Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Verdächtigen bei einem Raubüberfall in Hildesheim Quelle: LKA Niedersachsen

RAF-Terroristen sollen weitere Raubüberfälle verübt haben

04.07.18, 03:30 04.07.18, 11:29

Die Polizei fahndet mit Tatvideos nach drei ehemaligen RAF-Mitgliedern. Sie sollen für mehr Raubüberfälle verantwortlich sein als bisher bekannt. Drei ehemalige Mitglieder der sogenannten Roten Armee Fraktion (RAF) sollen in für mehr Raubüberfälle verantwortlich sein als bisher bekannt. Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet über neue Spuren: Die drei Verdächtigen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette sollen unter anderem auch für einen Überfall in Bochum-Wattenscheid im Jahr 2006 verübt haben.

Im Zuge der Fahndung nach drei mutmaßlichen ehemaligen RAF-Mitgliedern hatte das niedersächsische Landeskriminalamt Tatvideos veröffentlicht. Trotz intensiver Öffentlichkeitsfahndung mit im Jahr 2016 erlangten Fotos habe es bislang keinen entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort der Gesuchten gegeben, teilte das LKA mit. Daher seien zwei weitere Tatsequenzen und ein Videopodcast veröffentlicht worden, um möglicherweise neue und entscheidende Hinweise zu erhalten.

Die Tatvideos zeigen einen Raubüberfall in Hildesheim im Mai 2016, außerdem Bilder aus einem Bus in Osnabrück, auf denen Taschen, Bekleidung und die unmaskierten Gesichter der Verdächtigen zu sehen sind. Die Täter könnten sich laut LKA noch in Deutschland aufhalten, denkbar sei aber auch, dass sie Unterschlupf in Nachbarländern gesucht hätten.

Bilder des Raubüberfalls in Hildesheim in 2016 lka niedersachsen 

Bilder aus dem Bus in Osnabrück zeigen vermutlich Burkhard Garweg. lka niedersachsen

Bochum sei damit der zweite Fall auf einer Liste von insgesamt zwölf Raubzügen, die dem Trio zu Lasten gelegt werden. Neue DNA-Treffer gäbe auch von einem erfolgreichen Überfall auf einem Supermarkt im westfälischen Löhne in 2009, wie das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) am Dienstag in Hannover mitteilte. Schon in 2015, als drei Vermummte mit Sturmgewehren einen Geldtransporter nahe Bremen beschossen, fanden Ermittler DNA-Spuren von Staub und Klette im Fluchtwagen der mutmaßlichen Täter.

Mit diesem Fahndungsvideo haben Ermittler es schon zuvor versucht:

Wie LKA-Chefermittler Matthias Behnke dem "Spiegel" sagte, gehen die Fahnder inzwischen davon aus, dass die drei mit echtem Ausweis unter einer falschen Identität in Deutschland leben – und zwar seit langem. Für die Überfälle dürften sie ihr Aussehen verändern. Nach den Taten würden sie vermutlich die Maskerade ablegen und ihre Waffen womöglich in Erddepots aus RAF-Zeiten einlagern. "Wir glauben, dass sie in ihrem Lebensumfeld anders aussehen", sagte Behnke dem "Spiegel".

Zuletzt schlug das Trio laut Polizei im Juni 2016 in Cremlingen bei Braunschweig zu. Mit Panzerfaust und Automatikgewehr überfielen dort zwei Männer und eine Frau einen Geldtransporter und ein Geschäft.

Nun läuft eine großangelegte Fahndung, es wurde eine Belohnung von 80.000 Euro ausgesetzt. Die örtlichen Staatsanwalten sind für die Raubermittlungen zuständig. Obwohl es um mutmaßliche ehemalige Terrorsten geht, hat der Generalbundesanwalt die Fälle bisher nicht an sich gezogen.

Nach einer internen Berechnung des BKA, soll das Trio bis 2015 mehr als mindestens zwei Millionen Euro geraubt haben, wie "Spiegel Online" zitiert. Dazu kämen weitere 600.000 Euro von einem Überfall im Juni 2016 nahe Braunschweig.

Korrektur: In einer früheren Version des Artikels hieß es, das LKA Niedersachsen fahnde mit neu veröffentlichten Tatvideos nach den Verdächtigen. Diese Angabe stammte von der Nachrichtenagentur AFP – und stellte sich nachträglich als irreführend heraus. Laut Angaben des LKA Niedersachsen wurden die Videosequenzen bereits vor geraumer Zeit veröffentlicht. Wir entschuldigen uns!

Wer ist die RAF?

Die linksterroristische RAF hatte in den Siebziger und Achtziger Jahren in der Bundesrepublik für Schrecken gesorgt, bevor sie sich 1998 selbst für aufgelöst erklärte. Insgesamt gehen 34 Morde auf ihr Konto. Es gibt keine Hinweise darauf, dass sie noch aktiv ist.

(aj/jmt/afp/dpa)

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Warum Söder plötzlich nicht mehr von "Asyltourismus" reden will

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Messer-Attentäter von Paris war der Polizei offenbar als Gefährder bekannt

In einem Pariser Ausgehviertel nahe der Oper hat ein 20-jähriger Täter am Samstagabend Passanten mit einem Messer angegriffen und einen 29 Jahre alten Mann getötet. Vier weitere Menschen wurden verletzt. Der Attentäter wurde von der Polizei erschossen.

Der in Tschetschenien geborene Franzose Khamzat A. war dem französischen Geheimdienst als radikaler Islamist bekannt. Der sogenannte "Islamische Staat" (IS) reklamierte die Tat für sich. Der Täter ging kurz vor 21.00 Uhr in der Rue Monsigny mit …

Artikel lesen