Nach Tod von Daniel H. in Chemnitz sucht die Staatsanwaltschaft dritten Mann

Mehr als eine Woche nach der tödlichen Messerattacke von Chemnitz ist ein dritter Mann der Mittäterschaft dringend tatverdächtig. "Das Amtsgericht Chemnitz hat heute Vormittag diesen Haftbefehl erlassen", sagte der sächsische Generalstaatsanwalt Hans Strobl am Dienstag im sächsischen Landtag. Das Amtsgericht habe eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Mann angeordnet. Der Gesuchte sei ein Asylbewerber aus dem Irak.

Herkunft der anderen beiden Tatverdächtigen weiter unklar

Die Herkunft der anderen beiden Männer, die in Chemnitz nach dem Messerangriff auf den35-jährigen Daniel H. inhaftiert wurden, ist noch immer ungeklärt. Bisher hatten die Behörden die beiden als Iraker und Syrer bezeichnet.

Bild

Der Tatort ist zum Trauer- und Gedenkort geworden. Bild: imago stock&people

Das Bundesinnenministerium teilte am Dienstag mit, dem mutmaßlichen Syrer sei im September 2015 "im schriftlichen Verfahren die Anerkennung als Flüchtling gewährt" worden. Seine Angaben zur Identität beruhten auf einer Selbstauskunft. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) sei aktuell dabei, diese Angaben von Alaa S. "im Rahmen des laufenden Widerrufsverfahrens" zu verifizieren.

Der Tatverdächtige Yousif A. habe bei der Anhörung im Asylverfahren im November 2017 einen irakischen Personalausweis sowie weitere Dokumente vorgelegt, die sich später als "Totalfälschungen" entpuppt hätten. Das Ergebnis der dokumententechnischen Überprüfung durch das Bamf lag den Angaben zufolge allerdings erst im Juni 2018 vor. Sein Asylantrag wurde inzwischen abgelehnt. Die Ablehnung ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Wie bereits zuvor bekannt geworden war, war Yousif A. bereits im November 2015 als Asylbewerber nach Deutschland gekommen. Eine Rücküberstellung nach Bulgarien, wo er zuvor registriert worden war, wäre zwar grundsätzlich möglich gewesen. Das dies nicht geschah, ist nach bisherigen Informationen auf Versäumnisse der Ausländerbehörde zurückzuführen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, er habe seit Beginn seiner Amtszeit im März "die Weichen für einen glaubwürdigen Neuanfang im Bereich der Asylverfahren und des Bamf gestellt."

Rechtsradikale instrumentalisierten die Gewalttat für Hetze und Fremdenfeindlichkeit:

Was war geschehen?

Am 26. August wurde der Deutsche Daniel H. nach einem Streit zwischen Menschen verschiedener Nationalitäten auf einem Chemnitzer Stadtfest erstochen. Die Staatsanwaltschaft hat zunächst zwei Tatverdächtigen vorgeworfen, "ohne rechtfertigenden Grund" mehrfach auf den 35-Jährigen eingestochen zu haben.

Mehrere Medien berichteten zunächst, dass eine Belästigung der Auslöser für die Auseinandersetzung gewesen sei. Die "Bild" schrieb etwa, das Opfer des Messerangriffs habe Frauen helfen wollen, bevor er tödlich verletzt wurde. Die Polizei Sachsen stellte jedoch klar, dass es für diese Behauptung bislang keine Anhaltspunkte gebe.

(ds/dpa)

Pro Chemnitz-Vorsitzender äußert sich absurd zu Hitlergrüßen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die CSU will an Armin und CSYOU festhalten – so geht es jetzt weiter

Viel Häme hat es in den vergangenen Wochen für Armin Petschner und seine erste Episode von "CSYOU" gegeben – eine neue Youtube-Show der CSU-Fraktion im Bundestag, die als Antwort auf den Influencer Rezo zu verstehen sein sollte.

Im Mai hatte Rezo für einen handfesten Skandal gesorgt, als er mit seinem Video "Die Zerstörung der CDU" einen heftigen Shitstorm gegen die Christdemokraten auslöste.

Und wieder einen Shitstorm gab es eben, als die CSU Ende August mit ihrem Armin den Versuch einer Antwort …

Artikel lesen
Link zum Artikel