Deutschland
Bild

Vier Millionen mit illegalen Potenzmitteln – und das im Emsland!

Vier Millionen Euro mit illegalen Potzenzmitteln verdient? Im niedersächsischen Emsland sind jetzt ein Elternpaar und seine beiden Söhne wegen unerlaubten Arzneimittelhandels festgenommen worden, teilte die Polizei in der Grafschaft Bentheim mit. 

Der 54 Jahre alte Vater sei in Untersuchungshaft, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der Mann gelte als Hauptverdächtiger. Er steht im Verdacht, zusammen mit seiner Ehefrau und den beiden Söhnen die illegalen Tabletten im großen Stil über das Internet vertrieben zu haben. Die Einnahmen betrugen nach den bisherigen Ermittlungen mehr als vier Millionen Euro.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Polizei hatte bereits in der Vorwoche zugeschlagen. Gemeinsam mit dem Grenzpolizeiteam Bunde und niederländischen Fähndern wurden zwei Wohnhäuser in den Dörfern Sustrum-Moor und Heede durchsucht. Die Beamten stellten dabei mehr als 440.000 Potenz-Tabletten sowie etwa 170.000 Euro Bargeld und "andere Vermögensgegenstände siche", wie es in der Polizeimitteilung heißt. 

Die Familie hatte die Potenzmittel nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei aus Indien nach Deutschland eingeführt. Die Beamten waren dem Quartett dank angehaltener Postsendungen auf die Spur gekommen, in denen sich Potenzmittel befanden. Bisher habe die Familie zu den Vorwürfen geschwiegen, sagte der Polizeisprecher.Alle vier seien in Deutschland zuvor strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten. Im Zuge der Ermittlungen sei aber bekannt geworden, dass die niederländische Polizei den 54-jährigen Niederländer bereits im Fokus hatte. 

(dpa, afp, rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Killer, Drogen, Familie – das Leben von Pablo Escobar

Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein krimineller Großunternehmer mit einer mehrere Tausend Mann starken Privatarmee, einer eigenen Flugzeugflotte und prunkvollen Villen in Miami und Kolumbien. In seinen letzten Minuten aber war der mächtige Kartell-Boss ganz allein.

Vor 25 Jahren, am 2. Dezember 1993, trafen den Drogenhändler auf den Dächern über Medellín nach einer Verfolgungsjagd mehrere Kugeln in Rücken und Kopf. Mitglieder der Spezialeinheit der kolumbianischen Polizei posierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel