Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago | Montage: watson.de

Gegen Hass zu sein, ist keine politische Haltung 

01.08.18, 12:14 02.08.18, 19:28
Gavin Karlmeier
Gavin Karlmeier

"A Mass statt Hass". Dieser Spruch sollte gedruckt auf tausenden Buttons auf dem Münchner Oktoberfest verteilt werden, um so ein Zeichen für eine weltoffene Gesellschaft zu setzen.

Die Veranstalter winkten ab: Die Wiesn sei eine "politikfreie Zone", das Verteilen der Buttons wollen sie untersagen. In München wird jetzt gestritten: Ist die Wiesn ein Ort für politische Meinungsäußerung?

Der Kampf gegen Rassismus und Hass gilt dann jetzt also als politisches Statement?!

Als wäre das Einstehen für humanistische Werte ein politisches Ziel wie das Bürgerbegehren für eine neue Umgehungsstraße.

Ich will einfach nicht, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken – das ist keine politische sondern eine humanistische Haltung. Und vor allem nichts, für das man sich entschuldigen sollte.

Humanismus – das bedeutet eigentlich nur "im Bewusstsein der Würde des Menschen" zu leben. Oder ganz einfach gesagt: Leben und leben lassen. Und sich nicht an Hautfarben, Religion, sexueller Orientierung oder was-auch-immer zu stören.

Humanismus bildet also sozusagen das Fundament für nahezu jede beliebige politische Haltung. Und keinen Gegensatz dazu.

Trotzdem kippte die Debatte zuletzt immer wieder dahin, dass Debatten nicht mehr darum geführt werden, wie Rassismus verhindert werden kann, sondern ob.

Als Mesut Özil erklärt hat, sich von Medien und DFB diskriminiert und wegen seiner Herkunft ungleich behandelt zu fühlen, reichten die Kommentare von Whataboutism ("Aber das Foto!") bis Spott ("Der arme reiche Millionär, der in London lebt, fühlt sich unfair behandelt!").

Und jeder, der bei Facebook mit diskutiert hat, hatte zwei – vermeintlich politische – Möglichkeiten. Du konntest FÜR Özil sein oder FÜR dein Vaterland. Dass es hierbei um einen Menschen ging, der sich vielleicht mit einem Foto unklug verhalten hat, deswegen aber unter keinen Umständen rassistisch attackiert werden durfte, war der öffentlich-geführten Debatten zu oft zu unwichtig.

Schon 2014, als die Deutsche Nationalmannschaft im Stadion von St. Pauli trainieren wollte, wurde hier der Schriftzug "Kein Fussball den Faschisten" überklebt. Man hatte sämtliche politischen Äußerungen "neutralisiert", so der DFB.

Veranstalter großer Events wie dem Eurovision Songcontest oder großer Sportwettbewerbe verstecken sich oft hinter diesem Argument: eine unpolitische Veranstaltung zu sein. Die Sache in den Mittelpunkt stellen zu wollen.

"Unpolitisch" darf aber nicht "rückgratlos" bedeuten. Wenn Menschen diskriminiert oder angegriffen werden oder sogar sterben, ist Wegsehen immer die Schlechteste aller Optionen. Soweit sind sich viele einig. Aber können wir dann bitte auch mal öffentlich darüber sprechen?

Denn oft ist es ja eher so: Immer wieder wird das Eintreten für Menschenrechte zum Politikum hochgejazzt, damit man es dann verbieten kann.

Das könnte dich auch interessieren:

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zu wenige Abgeordnete – Bundestag bricht Sitzung ab und AfD schießt Eigentor

Der sogenannte "Hammelsprung" bringt Bewegung in den Bundestag. Dann müssen die Abgeordeneten für eine Abstimmung den Saal verlassen und durch Türen wieder hereinkommen, die mit ja, nein und Enthaltung beschriftet sind.

Mit einem solchen Hammelsprung wollte die AfD am Freitagnachmittag zeigen, dass die Sitzreihen der Fraktionen schon ziemlich leer waren. Waren sie – allerdings vor allem auf Seiten der AfD.

Die AfD-Fraktion bezweifelte die Beschlussfähigkeit des Plenums, die nur …

Artikel lesen