Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Innenminister Horst Seehofer: Zu Ellwangen äußerte er sich mit einer starken These, zu Ganderkesee war er nicht zu sehen oder zu hören. Bild: Kay Nietfeld/dpa

Nach der Massenschlägerei: Sind Deutsche Täter nicht so schlimm, Herr Seehofer?

Jonas schaible

Als Flüchtlinge in Ellwangen die Polizei angingen, verurteilte der Innenminister das. Zu Angriffen am Vatertag? Kein Statement. Die Diskrepanz zeigt, wie sehr die Diskussion über Flüchtlinge Maß und Ziel verloren hat.

Als vor einigen Tagen Flüchtlinge im baden-württembergischen Ellwangen die Polizei an einer Abschiebung hinderten, als sie Berichten zufolge ein Polizeiauto umringten und mit den Händen auf den Wagen schlugen, sagte Innenminister Horst Seehofer:

"Das ist ein Schlag ins Gesicht der rechtstreuen Bevölkerung."

Horst Seehofer

Jetzt, da an Christi Himmelfahrt Menschen im niedersächsischen Ganderkesee randalierten und die Polizei bepöbelten, mit Flaschen bewarfen und die Heckscheibe eines Polizeiautos zerstörten, sagte Innenminister Horst Seehofer: nichts.

"Bundesminister Seehofer wird keine Stellungnahme im Sinne ihrer Anfrage abgeben"

Statement Pressestelle des Ministeriums

Dabei ähneln sich die Informationen, die zum Zeitpunkt der Anfragen an das Ministerium bekannt waren, frappierend. In beiden Fällen ergab sich das Bild: Die Polizei hatte sich offenbar einer größeren Gruppe gegenüber gesehen, die vor allem aus Männern bestand. Die offenbar ablehnend bis aggressiv auf die Polizei reagiert hatte. In beiden Fällen hatte sie offenbar die Polizei bei ihrer Arbeit behindert.

Doch die Reaktion fiel extrem unterschiedlich aus.

Ellwangen wurde zum großen Thema in allen Medien. Seehofers Zitat mit dem "Schlag ins Gesicht" schickten Redaktionen als Eilmeldung auf die Smartphones der Leser. Der Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und der Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) sagten, man dulde "keine rechtsfreien Räume".

Der CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (CSU) sagte gar, der Rechtsstaat sei in Gefahr. Über Ganderkesee berichteten am Abend nach dem Vorfall gerade einmal einige Regionalmedien, einige Twitter-Nutzer, auch Journalisten, wiesen auf die Diskrepanz in den Reaktionen hin. In überregionalen Medien spielt es bisher keine Rolle.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius kritisierte die Angriffe auf die Polizei, ohne den Fall zu überhöhen. 

Das war die richtige Reaktion.

Und sie macht deutlich, wie überzogen und grell die Wortmeldungen nach dem Vorfall in Ellwangen waren.

Die Polizei muss ihre Arbeit machen können, ohne Frage. Wenn sie angegriffen wird, müssen Justiz und Ermittlungsbehörden dagegen vorgehen. Aber einzelne Angriffe bei einzelnen Einsätzen bringen nicht den Rechtsstaat ins Wanken. Das schaffen nur staatliche Organe, die sich nicht ans Recht halten.

Dass das nach Ellwangen trotzdem behauptet wurde, zeigt, wie sehr die Diskussion über Flüchtlinge Maß und Ziel verloren hat. Es zeigt, wie leicht sich Politiker und Journalisten bei bestimmten Themen treiben lassen: Zu groß ist die Angst, der Vertuschung verdächtigt zu werden; zu groß das vermutete und reale Interesse der Leser; zu erfolgreich ist die AfD damit, durch Empörung den Medien Themen aufzuzwingen; zu willig die Union, durch Härte gegenüber Flüchtlingen die eigene Position als rechte Hausmacht zu behaupten.

Ohne, dass ein einzelner dafür verantwortlich ist, wirkt ein Netz von Beobachtern und Akteuren, die auf Reaktionen reagieren und Reaktionen im Voraus annehmen. Auch darauf reagieren sie. Wenn genügend reagieren, begründet das neue Reaktionen. So geht es fort. Auch wenn einige CSU-Spitzenpolitiker durch bemerkenswerte Eskalationsbereitschaft auffallen, gibt es in solchen Fällen meist keine einzelnen Verursacher, sondern ein Wirkungsnetz.

Was nichts am Befund ändert, dass sich ein solches Netz nicht zu allen Anlässen in gleicher Weise herausbildet.

Offensichtlich spielt es eine Rolle, wer die Polizei behindert und was der Anlass für deren Einsatz ist.

Man weiß wenig über den Fall in Ganderkesee, so wie man anfangs wenig über den Vorfall in Ellwangen wusste. Die zuständige Polizei gibt derzeit keine weiteren Informationen heraus. Aber erste Videos zeigen vor allem weiße Menschen; das Schlagwort "Männertagsparty" klingt urdeutsch. Greifen der Vermutung nach weiße Deutsche die Polizei an, löst das weniger Reaktionen aus, als wenn es schwarze afrikanische Flüchtlinge tun.

So wie ein Anschlag mit einem Auto Menschen weniger stark aufwühlt, wenn der Täter Jens heißt, weiß, deutsch und kein Islamist ist.

Die beiden so ähnlichen Fälle Ellwangen und Ganderkesee machen das abermals anschaulich und greifbar.

Man kann diese Diskrepanz rassistisch nennen und würde damit nicht falsch liegen; das heißt aber nicht, dass nur Rassisten Ähnliches unterschiedlich behandeln, wahrnehmen oder diskutieren. Oder dass das immer mit böser Absicht geschieht. Oder auch nur bewusst.

Es heißt aber, dass bestimmte Prozesse unterschiedlich verlaufen, je nachdem, wer handelt; dass Argumente, die vermeintlich neutral und allgemeingültig sind, viel mehr mit dem Kontext zu tun haben, als es scheint.

Das könnte dich auch interessieren

Hambacher Fest, Stauffenberg, Rommel: Wie die AfD geschichtspolitische Enteignung betreibt

Link zum Artikel

Von der "AfD die Schnauze voll". Kaufbeuren am Tag nach dem Bürgerentscheid um die Moschee

Link zum Artikel

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel

Niemand verbreitet Fake News effizienter als die AfD

Link zum Artikel

Ein AfD-Abgeordneter hetzt gegen den Islam – seine Thesen im Faktencheck

Link zum Artikel

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Link zum Artikel

Protest gegen die AfD: Berliner Lehrer zeigen sich schon mal selbst an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso eine Herzogin der AfD Hausverbot in Bayern erteilt

"Hol dir dein Land zurück" ist der Leitspruch der selbsternannten Alternative für Deutschland. Dieses Ziel verfolgt sie auch in Bayern – und zwar von der CSU. Denn die bayerische AfD-Fraktion hat sich für ihre Tagung einen ganz besonderen Ort ausgesucht: Den Kurort Kreuth am Tegernsee in Oberbayern. 

Das aber ist klassisches Hoheitsgebiet der CSU. Und traditionell die Gegend, in der die CSU eigentlich ihre Klausuren abhält. Das Gruppenfoto vor dem berühmten Wildbad gehört seit jeher zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel