Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der Filmemacher Çağdaş Yüksel hat sich im Film "Gleis 11" auf die Spuren die Gastarbeiter begeben Bild: cocktailfilms GmbH |Kinofilm Gleis11 | Cagdas Yüksel

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Da war was los am Sonntagabend!

Kurz nach der "Tagesschau" veröffentlicht Mesut Özil sein drittes und letztes Statement zu den Vorwürfen nach dem WM-Aus und dem Erdoğan-Foto. Özil tritt aus der Nationalmannschaft aus, weil er sich nicht mehr willkommen fühlt.

Özil sagte unter anderem:

"In den Augen von Grindel und seinen Helfern bin ich Deutscher, wenn wir gewinnen, und ein Immigrant, wenn wir verlieren."

Mesut Özil

Damit traf der 29-jährige Fußballstar nicht nur bei seinen Fans einen Nerv, sondern griff ein Gefühl auf, das vielen tausenden Nicht-Bio-Deutschen bekannt ist.

Das Gefühl, nie genug leisten zu können, um endlich dazuzugehören. Ständig Gast in der eigenen Heimat zu sein. Sich entweder komplett anpassen zu müssen und dann noch immer nie Teil der Mehrheitsgesellschaft zu sein.

Özils – kritikwürdiges – Foto mit dem türkischen Präsidenten war der willkommene Anlass, um wieder einmal zu zeigen, wer hier in Deutschland das Sagen hat. Und dem schwelenden Rassismus ein sportliches Gesicht zu geben. 

Aber eine muss es jetzt mal sagen:

Integration hat noch nie in Deutschland funktioniert. Weil viele Bio-Deutsche nicht wollen, dass es funktioniert.

Ein Beispiel? Nach 50 Jahren haben die meisten Deutschen noch immer nicht gelernt, wie man türkische Namen ausspricht. (Das "ğ" wird weich ausgesprochen, Leute!)

Es hat sich in Deutschland seit der Gastarbeitergeneration nichts geändert. "Der Özil hat halt schlecht gespielt!" könnte genau so gut "Der hat halt nicht gut gearbeitet" heißen.

Denn egal, was Nicht-Bio-Deutsche tun, der Gast-Status haftet ihnen an, wie ein schlechtes Image. Und wer Gast ist, hat sich zu benehmen. Sonst wird man rausgeschmissen. Weil hier jemand anderes das Hausrecht hat.

I / III

Diese Gast-Position kennen Nicht-Herkunftsdeutsche schon seit Generationen. Da muss man sich einfach nur die erste Gastarbeitergeneration ansehen. Sie war in den Sechzigerjahren nach Deutschland gekommen, um zu arbeiten, der deutschen Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen und Geld zu verdienen. Als neue Heimat war Deutschland für sie nie angelegt. Lieber sollten sie ihre Arbeit verrichten und wieder gehen. Gefangen in der Diaspora, lernten sie oft nicht Deutsch zu sprechen und versuchten, sich eine Heimat in der Fremde zu schaffen. Sie sind verstummt.

II / III

Die zweite Generation wurde in Deutschland geboren, sollte es besser haben und musste umso härter arbeiten, um gesellschaftlich aufzusteigen. Und tatsächlich: Obwohl sie oftmals sozial benachteiligt war, gab es einige "Erfolgsbeispiele": Viele "Deutsch-Türken" beispielsweise haben sich fast überangepasst, sind zu "Vorzeige-Türken"  geworden. 

Das war auch die Zeit, in der es erst einmal so aussah, als würde alles besser werden. Comedy wie die von Kaya Yanar half Deutschen dabei, "diese Türken" zu verstehen, indem man über sie lachen konnte. Gleichzeitig können durch den Humor schmerzhafte Ausgrenzungserfahrungen verarbeitet werden. Der "Ausländer" wurde in der deutschen Gesellschaft endlich sichtbarer. Menschen mit nicht-herkunftsdeutschem, familiären Hintergrund bekamen sogar allmählich politische Ämter. Trotzdem sollte der migrantische Background aber definitiv auch im Hintergrund bleiben. Viele Migrantenkinder bekamen Chancen, weil sie deutscher als die Deutschen wurden.

Çağdaş Yüksel hat einen Film zur Gastarbeitergeneration gedreht, der Ende des Jahres in die Kinos kommt. Hier der Trailer:

abspielen

Video: Vimeo/COCKTAILFILMS

III / III

Die dritte Generation wollte sich nicht assimilieren und sich endlich von dem Schweigen ihrer Großeltern abgrenzen. Einige wandten sich wieder ihren vermeintlichen Wurzeln zu, erschafften einen Hybrid aus dem Hier und Jetzt und einer Sehnsucht nach der anderen Heimat. Bei allen Versuchen, sich zu integrieren, wurden und werden sie noch immer als "der oder die Andere" degradiert und festgesetzt. Die meisten der dritten Generation sehen sich als selbstverständlich deutsch an. Warum auch nicht, sie sind ja hier geboren, haben den deutschen Pass. Wer darf ihnen da Deutschsein absprechen?

Auch Özil gehört dieser dritten Generation an, hat jahrelang für Deutschland gespielt, nur um am Ende als "Türkenschwein" beschimpft zu werden, wie er in seinem Statement berichtet.

Und trotzdem: Immer wieder verhandeln Deutsche mit schier endlosen Kopftuch- und Islamdebatten darum, was zu "ihrem" Land gehöre und was nicht. Aber spätestens mit 2015 ist dann der Rassismus, der unter anderem in der "du-bist-für-immer-unser-Gastarbeiter"-Haltung schwelte, unverhohlen ausgebrochen. 

Mittlerweile, nach dem Einzug der AfD in den Bundestag, gibt es eine neue Qualität in Diskussionen. Der gesellschaftliche Ton wurde rauer – und rechter. 

Selbsterfüllende Prophezeiung

Hinzu kommt noch ein weiterer Reflex der Mehrheitsgesellschaft: Wenn sich dann irgendwann, nach jahrelangen Versuchen dazuzugehören, einige "Deutsch-Türken" abwenden und ihre Heimat an anderen Orten suchen, sieht sich der Integrationsforderer bestätigt: "Na das war ja klar, der Türke will sich ja gar nicht integrieren." Ähnlich bei Özil: Solange er abliefert, ist er willkommen. Sobald etwas nicht funktioniert, stellt sich heraus: Er war nie willkommen. Er ist nur geduldet. 

Die Satirikerin Idil Baydar hatte da auch etwas zu sagen:

Sowohl-als-auch, nicht Entweder-oder

Was viele anscheinend nicht verstehen wollen: Es ist völlig logisch und legitim, sich türkisch zu fühlen, während man gleichzeitig vollwertiges Mitglied der deutschen Gesellschaft sein möchte. Es geht komplett auf, wenn Özil sagt, in seiner Brust schlagen zwei Herzen. Die Entweder-Oder-Haltung kommt aus einem Anspruch der Deutschen, die Deutungshoheit über Identitäten beanspruchen.

Millionen Türken allein in Deutschland sind aber ein sowohl-als-auch. Und vielleicht wäre es jetzt endlich mal an der Zeit, dass das die deutsche Mehrheitsgesellschaft anerkennt. Vielleicht erkennen jetzt die vielen Integrationsforderer endlich, wie bigott ihre Forderungen sind.

Wahrscheinlich ist das aber nicht der Fall. Wahrscheinlich bleiben die viele Millionen Menschen, die nicht herkunftsdeutsch sind, weiterhin Gast in ihrer eigenen Heimat.

Eine Hoffnung gibt es aber noch: Mesut Özil, mit seinen vielen Millionen Fans weltweit, könnte der erste Sonderfall sein, dem die Mehrheitsgesellschaft endlich zuhört. Sein Fall könnte jetzt eine Debatte in Deutschland auslösen, bei der ein Migrantenkind erstmals so etwas wie Deutungshoheit erlangt. So könnte er für viele Millionen Menschen in Deutschland sprechen, die nicht herkunftsdeutsch sind. Denen wird nämlich weiterhin nicht zugehört.

Mehr zum Thema? Hier entlang:

So denkt Türkei-Kenner Christoph Daum über das Erdogan-Foto mit Özil und Gündogan

Link zum Artikel

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Link zum Artikel

Türkische Lira sinkt auf Rekordniveau – Notenbank hebt Zinsen an

Link zum Artikel

Hört auf, zu meiner türkischen Musik zu jaulen! Es ist nicht witzig.

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europawahl: "Ad-Blocker mit f dazwischen" – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker

Die Satire-Partei "DIE PARTEI" macht ernst. Zumindest ein bisschen. An diesem Montag stellen die Parteispitzen Nico Semsrott und Martin Sonneborn den sogenannten "AfD-Blocker" vor. Damit sollen Nachrichtenseiten von AfD-Inhalten befreit werden. "Für eine seriösere Nachrichtenlage und ein humaneres Klima im Lande", heißt es aus der Parteizentrale. Denn: Ein Leben ohne AfD sei möglich.

Partei-Chef Martin Sonneborn hat watson vorab erklärt, was es mit dem AfD-Blocker denn genau auf sich hat:

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel