Deutschland
Bautzen Rechte gegen Fluechtlinge Rechte demonstrieren in Bautzen gegen Fluechtlinge. Am Sonntag den 18. September 2016 versammelten sich im saechsischen Bautzen ca. 120 Rechte zu einem Kundgebung mit anschliessender Demonstration um gegen Fluechtlinge zu demonstrieren. Sie riefen Parolen gegen Fluechtlinge und gegen Angela Merkel und beschimpften Medienvertreter als Volksverraeter . Nach Aussagen von Anwohnern waren nur etwa 15 Teilnehmer aus Bautzen. Bautzener Rechtsextreme hatten zuvor aufgerufen, sich vorerst nicht an Demonstrationen zu beteiligen, bis ein von ihnen an die Stadtverwaltung gestelltes Ultimatum, zu Loesung der Fluechtlingsfrage verstrichen ist. Im Bild: Die Polizei trennt Rechte von einer antirassistische Demonstration, die durch Bautzen zieht. 18.9.2016, Bautzen/Sachsen

Bautzen Rights against Refugees Rights demonstrate in Bautzen against Refugees at Sunday the 18 September 2016 gathered to in Saxon Bautzen Approx 120 Rights to a Rally with followed Demonstration to against Refugees to demonstrate Them cried Slogans against Refugees and against Angela Merkel and insulted  Media representatives as  after Statements from Residents Were only about 15 Participants out Bautzen Bautzener Right-wing extremists had before called to moment not to Demonstrations to join until a from them to the City Administration made Ultimatum to Solution the  elapsed  is in Picture the Police separates Rights from a Antirassistische Demonstration the through Bautzen shoots 18 9 2016 Bautzen Saxony

Ein Polizist bei einer Demo von Rechtsextremen in Bautzen. Bild: imago stock&people / Christian Ditsch

Kriminalstatistik: Politisch motivierte Straftaten nehmen zu

Die politisch motivierte Kriminalität hat im vergangenen Jahr in Deutschland deutlich zugenommen – allerdings nicht in allen Bereichen.

Während die Zahl der Straftaten, die von Tätern aus dem rechten und linken Spektrum verübt wurden, 2019 anstieg, beobachteten die Sicherheitsbehörden bei den religiös motivierten Taten einen Rückgang um mehr als 27 Prozent auf 425 Straftaten. Das geht aus der polizeilichen Kriminalstatistik hervor.

Ein Grund dafür könnte die Ernüchterung sein, die nach dem Niedergang des sogenannten Kalifats der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und dem Irak auch bei einigen Islamisten um sich gegriffen hat.

Zudem waren in den Jahren zuvor mehrere extremistische Islamisten-Vereinigungen verboten worden – wie etwa 2017 der "Deutschsprachige Islamkreis Hildesheim".

Starker Anstieg der politisch motivierten Straftaten

Die Zahl der von der Polizei registrierten politisch motivierten Straftaten stieg 2019 insgesamt um rund 14 Prozent auf 41 177 Taten an. Bei den antisemitischen Straftaten verzeichneten die Behörden einen Anstieg um 13 Prozent auf 2032 Delikte. Davon waren nach Erkenntnissen der Polizei 93 Prozent rechts motiviert.

Die Zahl der als islamfeindlich eingestuften Straftaten stieg im gleichen Zeitraum laut Polizeistatistik um 4,4 Prozent auf 950 Delikte.

Bei der Statistik zur politisch motivierten Kriminalität handelt es sich um eine sogenannte Eingangsstatistik. Das heißt, die Straftaten werden bereits beim ersten Anfangsverdacht erfasst. Der Jahresbericht zur politisch motivierten Kriminalität wird am Mittwochmittag offiziell von Innenminister Horst Seehofer (CSU) und BKA-Präsident Holger Münch vorgestellt.

(lin/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Zynisch": Kritik an Seehofers Vorschlag zur Studie über Gewalt gegen Polizisten

Als Reaktion auf die Ausschreitungen in Frankfurt am Main möchte Bundesinnenminister Horst Seehofer gewalttätige Übergriffe gegen die Polizei erforschen lassen. "In Deutschland reden ja gerade viele über Polizei-Studien. Wir bräuchten nach meiner Überzeugung eine Studie über Gewalt gegen Polizeibeamte", sagte er dem "Münchner Merkur" (Dienstag). Der Respekt vor dem staatlichen Gewaltmonopol scheine immer mehr zu schrumpfen, beklagte der CSU-Politiker. "Wir erleben einen Trend, …

Artikel lesen
Link zum Artikel