Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

03.09.18, 11:57 04.09.18, 10:54
Saskia Gerhard
Saskia Gerhard

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein Zeichen gegen Nazis. Auch mit im Line-Up: die Band Feine Sahne Fischfilet. Und deswegen sind jetzt einige Menschen sauer auf Steinmeier.

Der Post:

Der Vorwurf: Das Line-Up sei nicht nett genug, damit ein Bundespräsident es teilen darf. Er habe sich gemein gemacht mit einer linksextremen Band und das schicke sich nicht für sein Amt.

Feine Sahne Fischfilet...

...ist eine Punkband aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie wird im linksextremen Milieu verortet, weil sie wegen ihrer "explizit anti-staatlichen Haltung" einige Jahre im Verfassungsschutzbericht von Mecklenburg-Vorpommern stand.

Feine Sahne Fischfilet rufen regelmäßig zum Widerstand gegen Nazis auf.

Seit 2015 stehen sie nicht mehr im Verfassungsschutzbericht von Mecklenburg-Vorpommern.

Schnell häuften sich deshalb Kommentare unter dem Post wie:

"Man wirbt gegen Hass und Hetze mit einer Band, die Hass und Hetze propagiert. Aus dem Verfassungsschutzbericht Mecklenburg-Vorpommern 2012: "Die autonome Punkband FSF entfaltet neben ihrem musikalischen Wirken auch linksextremistische Aktivitäten – sie ist daher als politischer Zusammenschluss anzusehen. Die Gruppe versteht Gewalt als legitimes Mittel der Auseinandersetzung mit Rechtsextremisten und verbreitet diese Ansicht auch." – Wie mich dieses staatstragende Getue von Steinmeier anwidert."

Facebbook

Oder:

"Das ist der absolute Tiefpunkt! Ein Staatsoberhaupt, das Werbung für Bands macht, die "Bullenhelme rollen" sehen wollen, ist in der freien westlichen Welt einmalig. Eine nie dagewesene Entgleisung."

facebook

Und Medien wie Politiker warfen Steinmeier vor, er kuschele mit Linksextremen.

Dieser Vorwurf ist nazi-braune Korinthenkackerei.

Dass Steinmeier angeblich Werbung für Feine Sahne Fischfilet machen soll, ist bescheuert. In erster Linie wirbt er für eine Veranstaltung gegen Nazis. Und dort spielen Feine Sahne Fischfilet als ein Act von sieben!

Der wirkliche "absolute Tiefpunkt" ist doch, dass sich nicht die gesamte deutsche Politik anschließt, die Veranstaltung teilt und dazu aufruft, den Nazis entgegenzutreten. Oder dass manche sich jetzt beschweren, dass diese Veranstaltung nicht die Mitte der Gesellschaft abholt und das Line-Up zu linksorientiert ist.

Immerhin machen dort sieben große Acts den Mund auf und setzen ein Zeichen! Die Schande ist nicht, dass die links sind. Die Schande ist, dass es nur sieben sind und nur ein Nachmittag – statt 200 Bands und vier Tage Festival gegen rechts in Chemnitz!

Steinmeier stellt sich nicht auf die Seite von Linksextremen. Er stellt sich gegen Rechtsextreme. Das ist nicht nur legitim, das erwarte ich von einem Bundespräsidenten.

Tausende gehen nach den Chemnitz-Krawallen auf die Straßen:

Video: watson/Lia Haubner

Wir versorgen dich auch auf Facebook mit News:

Was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Frauen, die kurze Kleider und tiefe Ausschnitte tragen, werden schnell als leicht zu haben bezeichnet. Als billig, als ordinär.

Diese Vorurteile sind altbekannt. Leider. Jüngstes Beispiel dafür: ein Artikel über Helene Fischer.

Die Sängerin hat ein Konzert in Hamburg gegeben. Wie sie dabei angeblich wirkte, lässt sich später in einem, nennen wir es Konzertbericht, nachlesen:

Gemeint war ihr Outfit.

In dem Text bespricht der Autor unter anderem die Bühnenshow, Fischer habe gleich mehrere …

Artikel lesen