Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Blutverschmierte Kanaken" – diese Sprachnachricht kursiert offenbar in Whatsapp-Gruppen

Gab es am vergangenen Sonntag eine Hetzjagd auf Migranten in Chemnitz? Immer mehr rechte Medien und rechte Politiker bestreiten das.

In einer Sprachnachricht, die offenbar in Chemnitzer Whatsapp-Gruppen kursiert und watson vorliegt, ist hingegen von "blutverschmierten Kanacken" und einem "gesäuberten Zentrum" die Rede.

Seit den Protesten und Gewalttaten vom Sonntag schaut das ganze Land auf Chemnitz. Weniger als einen Tag, nachdem ein 35-Jähriger am Rande des Chemnitzer Stadtfestes erstochen wurde, gingen bis zu 1000 Menschen in der sächsischen Stadt auf die Straße. Einige von ihnen lieferten sich dabei nicht nur Auseinandersetzungen mit der unterbesetzten Polizei. Es kam mehrfach zu Angriffen auf Migranten. Beobachter sprechen von regelrechten Jagdszenen.

Rechte Medien und Politiker spielen die Gewalt herunter

Vor allem rechte Medien wie die "Junge Freiheit" oder der Blog der ehemaligen Grünen- und CDU–Politikerin Vera Lengsfeld, aber auch rechte Politiker wie der AfD-Parteivorsitzende Jörg Meuthen, behaupten dennoch mit großer Überzeugung, es habe keine Hetzjagd gegeben. 

Mitunter beziehen sie sich dabei auf eine Aussage des Chefredakteurs der Lokalzeitung "Freie Presse", Torsten Kleditzsch. Der sagte in einem fast zehnminütigen Gespräch mit dem Deutschlandfunk mehrere Sätze, die seit Mittwoch vermehrt von rechten Medien zitiert werden: 

"Also für den Sonntagnachmittag, wo sehr schnell von Hetzjagden die Rede war, das haben wir hier nicht beobachtet. Also wir waren mit unseren Leuten draußen. Es gab Angriffe aus der Demonstration, einzelne Angriffe auf Migranten, auf Polizisten und auf Linke. Das waren aber sehr vereinzelte Fälle aus dieser Demonstration heraus. Das hatte mit einer Hetzjagd im wörtlichen Sinne nichts zu tun."

Torsten Kleditzsch deutschlandfunk

Diese Aussagen tätigte er auf die Frage hin, wie überregionale Medien über den Fall berichtet hätten. Die "Freie Presse" berichtet selber von "Jagdszenen"

Die Aussage von Kleditzsch benutzen nun aber rechte Medien und rechte Politiker, um die Gewalt komplett herunterzuspielen.

Vera Lengsfeld veröffentlichte in ihrem Blog einen anonymen "Augenzeugenbericht". Darin heißt es, Migranten, die angegriffen worden seien, seien daran selber Schuld gewesen:

"Die Ausländer, die am Sonntag sich die Demo nach dem Tod und den schweren Verletzungen der drei Deutschen aus nächster Nähe angesehen haben, waren entweder sehr mutig oder sehr dumm. Wenn man dann noch die Teilnehmer filmt und ihnen den langen Mittelfinger zeigt, darf sich nicht wundern, wenn sie dann schnell abhauen müssen."

Anonym vera lengsfeld

Diese Sprachnachricht kursiert

Eine Sprachnachricht, die offenbar in Chemnitzer Whatsapp-Gruppen kursiert, zeichnet jedoch ein anderes Bild. Ein offensichtlich rechtsextremer Augenzeuge schildert darin, was er am Sonntagnachmittag in der Stadt erlebt habe. "Jeder Ausländer" habe von der Polizei die Anweisung bekommen, sofort das Stadtzentrum zu verlassen. Der Mann berichtet:

"Du hast da nur noch Kanacken rumliegen sehen, die blutverschmiert mir entgegen kamen."

Am Ende habe er selbst wegrennen müssen, weil er Pfefferspray von der Polizei abbekommen habe.

Die Sprachnachricht wurde watson zugespielt – zusammen mit weiteren Sprachnachrichten, in denen die gewalttätigen Proteste befürwortet oder Falschnachrichten über das vorangegangene Tötungsdelikt verbreitet werden. Die Nachrichten, die verschiedene Personen aufgenommen haben, verbreiteten sich offenbar über private Whatsapp-Gruppen. Die Echtheit der Nachrichten lässt sich bislang nicht unabhängig bestätigen.

Watson veröffentlicht die Sprachnachricht hier im Original. Lediglich die Stimme des Sprechenden ist verzerrt:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Die Schilderungen des Mannes klingen etwas übertrieben, decken sich aber grundsätzlich mit weiteren Berichten von vor Ort. Der freie Journalist Johannes Grunert, der die Proteste am Sonntag beobachtet hat, berichtete im Interview mit watson:

"Irgendwann fingen etwa 300 Leute an, zu rennen, überrannten eine weitere Polizeikette und steuerten dann gezielt Orte an, an denen sich regelmäßig Migranten treffen. An einem Park und einem Parkplatz hielten sich tatsächlich Menschen auf. Die wurden direkt mit Schlägen und Tritten angegriffen."

Johannes Grunert watson.de

Auf Twitter berichtete Grunert auch davon, dass Polizisten Migranten am zentralen Karl-Marx-Monument in der Chemnitzer Innenstadt weggeschickt hätten, was die Polizei auf Twitter dementiert hatte. 

Ein Video vom Sonntagnachmittag zeigt, wie eine Gruppe Rechtsextremer zwei Männer gewaltsam über eine befahrene Straße jagt.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link zum Artikel