Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hier wird unser Reporter von rechten Demonstrationsteilnehmern attackiert. Bild: Buzzfeed

Rechtsextreme griffen in Chemnitz diese Journalisten an – und damit den Rechtsstaat

02.09.18, 15:24

Florian Harms

Seit einer Woche ist die Polizei in Sachsen damit überfordert, die Sicherheit im öffentlichen Raum zu gewährleisten. Dieses Versagen gefährdet unseren Rechtsstaat.

Deutschland im Spätsommer 2018: Seit einer Woche erleben wir in einer deutschen Stadt den Ausnahmezustand. Nach der Tötung eines jungen Mannes und der Festnahme zweier mutmaßlicher Täter aus Syrien und dem Irak eskaliert die Gewalt auf den Straßen von Chemnitz. Rechtsextremisten instrumentalisieren die Trauer und die Empörung über die Tat für ihre Zwecke und finden dabei Unterstützung in der Anhängerschaft von Organisationen wie "Pro Chemnitz" und "Pegida" sowie in der AfD. Sie hetzen gegen Flüchtlinge und seit Jahren hier lebende Ausländer, sie attackieren Polizisten, sie liefern sich Scharmützel mit Linksextremen, sie greifen gezielt Journalisten an.

Angriff auf unseren Reporter

t-online.de-Reporter Jan-Henrik Wiebe wurde in Chemnitz von Rechten attackiert. Sie schubsten ihn, schlugen nach seiner Kamera, er verlor sein Mikrofon. Direkt neben einem Panzerfahrzeug der Polizei.

Die Szene im Video:

Einer Reporterin des Portals Buzzfeed wurde von rechten Demonstranten die Kamera aus der Hand geschlagen. Sie beschrieb die Lage als sehr angespannt.

Ein Reporter des MDR berichtete, er sei eine Treppe hinuntergestoßen und dabei verletzt worden – der Bewohner des Hauses erklärte, der Journalist sei gefallen. Die Polizei ermittelt.

Ein Journalist der "Zeit" gab an, drei Neonazis hätten ihn und weitere Kollegen angegriffen und versucht, sie in eine Seitenstraße zu drängen.

Eine Reporterin der Funke-Mediengruppe wurde attackiert, während sie filmte.

Ein Fernseh-Team von Stern TV wurde ebenfalls attackiert.

Der Leiter des ARD-Politmagazins "Monitor", Georg Restle, berichtete, sein Team sei nachts in der Innenstadt attackiert worden, als es den Tatort filmte. 

"Noch nie habe ich so viel Hass auf Medien erlebt wie an diesem Wochenende in Chemnitz."

Gezielte Angriffe auf Journalisten, die von einer offenkundig überforderten Polizei nicht verhindert werden: Das ist heute bittere Realität in Deutschland.

Dabei hätte die Polizei Sachsen nach der Eskalation in den Tagen zuvor vorgewarnt sein müssen. Sie forderte Verstärkung an, am Samstag waren in Chemnitz Beamte aus Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und der Bundespolizei im Einsatz, insgesamt mehr als 1'800 Einsatzkräfte sowie Reiterstaffeln, Diensthunde, Wasserwerfer und Sonderfahrzeuge. Aber nicht einmal diese Polizeiarmada konnte verhindern, dass Rechtsradikale schon wieder den öffentlichen Raum in einer deutschen Stadt eroberten, Menschen attackierten.

Gewalttaten müssen konsequent geahndet werden

Das ist dramatisch. Es erschüttert das Vertrauen in unseren Rechtsstaat. Gewalttaten – egal, von welcher Seite, von Deutschen genauso wie von Ausländern – müssen nicht nur konsequent geahndet und bestraft werden. Die Polizei muss auch alles tun, um zu verhindern, dass sie überhaupt geschehen. Sie muss präventiv eingreifen, damit Gewalttäter und Extremisten sich gar nicht erst breit machen können.

Hass, Demokratieverachtung und Gewalt dürfen auf unseren Straßen keinen Platz haben. Die Polizei muss das Rechtsstaatsprinzip sicherstellen – nachts in Innenstädten genauso wie auf Demonstrationen.

Und wenn sie es nicht tut, muss ihre Führung in Polizeipräsidien und Innenministerien schleunigst ausgetauscht werden, damit dort fähigere Leute schalten und walten können.

Die Gefahr ist jetzt groß, dass die Behörden wieder zur Tagesordnung übergehen. Die Stellungnahmen der Polizei Sachsen (und seltsamerweise auch des Deutschen Journalistenverbands) klingen danach: Ja, ja, es gab ein paar Scharmützel und Übergriffe, aber aufs Ganze gesehen hatten wir alles im Griff – so die Legende.

Das ist inakzeptabel. Offenkundig fehlt es nicht nur in der sächsischen Polizei an innerer Führung, sondern auch im Innenministerium in Dresden an Kompetenz, Entschlossenheit und Durchsetzungsvermögen, unseren Rechtsstaat bedingungslos zu verteidigen. Das dürfen die Bürger nicht hinnehmen. Die überwältigende Mehrheit dieses Landes verabscheut Gewalt und Extremismus, sie möchte sich sicher und furchtlos im öffentlichen Raum bewegen können. Das ist ihr gutes Recht. Und es ist die Pflicht der Sicherheitsbehörden, der Landesregierungen und der Bundesregierung, dieses Recht zu gewährleisten. Dafür müssen sie endlich mehr tun.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

Mit den Nazis war zu rechnen, mit dem Polizeiversagen nicht:

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Nach den Krawallen in Chemnitz:

"Wenn es nötig ist, komme ich nächste Woche wieder" – die Gesichter von #wirsindmehr 

Sie waren mehr – doch was passiert jetzt in Chemnitz?

Foto bringt "Feine Sahne"-Sänger kurz in Hitlergruß-Verdacht

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

In Chemnitz ist erneut die Gewalt eskaliert – 3 Szenen aus den Demos

Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

25 Straftaten und 9 Verletzte: Die Fakten aus Chemnitz im Überblick

Das sind die 5 Fragen, die nach den Chemnitz-Krawallen jetzt wichtig werden

Polizei ermittelt gegen Rechtspopulisten – er habe den Haftbefehl von Chemnitz gepostet

"Für uns nicht fassbar" – Chemnitzer FC reagiert auf Krawalle in der Stadt

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Moscheestreit in Kaufbeuren: Wie die AfD einen Ort zu einem Bürgerentscheid trieb

Eingerahmt von kiefergrünen Höhen des Alpenvorlandes, eingebettet in ein Moränental am Fluss Wertach. Kaufbeuren im Ost-Allgäu. Die Stadt hat gut 45.000 Einwohner. Arbeitslosenquote und Kriminalitätsrate liegen unter dem bundesweiten Durchschnitt. Die Altstadt ist vom Krieg nahezu unberührt. Es ist mittelständisch und touristisch geprägt, zählt 330 Einzelhandelsbetriebe und eine Brauerei. Otto von Bismarck ist Ehrenbürger.

Der Kaufbeurer ist heute in der Regel katholisch, stolz auf das …

Artikel lesen