Uwe Nestle, Forum Oekologisch-Soziale Marktwirtschaft, Svenja Schulze, Bundesministerin fuer Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, SPD, Prof. Claudia Kemfert, Deutsches Institut fuer Wirtschaftsforschung, (DIW), Dr. Katja Rietzler, Institut fuer Makrooekonomie und Konjunkturforschung, (IMK), PK zu: Vorstellung von drei Gutachten fuer eine sozialvertraegliche Ausgestaltung einer CO2-Bepreisung, DEU, Berlin, 05.07.2019, Bareiss

Bild: www.imago-images.de

Umweltministerin Schulze wirbt für "Klimaprämie" für Bürger – das steckt dahinter

Die CO2-Steuer war eines der Aufregerthemen der vergangenen Wochen. Die Befürworter sehen darin eine notwendige Maßnahme gegen den Klimawandel. Gegner eine weitere Steuerlast und Gefahr für die Industrie. Auch stellen sie die Sozialverträglichkeit einer solchen Steuer infrage.

Deswegen hatte die Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) drei Gutachten in Auftrag gegeben, die klären sollten, wie sinnvoll eine CO2-Bepreisung im Verkehr und im Wärmesektor tatsächlich ist. Bei einem CO2-Preis geht es darum, den Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2) teurer zu machen, um den Klimaschutz voranzubringen. Deutschland droht Klimaziele zu verfehlen.

Die Ergebnisse präsentierte Schulze an diesem Freitag:

Es brauche eine Trendwende beim Ausstoß von Treibhausgasen, sagte Schulze am Freitag. Sie sei überzeugt, dass Preissignale helfen könnten. Sie sei aber noch nicht festgelegt auf ein bestimmtes Modell zur CO2-Bepreisung. Ein CO2-Preis müsse wirksam und schnell umsetzbar sein. Eine CO2-Bepreisung ist innerhalb der schwarz-roten Koalition umstritten, am 18. Juli tagt zum nächsten Mal das Klimakabinett. Dort wird Schulze die Ergebnisse der Gutachten jetzt einbringen.

(ts/dpa)

Auch das hilft dem Klima – in der Bahn. Lass die Schuhe an, Matrose!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Politikwissenschaftlerin zu Vorwürfen gegenüber Baerbock: "Es kann System haben, Annalena Baerbock auf ganzer Linie anzugehen"

Die Grünen gelten häufig als Moralapostel: beispielsweise bei Forderungen nach Transparenz in der Parteienfinanzierung und bei Nebeneinkünften. Die Partei und ihr Spitzenpersonal legen den Finger in die Wunden, so zum Beispiel bei der sogenannten Maskenaffäre innerhalb der Union.

Seit der Nominierung ihrer Kanzlerinnenkandidatin Annalena Baerbock im April allerdings sieht sich auch die Klima- und Umweltpartei immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert, nicht ehrlich zu handeln, wie bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel