Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Hetze Chemnitz Kretschmer

Bild: imago montage

Chemnitz – die Diskussion um "Hetzjagd oder nicht" verhöhnt die Opfer

Daniel Schreckenberg

Migranten werden verfolgt, Journalisten angegriffen. Über die Bezeichnung der Übergriffe in Chemnitz vor einer Woche ist ein heftiger Streit entbrannt. Der macht fassungslos.   

Gab es in Chemnitz eine Hetzjagd vom rechten Mob? Über diese Frage wird heftig gestritten, nachdem Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Landtag verkündete: Hetze? Mob? Gab’s in Chemnitz nicht.  Auch der Chef des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen ist dieser Auffassung:  Kanzlerin Merkel sieht es anders, ihr Innenminister Seehofer nicht, die SPD schon, die Opposition auch, die AfD nicht. Reine Ansichtssache also? Vielleicht. Doch Deutschland diskutiert nun nur noch über einen Begriff. Die eigentlichen Ereignisse treten in den Hintergrund – und machen fassungslos.

Die Hetzjagd als Straftatbestand kennt der Jurist nicht. Kein Gericht wird also je darüber entscheiden können, ob es in Chemnitz tatsächlich solche Angriffe gegeben hat. Ein Jäger oder ein Biologe könnte es schon: 

"Als Hetzjagd wird eine Jagdart von Beutegreifern und Menschen bezeichnet. Die Beute wird so lange verfolgt, bis sie nicht mehr entweichen kann. Oder die Beute ist eingeholt und wird gefangen oder zu Boden gebracht und überwältigt."

Vergleichen wir das einmal mit Chemnitz. Was ist dort in den vergangenen gut zwei Wochen geschehen?

Nach dem gewaltsamen Tod des Deutsch-Kubaners Daniel H., bei dem zwei Flüchtlinge die mutmaßlichen Täter gewesen sein sollen, wandelte sich die Trauer in der sächsischen Stadt schnell in Zorn. Auf den Straßen: Wut. Gegen die Politiker. Gegen Flüchtlinge. Und gegen die Medien.

Bereits am Sonntagabend vor zwei Wochen macht ein Video die Runde, auf dem ein Asylsuchende von Menschen angepöbelt und verfolgt wird. Der Mann rennt weg, wütende Menschen hinter ihm her. Der Mann kann fliehen.  Die Kollegen von Ze.tt haben den Flüchtling ausfindig gemacht. Im Interview berichtet der Asylbewerber, dass Männer ihn zuvor angeschrien hätten, ihn verfolgten und ein Mann ihm ins Gesicht geschlagen habe. Was dann folgt, sei im Video zu sehen. Es gibt keine Hinweise darauf, dass das Video eine Fälschung ist. Und die Bilder sprechen für sich.

Das muss man nicht Hetzjagd nennen. Aber wie nennt man es dann?   

Von nun an wird im Netz und in den Medien von Hetzjagden eines rechten Mobs gesprochen. Und es gibt weitere Videos, die zeigen wie aufgeheizt die Lage ist.

Montag, Ende August, Großdemo der Rechten:  Hunderte Neonazis marschieren zusammen mit der rechtspopulistischen Gruppe "Pro Chemnitz" durch die Straßen.   Mehrfach wird der Hitlergruß gezeigt. Die Staatsanwaltschaft in Sachsen ermittelt. Reporter sind vor Ort. Und werden zur Zielscheibe. Unser Reporter Felix Huesmann beobachtet, wie immer wieder Gruppen von Männern durch die Straßen rennen. Sie verfolgen Journalisten. Drohen ihnen.

Vor einem Wohnhaus fordern sie einem Mann auf, auf die Straße zu kommen. Er hatte zuvor seine Meinung gegen den Protest kundgetan. Nachts geht der Reporter nicht mehr auf die Straße, bleibt im Hotel. Immer noch ziehen Männergruppen durch die Straße. Was sie wollen? Wohl nichts Gutes, wie schon den ganzen Tag.

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner, Marius Notter

Das muss man nicht Hetzjagd nennen. Aber wie nennt man es dann?

Samstag: wieder Demo, diesmal sind 2500 polizeibekannte Neonazis auf der Straße.  Die Stimmung: bestenfalls aufgebracht. Schlechtenfalls: blanker Hass.  Die Wut richtet sich wieder auf die Medienvertreter.  Reporter werden angegangen, verfolgt, die Polizei muss sie schützen. Auch t-online-Reporter Jan-Hendrik Wiebe wird von Demoteilnehmern angegriffen, stürzt zu Boden.

Das muss man alles nicht Hetzjagd nennen. Aber wie nennt man es dann?   

Deutschland diskutiert nun also über einen Begriff – und rechte Stimmungsmacher nutzen das aus. Sie sprechen von "Fake News" der Medien und der Politik. Der Hass, der in Chemnitz überall zu spüren war, wird weggeredet. Die Opfer der Gewalt, die verfolgten Asylbewerber, die bedrohten Anwohner, die geschlagenen Journalisten: All sie werden damit verhöhnt.

Und die Diskussion verhöhnt auch den Tod von Daniel H., nachdem Rechte bereits seine Ermordung für ihre Kundgebung missbraucht haben und dort, neben ein bisschen Trauer, vor allem hemmungslosen Hass und Gewalt zur Schau gestellt haben. Dass das nun nicht einmal mehr in richtige Worte gefasst werden soll, macht fassungslos.

Egal, wie man die Szenen am Sonntag, am Montag und am Samstag nennt: Das was in Chemnitz passierte, war abscheulich. Und damit sind die Vorfälle auch ziemlich gut benannt. 

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Alles zu den Krawallen in Chemnitz:

"Wenn es nötig ist, komme ich nächste Woche wieder" – die Gesichter von #wirsindmehr 

Link zum Artikel

Sie waren mehr – doch was passiert jetzt in Chemnitz?

Link zum Artikel

Foto bringt "Feine Sahne"-Sänger kurz in Hitlergruß-Verdacht

Link zum Artikel

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Link zum Artikel

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

Link zum Artikel

In Chemnitz ist erneut die Gewalt eskaliert – 3 Szenen aus den Demos

Link zum Artikel

Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

Link zum Artikel

25 Straftaten und 9 Verletzte: Die Fakten aus Chemnitz im Überblick

Link zum Artikel

Das sind die 5 Fragen, die nach den Chemnitz-Krawallen jetzt wichtig werden

Link zum Artikel

Polizei ermittelt gegen Rechtspopulisten – er habe den Haftbefehl von Chemnitz gepostet

Link zum Artikel

"Für uns nicht fassbar" – Chemnitzer FC reagiert auf Krawalle in der Stadt

Link zum Artikel

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel