Zahlen stammen daher. Ziel ist laut Uba, langfristig unter eine Tonne CO2-Ä zu kommen. Dafür brauche es aber auch wirksame staatliche Rahmenbedingungen. Viel Sparpotenzial für den Einzelnen gibt es bei Flügen und beim Wohnen, eher wenig bei der Ernährung.

Samira ist die Freundin von Max. Gemeinsam fliegen sie gerne um die Welt. Aber Max ahnt, dass das nicht gut fürs Klima sein kann. Verzichten darauf will er aber nicht. Dabei haben die Flüge für seinen Trip nach Barcelona im vorigen Jahr 0.87 Tonnen CO2-Ä verursacht, die Reise nach New York schlug mit 3.89 Tonnen zu Buche.

Beim Klimaschutz werden oft falsche Prioritäten gesetzt, sagt Michael Bilharz vom Uba. "Der normale Mensch ist kein Fußabdruck-Stratege." Ihn ärgert, wenn Menschen "echte Klimasünden wie Fernreisen mit Peanuts wie Verzicht auf Erdbeeren im Winter" oder dem Vermeiden von Plastikverpackungen" aufwiegen. Durch Plastikverpackungen erzeuge ein Mensch im Schnitt knapp 0.1 Tonnen CO2-Ä im Jahr. Die Argumente, um klimaschädigendes Verhalten zu rechtfertigen, seien oft die gleichen: Die Alternative sei zu teuer, zu anstrengend oder habe global gesehen nur geringe Auswirkungen.

Experten empfehlen kleine Schritte

Max wohnt in Berlin. Er hat eine Altbauwohnung mit 80 Quadratmetern gemietet. Das Gebäude ist unsaniert, geheizt wird mit Gas. Samira hingegen wohnt nicht weit entfernt, auf 50 Quadratmeter in einem Neubau mit Fernwärme. Der Unterschied beim Klimagasausstoß ist mit 3.17 Tonnen pro Jahr beträchtlich. Umziehen will Max deshalb nicht.

Ein Wohnungswechsel für den Klimaschutz kommt für die meisten Menschen nicht in Frage. Aber schon der Verzicht auf Flüge erfordert ein hohes Maß an Motivation und selbst die genügt nicht immer. Marcel Hunecke, Umweltpsychologe an der Fachhochschule Dortmund, drückt es so aus: "Klimaschutz ist in der Zielhierarchie nicht hoch angesiedelt." Er empfiehlt, zunächst kleine Schritte zu machen.

Stromsparen kann sich Max gut vorstellen. Er reduziert seinen Stromverbrauch um 25 Prozent. Das verbessert seine Klimabilanz um 0.30 Tonnen CO2-Ä im Jahr. Max ist jetzt motiviert. Zwar behält er seine alte Waschmaschine, Geschirrspüler, Kühl- und Gefrierschrank (effiziente Neu-Geräte hätten grob geschätzt 0.30 pro Jahr gespart), aber er wechselt zu Ökostrom. Das spart weitere 0.84 Tonnen.

Reiche oft mit schlechterer CO2-Bilanz

Reiche Menschen stehen beim CO2-Ausstoß meist schlechter da als ärmere. "Wer wenig Geld hat, kann sich kein großes Auto, keine Flugreise und keine große Wohnung leisten. Das sind Dinge, die sich 1:1 in der Klimabilanz widerspiegeln", sagt Uba-Experte Bilharz. So verursachen Uba-Zahlen zufolge Menschen mit einem Einkommen von unter 2000 Euro im Schnitt rund 10.3 Tonnen CO2-Ä im Jahr, bei Einkommen von mehr als 4000 Euro sind es rund 14.7 Tonnen.

Morgens hat Max gerne seine Ruhe. Für die sechs Kilometer zur Arbeit nahm er bislang statt der U-Bahn das Auto. "Aber man muss Opfer bringen", denkt sich Max. Ab sofort nimmt er die U-Bahn und spart 0.51 Tonnen CO2-Ä im Jahr. Lange hält er das nicht durch. "Dann doch lieber gleich aufs Rad." Jetzt bleibt Max fit und senkt seinen Klimagas-Ausstoß um weitere 0.16 Tonnen im Jahr.

Hält Max seinen Enthusiasmus ein Jahr durch, spart er mit seinen Maßnahmen rund drei Tonnen CO2-Ä. Aber Max plant mehr. Er will nun auch klimapolitisch aktiv zu werden – da mitmischen, wo weitreichende Entscheidungen gefällt werden.

"Druck von unten halte ich für unglaublich essenziell", sagt Lisa Göldner von Greenpeace. Man dürfe sich nicht damit zufriedengeben, seine Macht als Konsument auszuüben. "Man muss auch seine Macht als Bürger nutzen." Dass endlich ein Fahrplan für den Kohleausstieg auf dem Tisch liegt, sei gelungen, weil Menschen auf die Straße gegangen seien. Bilharz vom Uba sagt zu den Effekten von politischem Engagement sogar: "In der Tendenz deutlich wirksamer als Konsummaßnahmen, weil das bei Erfolg dann ja für alle gilt." Umweltpsychologe Hunecke bekräftigt. "Allein kommt man nicht unter sieben oder acht Tonnen."

(dpa)

Schulstreik für das Klima

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dav0815 02.05.2019 20:50
    Highlight Highlight Ich weis nicht ob sich die Menschen bewusst sind wie unsere Energieversorgung derzeit aussieht aber aktuell bedarf es da einen vernünftigen Speicher für Energie. Denn pumpspeicherkraftwerke steilen auch einen Riesigen Eingriff in die Natur da.
    Ich persönlich finde aus elektolyseverfahren gewonnenes Wasserstoff würde gleichzeitig einen geschlossen Kreislauf schaffen und wäre transportabel und man könnte damit Fahrzeuge aller Art betreiben!!!

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Überall in Europa haben Schüler bei Klimastreiks den "Klimanotstand" ausgerufen.

Und das offenbar nicht ohne Grund: Wie das britische "Met Office" am Mittwochabend bekannt gab, befindet sich unser Planet inmitten der wärmsten Dekade, welche die Erde seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850 erlebt. 

Die Weltwetterorganisastion (WMO) veröffentlichte am Mittwoch ebenfalls ihre neuesten Auswertungen. 

Die vergangenen vier Jahre waren nach Angaben WMO die wärmsten seit Beginn der …

Artikel lesen
Link zum Artikel