Deutschland
Bild

Die Düsseldorfer Feuerwehr bei einem Einsatz. Bild: sterntv/screenshotrtl

Gaffer und Pöbeleien – Feuerwehrmann ärgert sich: "Welt wird immer bekloppter"

Es ist ihr Job, Leben zu retten, Brände zu löschen. Doch immer öfter klagen Feuerwehrleute über Anfeindungen, Gaffer und Falschparker, die ihnen bei ihren Einsätzen im Weg stehen.

Anfeindungen, Gaffer und Falschparker: Diese Beobachtung machen auch die "Stern TV"-Reporter.

Schon beim ersten Großeinsatz ihrer Schicht am Freitagabend müssen sich die Einsatzkräfte über hunderte Gaffer ärgern, die ihren Einsatz bei einem Brand in der Düsseldorfer Altstadt beobachten. Die meisten Gaffer halten sich zurück – eine Frau kommt jedoch auffällig nah an die Einsatzkräfte, die gerade versuchen, einen hochgiftigen Fassadenbrand zu löschen, heran und filmt die Szenen.

Ein Feuerwehrmann berichtet: "Ein Kollege hat gesagt 'Sie können ja noch näher rangehen, dann können Sie noch besser gucken." Der Beamte fassungslos: "Dann ist die noch näher ran gegangen."

Sie hatte den Scherz offenbar nicht verstanden:

Bild

Bild: screenshot rtl

Gegenüber "Stern TV" erklärt die belgische Touristin später, dass sie die Aufnahmen für ihren Sohn gemacht habe, der auch Feuerwehrmann sei. Ein Feuerwehrmann meint: "Die Welt wird immer bekloppter. Das hältst du im Kopf nicht aus!"

Anwohner beschimpft Feuerwehrmann: "Leck mich am Arsch"

Oft sind es die am eigentlichen Einsatzgrund völlig Unbeteiligten, die den Einsatzkräften das Leben erschweren. Bei einem Wasserrohrbruch, zu dem die Männer der Wache 8 an diesem Abend gerufen werden, weigert sich ein Anwohner zunächst, die Nummer des Vermieters weiterzugeben, damit dieser den Feuerwehrleuten sagen kann, wo sich das Wasser abstellen lässt.

Als der Feuerwehrmann den Anwohner wiederholt bittet, ihm doch endlich die wichtige Nummer zu nennen, schleudert der Mann dem Retter entgegen: "Leck mich am Arsch!" Später rückt der Mann nach einem Gespräch mit "Stern TV" dann doch die entscheidende Information raus. Die Einsatzkräfte der Wache 1 können bei so einem Verhalten nur mit dem Kopf schütteln. Der Pressesprecher der Feuerwehr erklärt: "Bei Pöbeleien sind leider häufig Alkohol und Drogen im Spiel."

Vor allem die Mitarbeiter des Rettungsdienstes, die Verletzte versorgen, erlebten oft Beleidigungen, sagen die Einsatzkräfte. Bei der Feuerwehr, die meist in großer Mannschaftsstärke auftritt, trauen sich das die wenigsten.

Absurd bis gefährlich geht es in der Schicht am nächsten Morgen weiter. Als die Feuerwehrleute von einem Einsatz zurückkommen, blockieren gleich mehrere Falschparker den Weg des Rettungsfahrzeugs. Eine junge Frau, die ihren Wagen im Halteverbot abgestellt hat, ärgert sich über die Ermahnung der Beamten: "Ja, wir stehen ja nur kurz hier."

Im Ernstfall hätte ihr falschstehender Wagen die Einsatzkräfte lebensrettende Minuten kosten können. Der Düsseldorfer Feuerwehrmann erinnert bei "SternTV" daran, dass Autofahrer für die Rettungswagen und Löschzüge stets den vorgeschriebenen Platz freihalten müssen. Er sagt in der Sendung: "Damit wir in einem normalen Tempo durchkommen können, brauchen wir eine Breite von drei Metern. Auf der geraden Strecke. In der Kurve brauchen wir vier, fünf, sechs Meter."

Feuerwehrmann Michael von der Helden ärgert sich: "Es ist schlimmer geworden, die Leute haben kein Verständnis mehr dafür." Immer wieder bleibt der Einsatzwagen der Feuerwehrleute an diesem Tag bei der Fahrt durch die Düsseldorfer Innenstadt fast hängen, Schritt für Schritt geht es dann weiter – zum Glück ist gerade kein Brand in der Stadt.

Der Feuerwehrmann Michael Wassen erklärt: "Im Ernstfall sieht's anders aus – dann muss auch schon mal eine Stoßstange oder ein Außenspiegel dran glauben."

Widerstand aus der Bevölkerung, Beleidigungen, Marathon-Schichten – Wassen meint trocken: "Das ist unser Alltag".

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel