Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

watson/imago/montage

Alerta! Alerta! Wo sind die Kanzlerin und ihre Minister in Chemnitz?!

Ich habe diese Woche verzweifelt Freunde gesucht, weil ich mir nach den Geschehnissen von Chemnitz Sorgen gemacht habe. Ich nahm das Telefon in die Hand und rief Leute an, ich ging auf die Straße und habe mit Menschen gesprochen. Ich brauchte Bestätigung, dass Chemnitz entgegen all dieser erschreckenden Bilder nicht überall in Deutschland ist. Am Donnerstagabend wurde ich in Berlin dann endlich fündig: Mit tausenden Freunden stand ich auf dem Hermannplatz in Neukölln im Regen, und mir wurde es leichter ums Herz.

Ich lachte über smarte Spruchbänder:

"Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm – Beim Nazi ist es anders 'rum"

Ich sang bei selbstironischen Stimmchören mit, ich lief auf einer Demonstration zwischen Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben, unterschiedlichen Sprachen, unterschiedlichen Einstellungen. Es war für mich der hoffnungsvollste Moment in dieser Woche. Eine Woche, in der es sonst so viel Hass zu geben scheint. Pitschnass twitterte ich meiner winzigen Followerschaft das hier:

Durch diese Erleichterung begriff ich auch, wieviel Panik in mir selbst hochgekommen war und wieviel Panik da gerade in der Öffentlichkeit sein muss – als gebe es unsere Zivilgesellschaft gar nicht mehr. Aber nein, es gibt sie! Und sie hat in ihrer Mehrheit Politiker gewählt, die in diesen Momenten eigentlich für sie sprechen sollten. Die einen Eid auf das Grundgesetz geleistet haben, es zu verteidigen.

Und denen werfe ich vor, dass sie Menschen wie mich gerade alleine lassen: Wo waren die Flaggen der FDP, der CDU und der SPD auf meiner Demo am Donnerstag? Warum gibt es nur einige zögerliche Worte zu diesem seit Tagen schwelenden Wundbrand im Osten?

So viele prominente Regierungsvertreter wie möglich müssen sich in einen Reisebus setzen und auf Klassenfahrt nach Chemnitz gehen! Für ihre Bürger.

Ich will nicht falsch verstanden werden: Angela Merkel soll keine Antifa-Flagge durch die Luft wedeln. Viele vor allem junge Politiker haben mir allerdings diese Woche am Telefon erklärt: Da gehen Demokraten und nicht etwa nur Linke deutschlandweit auf die Straße. Umso verwunderlicher ist es doch, dass ich die führenden Demokraten noch immer nirgends sehe.

Wie bloß sollen die Unentschlossenen verstehen, dass hier eine Grenze überschritten wurde, wenn sich unsere Regierung so abwesend und zögerlich verhält? Wie erst sollen es diejenigen verstehen, die sogar mit den Rechten sympathisieren?

Die AfD bringt ihren Bannerführer Björn Höcke am Samstag in Stellung, um die Bedeutungshoheit über die Geschehnisse von Sachsen zu bekommen und sich stark zu fühlen – Angela Merkel ist nicht einmal auf dem Kontinent.

An Orten wie Kandel hat der Widerstand gegen Rechts eindrucksvoll geklappt.

Dort haben sich gesamtgesellschaftliche Bündnisse unter Führung zahlreicher prominenter Politiker gebildet. Immerhin wird auch heute die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, auf die "Herz statt Hetze"-Gegendemo kommen.

Aber es braucht ein stärkeres Signal im Fall von Chemnitz. Mit Verlaub: Vor allem von Seiten der Union. Auch Aufforderungen zur Demo-Teilnahme seitens der Vorstände reichen alleine nicht aus. Ich erwarte von meiner Regierung, dass sie mich nicht alleine lässt, dass sie mich vertritt und an meiner Seite steht, wenn es um die Demokratie als solche geht. Deshalb: Alerta, Alerta GroKo!

Nach den Krawallen in Chemnitz:

Foto bringt "Feine Sahne"-Sänger kurz in Hitlergruß-Verdacht

Link to Article

"Für uns nicht fassbar" – Chemnitzer FC reagiert auf Krawalle in der Stadt

Link to Article

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

Link to Article

In Chemnitz ist erneut die Gewalt eskaliert – 3 Szenen aus den Demos

Link to Article

Das sind die 5 Fragen, die nach den Chemnitz-Krawallen jetzt wichtig werden

Link to Article

25 Straftaten und 9 Verletzte: Die Fakten aus Chemnitz im Überblick

Link to Article

"Wenn es nötig ist, komme ich nächste Woche wieder" – die Gesichter von #wirsindmehr 

Link to Article

Polizei ermittelt gegen Rechtspopulisten – er habe den Haftbefehl von Chemnitz gepostet

Link to Article

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Link to Article

Sie waren mehr – doch was passiert jetzt in Chemnitz?

Link to Article

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Link to Article

Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ana 04.09.2018 12:24
    Highlight Highlight Ganz in diesem Sinne hoffe ich, dass der Innenminister nicht ernsthaft erkrankt ist und sich wenigstens zum Oktoberfest wieder in der Öffentlichkeit zeigt.

    Und außerdem, der Bundeswirtschaftsminister hat sich doch in "Reimform" zu einem Tweet der AfD-Frau v. Storch geäußert. Muss reichen
  • A. i 02.09.2018 13:01
    Highlight Highlight Die Kanzlerin brauchen wir nicht in Chemnitz,
    es reicht schon, wenn Sie den Bürgen einmal zuhören würde (nicht den Rechtsradikalen).
    Es wäre an der Zeit ein deutliches öffentliches Signal zu senden, das Sie mit Ihrer“ Wir schaffen das Politik“ einen großen Fehler gemacht hat. Und es ein Fehler war alle in Unser Land zu lassen.
    Es muss Schluss sein mit nicht durchgeführten Abschiebungen usw., dann hat Rechts keine Chance mehr.
    Politiker hört auf den Rechten die Schuld zu geben, Ihr habt es verbockt und weist jede Schuld von Euch.
    Dies ist der Nährboden für Rechtsextreme nichts anderes.
  • ishotamaninreno 02.09.2018 09:55
    Highlight Highlight Warum sollte Merkel nicht früher aus Afrika kommen? Das wäre ein starkes Zeichen und darum geht es doch.
    • Ana 04.09.2018 12:38
      Highlight Highlight Das wäre DAS Zeichen, das sie die Ereignisse in Chemnitz ernst nimmt.
  • Andrea Mayer 01.09.2018 21:16
    Highlight Highlight Mein Gott, ich bin sprachlos
  • Joris 01.09.2018 13:46
    Highlight Highlight Ich finde es schon ein wenig vermessen, zu verlangen, dass die Bundeskanzlerin einen Auslandsaufenthalt wegen wenigen tausend Demonstranten abbrechen soll. Es gab bereits weitaus größere Demonstrationen, die weniger Aufmerksamkeit erhalten haben. Der einzigen Gründen, warum so viel berichtet wird: Die Demonstranten sind rechts(extrem) und die Polizei versagt.

    Natürlich sollte sich die Regierung klar positionieren und den Chemnitzer zeigen, dass sie nicht allein sind. Aber das hat auch bis zum Ende des Auslandsaufenthalt Zeit.
    • Max Biederbeck 01.09.2018 14:36
      Highlight Highlight Kann man so sehen Joris, ist am Ende denke ich einfach eine Meinungsfrage, wie wichtig man das alles nimmt. Mir ist es echt unter die Haut gegangen, das geb ich gerne zu. Verstehe deinen Standpunkt aber!
    • Guy Incunglitu 02.09.2018 22:13
      Highlight Highlight Sehe ich wie Joris. Ich muss (LEIDER) zugeben dass ich mich auch immer wieder dabei ertappe Parallelen zu ziehen. Wie sieht es auf der anderen Seite jedes Jahr am 01.05. in HH aus? Wieviele Söhne/Töchter/Ehefrauen/Ehemänner von Polizeibeamten mussten deswegen Angst um Ihre Angehörigen haben die als Staatsmacht Recht und Ordnung garantieren? Alleine bei den letztes Jahr gdzeigten Molotov-Cocktail-Hinterhalten von lebensverachtenden linken Spinnern bekomme ich eine Gänsehaut... Wieviele Menschen mussten schon am Fernseher verfolgen wie ihr Hab und Gut geplündert und zerstört wurde?
    • Guy Incunglitu 02.09.2018 22:13
      Highlight Highlight Mit Sicherheit liegen beide extremen Seiten falsch aber ich möchte NICHT, dass mir auch nur eine Sekunde jemand eine Antifa-Flagge zeigt und Alerta in seiner Schlagzeile verwendet um mir zu sagen dass das die "gute" Seite ist....
    Weitere Antworten anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link to Article