An environmental activist protests in front of a court before a court hearing on case seeking diesel cars ban in Berlin, Germany, October 9, 2018. The sign reads 'Diesel exhaust gases kill.'     REUTERS/Fabrizio Bensch

Bild: X90145

Diesel-Fahrverbot droht nun auch in Mainz

Das Verwaltungsgericht Mainz hat am Mittwoch Diesel-Fahrverbote auch für die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz angeordnet. Es müsse zum 1. September 2019 kommen, wenn in den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres der Mittelwert für Stickstoffdioxid (NO2) über dem Grenzwert liege, entschied das Verwaltungsgericht Mainz am

Geklagt hatte die Deutsche Umwelthilfe, die zuvor schon Fahrverbote in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main durchgesetzt hatte.

Das Urteil in Kürze

In der Pendler-Region Rhein-Main wird es jetzt kurz vor den Landtagswahlen in Hessen am Sonntag eng für die Dieselfahrer. In Frankfurt soll der Diesel ebenso raus aus der Stadt wie in Mainz.

Zuletzt hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, für Ausnahmen stark gemacht und eine Aufweichung der Grenzwerte für die schädlichen NOx gefordert. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung enthüllte kurz darauf, dass neue Messungen auch über dem von Merkel geforderten Grenzwert von 50 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft liegen. 

Schwarz-Grün in Wiesbaden und Stuttgart schweigt 

Umweltverbände begrüßten das Urteil. Der hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel macht sich schon seit längerem für einen Mobilitätspass für den ÖPNV in der Rhein-Main-Region stark. 

In Wiesbaden regiert derzeit eine schwarz-grüne Koalition. Regierungschef Volker Bouffier, CDU, dringt auf Ausnahmen vom Fahrverbot. Sein Stellvertreter, Verkehrsminister Tarek al-Wazir, Grüne, taucht in der Diesel-Debatte bislang unter. Ebenso wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Grüne. 

(dpa, afp, rtr)

Wildlife Photographer of the Year 2018

Wie wir uns den Herbst vorstellen und wie er wirklich ist

Video: watson/Marius Notter

watson-Story

"Hier wird darüber diskutiert, ob ich gerettet werden soll oder nicht" – Tareq Alaows will als erster Geflüchteter in den Bundestag einziehen

Am 2. Februar 2021 postet Tareq Alaows ein Video auf Twitter. Das Filmchen ist kaum zwei Minuten lang. Alaows erklärt darin, dass er als Grüner für den Bundestag kandidieren will. Danach wird er förmlich überrollt von einer Welle an Reaktionen: Das Video wird über 200.000-mal angesehen, über 1.800-mal retweetet. Über seine Kandidatur wird in deutschen und ausländischen Medien berichtet. Bekannte Grünen-Politiker wie die stellvertretende Bundesvorsitzende Jamila Schäfer gratulieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel