Deutschland

Fall Susanna: Haftrichter hört noch am Sonntag den Verdächtigen Ali B. an

Der mutmaßliche Mörder der 14-jährigen Susanna wird am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt. Er war noch in der Nacht in Wiesbaden erstmals vernommen worden. Er soll angegeben haben, das Mädchen nach einem Streit getötet zu haben.

Der aus dem Irak stammende 20 Jahre alte Ali B. war von den kurdischen Sicherheitsbehörden überstellt worden und am Samstagabend auf dem Flughafen Frankfurt gelandet. Von dort wurde er per Hubschrauber ins Polizeipräsidium Westhessen nach Wiesbaden gebracht.

Bundespolizisten hatten Ali B. am Samstag an Bord einer Lufthansa-Maschine aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht.

"Das Ermittlungsverfahren kann schnell vorangetrieben werden."

Horst Seehofer, CSU, Bundesinnenminister

"Ich bin froh, dass der von der deutschen Justiz gesuchte, mutmaßliche Täter wieder in Deutschland ist", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer am Abend. "So kann das Ermittlungsverfahren schnell vorangetrieben werden."

Ali B. steht im Verdacht, die am Mittwoch in Wiesbaden tot aufgefundene Susanna F. in der Nacht vom 22. zum 23. Mai vergewaltigt und anschließend getötet zu haben, um das vorangegangene Verbrechen zu vertuschen.

Messages of mourning, candles and flowers are placed by people for Susanna F., the teenager who was found dead two days ago, in Wiesbaden-Erbenheim, Germany, June 8, 2018. REUTERS/Ralph Orlowski

Gedenken an Susanna Bild: dpa

Kanzlerin Merkel kondoliert

Der 20-Jährige hatte sich in den Nordirak abgesetzt und war dort in der Nacht zum Freitag von kurdischen Sicherheitskräften festgenommen worden. Kurdischen Ermittlern zufolge, hat Ali B. die Tötung des 14-jährigen Mädchens aus Mainz gestanden.

Der Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, war einem Bericht der "Bild-Zeitung" zufolge selbst bei dem Flug nach Deutschland dabei. Die Bundespolizisten hätten Ali B. erst im Flugzeug von den kurdischen Sicherheitsbehörden der nordirakischen Region übernommen, sagte er dem Blatt.

Nach der vorläufigem Festnahme habe der Vertreter der kurdischen Regionalregierung ihn um eine Abschiebung des Tatverdächtigen nach Deutschland gebeten.

Die Bundespolizei hatte sich intensiv um die Überstellung des Verdächtigen in Kurdistan bemüht. Ebenso wie die Bundeswehr schult sie kurdische Sicherheitskräfte. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete, die Überstellung sei ohne Einschalten irakischer Behörden in Bagdad erfolgt. 

In Kanada begrüßte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Festnahme des Tatverdächtigen und die Rückführung nach Deutschland. "Das unfassbare Leid, das der Familie und dem Opfer widerfahren ist, bewegt jeden und erfasst auch mich", sagte Merkel am Rande des G7-Gipfels im kanadischen La Malbaie.

Demonstrationen am Sonntag

Der Polizeioffizier Tarik Ahmed berichtete im kurdischen TV-Sender Rudaw, Ali B. habe die Tat gestanden. Dieser Schilderung zufolge, hätten der 20-Jährige und sein Opfer viel Alkohol getrunken und Tabletten geschluckt. Zwischen den beiden sei es zum Streit gekommen. Das Mädchen habe gedroht, die Polizei anzurufen, was Ali B. nach eigener Aussage zu der Tat getrieben habe – er habe die 14-Jährige stranguliert.

Am Sonntag sind in Mainz, dem Heimatort des getöteten Mädchens, mehrere Demonstrationen geplant. Dabei dürfte es ähnlich wie bereits bei Kundgebungen am Samstag nicht nur um das Gedenken an die getötete Susanna, sondern auch um Asylpolitik und Integration gehen.

Der Fall hat eine heftige politische Debatte ausgelöst. In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wurde der Ruf nach einer Verkürzung der Asylklageverfahren laut. Der Asylantrag des verdächtigen Irakers war bereits Ende 2016 abgelehnt worden, er hatte aber Rechtsmittel dagegen eingelegt, so dass eine Abschiebung damit gestoppt war.

(pr/ dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Markus Lanz provoziert Friedrich Merz: "Sie haben nichts zu sagen!"

Bei "Markus Lanz" war am Mittwochabend Friedrich Merz zu Gast. Dabei musste sich gleich zu Beginn der Sendung einige Provokationen gefallen lassen – und sich später erneut für seine homophoben Ausführungen zu der Frage nach einem schwulen Kanzler in Deutschland rechtfertigen.

Direkt nach der Vorstellung der Gäste geht es los: Moderator Markus Lanz stellt sofort eine direkte Frage an CDU-Politiker Friedrich Merz. "In Berlin wurde heute wieder Wichtiges besprochen und Sie waren nicht dabei. Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel