Deutschland

Staatsanwalt soll gegen mehrere JVA-Beamte nach Haftbefehl-Leak in Chemnitz ermitteln

Jonas Mueller-Töwe, Lars Wienand

An der Veröffentlichung des Haftbefehls im Fall der tödlichen Messerstiche in Chemnitz haben nach Informationen von t-online.de mehr JVA-Bedienstete mitgewirkt als bislang bekannt. Das sächsische Justizministerium bestätigte auf Anfrage: Es laufen Ermittlungen, weil sich Justizbeschäftigte über die Veröffentlichung mit Daniel Z. ausgetauscht haben sollen. Dabei nutzten sie offenbar eine WhatsApp-Gruppe.

Die Staatsanwaltschaft untersuche „Kommunikationsabläufe und Kommunikationsinhalte“, erklärte das Ministerium gegenüber t-online.de. Mehrere Disziplinarverfahren seien gegen Beschuldigte aus dem Justizdienst eingeleitet worden. Der 39-jährige Daniel Z. hatte eingeräumt, den Haftbefehl fotografiert und weitergegeben zu haben.

Von AfD-Abgeordneten verbreitet

Das Veröffentlichen eines Haftbefehls vor der Gerichtsverhandlung stellt eine Straftat dar. Deswegen nahmen die Behörden Ermittlungen auf, als das Dokument über rechte Seiten öffentlich wurde. Unter anderem wurde es von der rechtsradikalen Bewegung Pro Chemnitz, dem inoffiziellen Pegida-Frontmann Lutz Bachmann und AfD-Abgeordneten verbreitet, die sich damit ebenfalls strafbar gemacht haben könnten.

Der JVA-Beamte Daniel Z. hatte sich nach Beginn der Ermittlungen gestellt und eine Erklärung zu seinen vorgeblichen Motiven verbreiten lassen. Die hatte ein Anwalt verschickt, der auch bei der Gründung von Pegida beteiligt gewesen war. Durch die Veröffentlichung des Haftbefehls waren auch die Namen aller Opfer, der Richterin und die Namen der mutmaßlichen Täter sowie die Adresse eines mutmaßlichen Täters an die Öffentlichkeit gelangt.

Nicht bekannt war bisher, dass bei der Veröffentlichung mutmaßlich Kollegen beteiligt waren. Das sächsische Ministerium für Justiz erklärte, derzeit ermittele die Generalstaatsanwaltschaft Dresden gegen mehrere Beschuldigte aufgrund der Veröffentlichung.

Hinweis von Aktivisten

Zunächst hatte die Gefangenen-Gewerkschaft GGBO öffentlich auf den Chatverlauf aufmerksam gemacht. Laut der Aktivisten sind insgesamt elf JVA-Beamte an dem Chat in der Whatsapp-Gruppe beteiligt gewesen. Diese Zahl hat das Ministerium nicht bestätigt.

Klaus Bartl, rechtspolitischer Sprecher der Linksfraktion im sächsischen Landtag und Vorsitzender des Rechtsausschusses, hatte nach einer Sondersitzung am Dienstag erklärt, die Aufklärung der Umstände des geleakten Haftbefehls stehe erst am Anfang. Es sei eine "offene Frage", "ob man inzwischen von einem rechten Netzwerk in sächsischen Sicherheitsbehörden sprechen kann".

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

"Das Zentrum ist gesäubert" – WhatsApp-Leak aus Chemnitz

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Nach den Krawallen in Chemnitz:

"Wenn es nötig ist, komme ich nächste Woche wieder" – die Gesichter von #wirsindmehr 

Link zum Artikel

Sie waren mehr – doch was passiert jetzt in Chemnitz?

Link zum Artikel

Foto bringt "Feine Sahne"-Sänger kurz in Hitlergruß-Verdacht

Link zum Artikel

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Link zum Artikel

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

Link zum Artikel

In Chemnitz ist erneut die Gewalt eskaliert – 3 Szenen aus den Demos

Link zum Artikel

Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

Link zum Artikel

25 Straftaten und 9 Verletzte: Die Fakten aus Chemnitz im Überblick

Link zum Artikel

Das sind die 5 Fragen, die nach den Chemnitz-Krawallen jetzt wichtig werden

Link zum Artikel

Polizei ermittelt gegen Rechtspopulisten – er habe den Haftbefehl von Chemnitz gepostet

Link zum Artikel

"Für uns nicht fassbar" – Chemnitzer FC reagiert auf Krawalle in der Stadt

Link zum Artikel

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel