Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Koeln Polizei, SEK, Einsatz, Terror, Verdacht Toxische Substanzen, Mann in Chorweiler festgenommen, Generalbundesanwalt ermittelt, Polizeieinsatz bei 29-jaehrigem Tunesier, Polizei, Feuerwehr Koeln und Feuerwehr Essen, SEK, Analytische Task Force waren im Einsatz *** Koeln Police SEK Einsatz Terror Suspected Toxic Substances Detained in Chorweiler Attorney General investigates police operation at 29-year-old Tunisian police fire department Koeln and fire department Essen SEK Analytical Task Force were in action Copyright: xBenjaminxHorn/xEibner-Pressefotox EP_bhorn

Bild: Imago

Terrorverdacht in Köln: Verdächtiger plante "sehr wahrscheinlich" Anschlag

15.06.18, 06:42 15.06.18, 07:18

Der in Köln mit hochgiftigem Rizin gefasste Tunesier hat nach Einschätzung des Verfassungsschutzpräsidenten "sehr wahrscheinlich" einen Gift-Terroranschlag geplant. Die Auswertungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, "allerdings ist es in der Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte", sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen der "Rheinischen Post" (Freitag).

Koeln Polizei, SEK, Einsatz, Terror, Verdacht Toxische Substanzen, Mann in Chorweiler festgenommen, Generalbundesanwalt ermittelt, Polizeieinsatz bei 29-jaehrigem Tunesier, Polizei, Feuerwehr Koeln und Feuerwehr Essen, SEK, Analytische Task Force waren im Einsatz *** Koeln Police SEK Einsatz Terror Suspected Toxic Substances Detained in Chorweiler Attorney General investigates police operation at 29-year-old Tunisian police fire department Koeln and fire department Essen SEK Analytical Task Force were in action Copyright: xBenjaminxHorn/xEibner-Pressefotox EP_bhorn

Bild: imago stock&people

Nach Informationen der Zeitung hätte die gefundene Menge zur Herstellung von hochgiftigem Rizin für 250 bis 1000 toxische Dosen, je nach Ausbringungsmethode, auch für mehr gereicht. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul hatte am Donnerstag schon gesagt: "Das Gefahrenpotenzial, was von ihm ausging, war schon relativ hoch." Nach Einschätzung des Düsseldorfer Toxikologen Gerhard Fritz ist die geringste Dosis Rizin schon tödlich. "Es gibt kaum etwas, was gefährlicher wäre."

Der 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein.

Online-Einkäufe machten den Mann verdächtig

Rizinussamen zur Herstellung des hochgiftigen Rizin hatte der Tunesier sich nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft im Internet gekauft und seit Anfang Juni zusammengemischt. Durch die Online-Einkäufe sollen die Sicherheitsbehörden auf den Mann aufmerksam geworden sein.

Mittäter hatte er wahrscheinlich nicht

Nach bisherigen Erkenntnissen des nordrhein-westfälischen Innenministeriums soll der Mann allein gehandelt haben. Auf Mittäter habe Innenminister Reul derzeit keine Hinweise, wie er selbst am Donnerstag in Düsseldorf sagte.

Staatsschutz und Ermittlungsbehörden hätten einen Hinweis auf den Mann erhalten, der dann observiert und am Dienstagabend festgenommen wurde. 

Die Beamten tragen Atemschutzmasken bei der Durchsuchung von zwei Wohnungen in Chorweiler. David young/dpa

Spezialkräfte hatten die Kölner Wohnung am Dienstagabend gestürmt

"Wir haben uns sehr schnell entschlossen, zuzugreifen, um mögliche Gefahren abzuwehren"

Polizeisprecher André Faßbender 

Auch eine benachbarte Wohnung wurde durchsucht – es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich in dieser Wohnung ebenfalls giftige Stoffe oder weitere Menschen aufhalten, sagte der Polizeisprecher. Diese Wohnung sei aber leer gewesen.

Für die medizinische Untersuchung der Nachbarn des mutmaßlichen Giftmischers sieht die Stadt Köln keinen Anlass. Nach Aussagen von Experten des Robert Koch-Instituts sehe man keine Notwendigkeit, "Maßnahmen für Personen zu treffen, die sich außerhalb der Wohnung befanden", erklärte die Stadt auf Anfrage.

Eine SEK-Einheit sowie Polizei und Feuerwehr waren am Dienstagabend mit Atemschutzmasken vor dem 15-stöckigen Hochhaus, wie ein dpa-Fotograf beobachtete. Die gemeinsamen Kinder des Paares seien in der Obhut der Stadt Köln, teilte die Polizei mit.

(aj/pb/sg/fh/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle spielte die Mutter? Und 4 weitere Fragen zum Freiburger Missbrauchsfall

In einem der weitreichendsten Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland erging am Dienstag in Freiburg das Urteil gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter. 

Die Mutter des Kindes muss zwölf Jahre und sechs Monate in Haft. Ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verurteilten die Richter zu zwölf Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Paar vermarktete den damals in Staufen bei Freiburg lebenden Jungen im Darknet - einem anonymen Bereich des Internet …

Artikel lesen