Deutschland

Kommentar

Aus Löw wird Merkel – so nutzt die AfD das WM-Aus

Die Nationalmannschaft ist seit Langem ein Hassobjekt der extremen Rechten. Zu bunt, zu migrationshintergründig, zu flach die Hierachien. 

Und spätesten, als sich Toni Kroos im Bundestagswahlkampf 2017 den seltenen Luxus leistete, eine eigene Meinung zu haben, war für so manchen Apokalyptiker die Beweisführung perfekt: Das sind Merkels Jungs da unten auf dem Platz.

Toni Kroos unterstütze Angela Merkel:

Für den AfD-Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag, Björn Höcke, war die "Transformation" der Nationalmannschaft "vollendet", als sich der DFB ein neues Logo gab und die Marke "Die Mannschaft" ausrief. Er sprach von einer "politischen Umdeutung der Sportereignisse" von Seiten des DFB. Es ist die in neurechten Kreisen so beliebte These der Umvolkung sportpolitisch verpackt. Der "deutsche" Deutsche stirbt erst auf, dann neben dem Platz.

Is klar...

Das Erdogan-Gate um Mesut Özil und Ilkay Gündogan wirkte dann wie Brandbeschleuniger. Dass sich zwei Fußballer mit einem ultrarechten Autokraten ablichten ließen, der auf bestem Weg ist, die Türkei in eine Diktatur umzubauen, war und ist bescheuert. Daraus aber ein Symbol dafür zu machen, dass Integration per se nicht funktionieren kann, hat mit kausalen Zusammenhängen so viel zu viel zu tun wie der HSV mit Liga 1.

Jede Niederlage der Nationalelf war jetzt eine für Merkel.

Verschwörungstheoretiker Jürgen Elsässer wollte auch mitspielen:

Plötzlich stellte nicht mehr Joachim Löw auf, sondern die AfD höchst selbst. Dass Mesut Özil im zweiten Gruppenspiel auf der Bank saß, wertete Alice Weidel als Zeichen dafür, dass die AfD wirke.

Auf das WM-Aus folgte schließlich die Genugtuung.

Die Schweizer SVP hatte dazu eine Meinung:

Die AfD sowieso:

Kurzum: Die Fußballnationalmannschaft blieb unter ihren Möglichkeiten und schied zum ersten Mal in der Vorrunde aus. Das sind die Fakten.

Was AfD und Co. daraus machen. Geschenkt. Wenn politische Beobachter jetzt aber auf den AfD-Untergangszug aufspringen, aus einer sportlichen Niederlage eine gesellschaftspolitische machen, sie zu einer "Bestandsaufnahme des ganzen Landes" erklären, ein "Sinnbild für das Deutschland im Jahr 2018" herbeirufen, weil ihnen die unterkomplexen Metaphern ausgehen.

Wenn sie Integration für gescheitert erklären, weil eine Fußballmannschaft zwei Spiele verloren hat, und den Sport derart politisch überhöhen, weil es gerade so herrlich in Zeitgeist und Weltbild passt, ist das nicht allein Ausdruck bahnbrechender analytischer Fantasielosigkeit. Nein, dann wirkt die AfD tatsächlich.

"Deutschland braucht einen Neuanfang ohne Jogi Merkel!"

Zieht gerne Parallelen: Claus Strunz

Und das machen die Fußballer, die nicht bei der WM sind?

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel