An environmental activist protests in front of a court before a court hearing on case seeking diesel cars ban in Berlin, Germany, October 9, 2018. The sign reads 'Diesel exhaust gases kill.'     REUTERS/Fabrizio Bensch

Bild: X90145

Diesel-Fahrverbot droht nun auch in Mainz

Das Verwaltungsgericht Mainz hat am Mittwoch Diesel-Fahrverbote auch für die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz angeordnet. Es müsse zum 1. September 2019 kommen, wenn in den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres der Mittelwert für Stickstoffdioxid (NO2) über dem Grenzwert liege, entschied das Verwaltungsgericht Mainz am

Geklagt hatte die Deutsche Umwelthilfe, die zuvor schon Fahrverbote in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main durchgesetzt hatte.

Das Urteil in Kürze

In der Pendler-Region Rhein-Main wird es jetzt kurz vor den Landtagswahlen in Hessen am Sonntag eng für die Dieselfahrer. In Frankfurt soll der Diesel ebenso raus aus der Stadt wie in Mainz.

Zuletzt hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, für Ausnahmen stark gemacht und eine Aufweichung der Grenzwerte für die schädlichen NOx gefordert. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung enthüllte kurz darauf, dass neue Messungen auch über dem von Merkel geforderten Grenzwert von 50 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft liegen. 

Schwarz-Grün in Wiesbaden und Stuttgart schweigt 

Umweltverbände begrüßten das Urteil. Der hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel macht sich schon seit längerem für einen Mobilitätspass für den ÖPNV in der Rhein-Main-Region stark. 

In Wiesbaden regiert derzeit eine schwarz-grüne Koalition. Regierungschef Volker Bouffier, CDU, dringt auf Ausnahmen vom Fahrverbot. Sein Stellvertreter, Verkehrsminister Tarek al-Wazir, Grüne, taucht in der Diesel-Debatte bislang unter. Ebenso wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Grüne. 

(dpa, afp, rtr)

Wildlife Photographer of the Year 2018

1 / 14
Wildlife Photographer of the Year 2018
quelle: michel d’oultremont/wildlife photographer of the year
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie wir uns den Herbst vorstellen und wie er wirklich ist

Video: watson/Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

"Gerne. Immer her damit!" – Mehr als 220 Spitzenpolitiker und Bundestagsabgeordnete erklären bei watson: Ja, ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen

Astrazeneca hat ein Imageproblem. Schon seit Wochen ist der Impfstoff immer wieder Thema – und zugleich Sorgenkind. Zunächst häuften sich Meldungen, dass Astrazeneca-Dosen liegen blieben, weil immer wieder Menschen ihr Impfangebot damit nicht wahrnähmen. Offenbar ist die Sorge verbreitet, mit Astrazeneca einen minderwertigen Impfstoff zu erhalten.

Nun folgten auch noch Meldungen, dass nach Impfungen mit Astrazeneca in einigen Fällen Hirnvenen-Thrombosen auftraten. Die Impfungen mit Astrazeneca …

Artikel lesen
Link zum Artikel