Bild

Die Klimastreiks bringen viele Tausend auf die Straße, so wie hier in Berlin. In Erlangen wollen die Schüler jetzt die Lokalpolitik zum Handeln bringen. Bild: imago/screenshot/montage: watson

Nach "Fridays for Future"-Initiative stimmt Erlangens Stadtrat bald über Klimanotstand ab

"Setzen Sie mit der Ausrufung des Klimanotstands ein Signal gegen den Klimawandel und für unsere Zukunft!", lautet der Schlusssatz eines Antrags, den rund 45 Jugendliche am Mittwoch bei einer Bürgerversammlung in Erlangen vorgetragen und eingereicht haben. Der Antrag soll die Basis dafür schaffen, dass in der mittelfränkischen Stadt Maßnahmen für Klimaschutz schnell greifen.

"Fridays For Future" wirkt: Der Antrag wurde mehrheitlich angenommen. Es habe viel Applaus gegeben – und bloß eine Gegenstimme sowie zwei Enthaltungen. Die jungen Klimaschützer, die den Antrag einbrachten, gehören der "Fridays For Future"-Bewegung an. (br.de)

watson liegt der Antrag von "Fridays For Future" Erlangen vor.

Die Jugendlichen berufen sich darin auf Artikel 20a des Grundgesetzes, der besagt, dass "der Staat in Verantwortung für künftige Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung schützt."

Der Klimawandel sei seit 40 Jahren bekannt, laut Sonderbericht des UN-Klimarates IPCC blieben nur noch elf Jahre, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen und damit die verheerendsten Folgen des Klimawandels abzuwenden:

"Unsere Zukunft und der Fortbestand unseres Planeten stehen auf dem Spiel. Wir müssen daher jetzt handeln auf Kommunalebene, Landesebene, Bundesebene und internationaler Ebene. Die Ausrufung des Klimanotstandes ist nicht nur eine Entscheidung mit Signalwirkung und ein Bekenntnis zur Zukunft der jungen Menschen in Erlangen, sondern bildet die Grundlage um Klimaschutzmaßnahmen in Erlangen schneller umzusetzen und dafür benötigte Geldmittel umzuwidmen."

"Fridays For Future" Erlangen fordert daher die Ausrufung des Klimanotstands.

Das sind die 5 zentralen Forderungen:

In einem zweiten Antrag forden die Erlanger Jugendlichen einen Klimaschutzplan.

Bei diesem müsse besonders auf CO2-Reduktion eingegangen werden. Dem Antrag liegt ein Maßnahmenkatalog aus sieben Bereichen zu Grunde: Energie, Mobilität, Bau, Stadtgrün, Ernährung, Abfall/Ressourcen und Investitionen. Das Ziel: Null Emissionen bis 2025.

Darüber hinaus wollen die Klimaschützer, dass ein Stadtklimarat für Klimaschutz und Nachhaltigkeit eingerichtet wird. So sollen sowohl die Verabschiedung, als auch die Einhaltung aller Klimaziele in Erlangen überwacht und bewertet werden.

Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) sagte gegenüber dem Bayerischen Rundfunk:

"Wenn sie unter der Woche, um so eine Uhrzeit, in so großer Zahl auf eine Bürgerversammlung gehen, dann ist das deutliches Zeichen dafür, dass Sie es ernst meinen."

br.de

Der Stadtrat müsse sich jetzt innerhalb von drei Monaten mit dem Antrag befassen und die Forderungen beantworten.

Die freitäglichen Klimaproteste gehen auf die schwedische Schülerin Greta Thunberg zurück. Sie hatte im Sommer vergangenen Jahres mit Demonstrationen für den Klimaschutz vor dem schwedischen Parlament auf sich aufmerksam gemacht. Regelmäßig schwänzte sie dafür freitags die Schule. Mittlerweile steht sie an der Spitze der breiten Bewegung "Fridays For Future".

(as/mit afp)

Der Staubsauger, der unser Plastik aus dem Meer saugt

1 / 12
Der Staubsauger, der unser Plastik aus dem Meer saugt
quelle: the ocean cleanup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesregierung will Soforthilfe für Hochwasseropfer beschließen

Eine Woche nach Beginn der Hochwasserkatastrophe will die Bundesregierung an diesem Mittwoch millionenschwere Soforthilfen auf den Weg bringen. Damit sollen die schlimmsten Schäden an Gebäuden und kommunaler Infrastruktur beseitigt und besondere Notlagen überbrückt werden. Insgesamt geht es um etwa 400 Millionen Euro, die je zur Hälfte von Bund und Ländern getragen werden sollen. Außerdem ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant. Über dessen Höhe soll erst entschieden …

Artikel lesen
Link zum Artikel