Deutschland
Bild

Bild: getty images/montage: watson

Kommentar

Bahnstreik: Regt euch nicht auf, wenn Menschen für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen!

Montagmorgen, 5 Uhr. Bundesweit stand ein großer Teil des Bahnverkehrs still. Der Fernverkehr wurde sogar komplett eingestellt. Für vier Stunden hatte die Bahngewerkschaft EVG zum Warnstreik aufgerufen. Zuvor waren Tarifverhandlungen am Wochenende vorerst gescheitert. Die Gewerkschaft sagt, die Bahn sei den Beschäftigten bei der Lohnerhöhung nicht weit genug entgegen gekommen. Der Bahnkonzern sieht das naturgemäß anders.

Reisende waehrend des Warnstreiks der Gewerkschaft EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) am 10.12.2018 im Hauptbahnhof in Berlin, Deutschland. Am Wochenende hatte die EVG die Tarifverhandlungen abgebrochen, da bei der Lohnerhoehung der Konzern noch weit genug entgegen gekommen ist. *** Travellers during the warning strike of the union EVG Eisenbahn und Verkehrsgewerkschaft on 10 12 2018 at the central station in Berlin Germany At the weekend, the EVG had broken off the collective bargaining because the company had come far enough to accommodate the wage increase

Diese beiden verhinderten Reisenden nehmen es gelassen. Bild: imago

Der Hass auf die Streikenden

Die Gewerkschaft griff deshalb zu einem Mittel, das ihr in einer solchen Situation zusteht: Sie rief ihre Mitglieder zu einem Warnstreik auf. In Pendler-Deutschland kam das gar nicht gut an. Auf der Facebookseite der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sammelten sich am Montagmorgen Unverständnis und Hass.

Andreas H. wünscht allen streikenden Bahn-Mitarbeitern, dass sie ihren Job verlieren.

Bild

Bild: screenshot: facebook

Lukas M. wünscht ihnen, krank zu sein und nicht behandelt zu werden.

Bild

Bild: screenshot: facebook

Und Stephan H. fordert die komplette Abschaffung der Gewerkschaften.

Bild

Freie Gewerkschaften abschaffen? Das hielten auch die Nationalsozialisten 1933 für eine gute Idee. Bild: screenshot: facebook

Ein Streik muss wehtun 

Nicht alle wollen das Streiken gleich ganz verbieten. Viele stören sich vor allem daran, dass der Streik ihren Alltag durcheinander bringt. Die Arbeit niederlegen, meinetwegen. Aber bitte so, dass ich davon nichts merke!

Wie wäre es zum Beispiel mit mittags?

Bild

Bild: screenshot: facebook

Diese Mentalität hat der anarchistische Schriftsteller Erich Mühsam schon 1907 in seinem Chanson "Der Revoluzzer" beschrieben. Ein "Revoluzzer, im Zivilstand Lampenputzer" geht darin "im Revoluzzerschritt mit den Revoluzzern mit". Als die Revolutionäre dann aber anfangen, Gaslaternen auszureißen, um Barrikaden zu bauen, empört er sich:

"Ich bin der Lampenputzer dieses guten Leuchtelichts. Bitte, bitte, tut ihm nichts! Wenn wir ihn’ das Licht ausdrehen, kann kein Bürger nichts mehr sehen, lasst die Lampen stehn, ich bitt! Denn sonst spiel’ ich nicht mehr mit!"

Erich Mühsam

Heute geht es nicht mehr um ausgerissene Laternen für den Barrikadenbau. Es geht darum, ein paar Tage im Jahr zu spät zur Arbeit zu kommen, oder einen Termin zu verpassen. Das kann natürlich ärgerlich sein.

Was viele verärgerte Kommentatoren aber verkennen: Ein Streik muss wehtun. Ein Warnstreik soll dem Arbeitgeber zeigen, was ihm blüht, wenn in der nächsten Verhandlungsrunde keine Einigkeit erzielt wird. Würde die EVG außerhalb der Stoßzeiten streiken, oder nur auf wenig befahrenen Nebenstrecken – dann könnte sie es auch gleich bleiben lassen. Denn ein Streik bedeutet immer: Wir haben Macht. Gewerkschaften machen damit deutlich, dass sie ein Verhandlungspartner sind. Ohne das Streikrecht wären Arbeitnehmer lediglich Bittsteller – so wie in den Anfangstagen des Kapitalismus.

Für das Streikrecht hat die Arbeiterbewegung gekämpft. Und mit dem Streikrecht hat sie Errungenschaften erzwungen, die wir heute als selbstverständlich ansehen. Dieser Streit für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen ist keiner, den man einfach für beendet erklären und zu den Akten legen kann. 

Es ist Zeit für Solidarität

Denn ohne Gewerkschaften und ohne Streiks würde es immer ungemütlicher für Arbeitnehmer. Gewinnen würden allein die Arbeitgeber.

Anstatt sich also aufzuregen, wenn die Bahn wegen eines Streiks nicht fährt, oder die Kita geschlossen bleibt, sollten die Beschäftigten sich deshalb in Solidarität üben – und diese auch einfordern, wenn in ihrer Branche das nächste Mal um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen gestritten wird.

So sahen Streiks in der Vergangenheit aus:

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD hat ihr Limit erreicht – und 4 weitere Lehren aus den Wahlen

Es ist vollbracht. Sachsen und Brandenburg haben gewählt. Aber was heißt das jetzt? Fünf Lehren aus der Wahl.

Im Vergleich zur Landtagswahl 2014 in Sachsen und Brandenburg verbessern die Grünen ihr Ergebnis. Und trotzdem konnte die Partei vom positiven Bundestrend nicht so richtig profitieren. Der Osten gilt für Grüne traditionell als schwieriges Terrain, das hat sich auch in Brandenburg und Sachsen bewahrheitet. Weniger der Klimawandel ist dort Thema Nummer 1, sondern vielmehr der Ausstieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel