Bild

Fridays For Future starten ein neues Hashtag – und verärgern damit viele. Bild: imago/watson montage

Fridays for Future starten Hashtag – mit umstrittenem Tweet

Die Klima-Aktivisten von Fridays For Future haben einen Twitter-Hashtag in die Trends gepusht – und dafür einen umstrittenen Tweet abgesetzt.

Offenbar, um das Hashtag #weihnachtenundklimakrise zu größtmöglicher Aufmerksamkeit zu führen, twitterten sie:

"Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei."

Fridays For Future auf Twitter.

Der Witz dabei ist, dass sich die Aussage sowohl auf Weihnachten als auch auf die Klimakrise beziehen lässt. Diese Art von Hashtag erfreut sich auf Twitter großer Beliebtheit: Zwei Dinge mit einem 'und' verknüpfen, die auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun haben und dann Aussagen finden, die auf beides passen. Ein prominentes Beispiel war kürzlich etwa das Hashtag #elternabendundsex

Finden viele nicht witzig

Nun also Weihnachten und Klimakrise. Die Reaktionen auf den Ursprungstweet sind allerdings zwiespältig. "Was darf Satire?" fragen die Klimaaktivisten in einem Kommentar unter dem Tweet vorbeugend.

Viele sind aber offenbar der Meinung, dass Satire alles darf – auch kritisiert werden.

Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli findet: "Bitte löscht den Tweet. Er ist nicht gut."

Die Bürgermeisterin von Berlin-Kreuzberg zeigt sich erstaunt:

Auch bei anderen kommt der Witz nicht gut an:

Ab in die Trends

Fridays For Future können allerdings sagen: Der Erfolg gibt uns recht. Denn innerhalb kurzer Zeit erreichte der Hashtag die Trends, nur vier Stunden nach dem Startschuss waren es bereits 2500 Tweets.

Da sind dann auch weniger kontroverse Sprüche dabei:

Immer locker bleiben

Übrigens: Nicht alle fanden den ursprünglichen Tweet so schockierend. So zeigten sich etwa die Grandparents For Future – als Betroffene – durchaus gelassen:

Was meint ihr? War der Tweet von Fridays For Future witzig oder einfach zu hart? Schreibt es in die Kommentare!

Exklusiv

SPD-Influencerin Lilly Blaudszun: "Politik ist defintiv etwas anderes, als über Kosmetik oder Kleidung zu sprechen"

Sie gehört zu den prominentesten Gesichtern der SPD in den Sozialen Medien. Im Interview mit watson erklärt Lilly Blaudszun, wie sie zur SPD kam, was Bodo Ramelow bei ihr im Clubhouse-Talk macht und was jungen Menschen auf dem Land fehlt.

Lilly Blaudszun ist 19 Jahre alt und SPD-Mitglied. So weit, so unspektakulär. Aber die junge Jura-Studentin ist noch weit mehr als das: Sie ist so etwas wie die Chef-Influencerin ihrer Partei. Mit ihren Kanälen in den Sozialen Medien erreicht die Mecklenburg-Vorpommerin mehr als 50.000 Follower und hat damit mehr Reichweite als die meisten gestandenen SPD-Politiker.

Diese Reichweite könnte ihrer Partei nun im Superwahljahr 2021 helfen. Denn in Umfragen pendelt die SPD zwischen 15 bis 16 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel