Deutschland
Bild

Der Tatort in Abensberg. Bild: picture alliance/dpa

Schießerei in Niederbayern – Mann (39) auf Supermarkt-Parkplatz erschossen

Tödliche Schüsse und zwei Festnahmen im niederbayerischen Abensberg am frühen Mittwochabend. Die Kriminalpolizei ermittelt und sicherte in der Nacht zu Donnerstag Spuren an den Tatorten.

Was war passiert?

Ein 39 Jahre alter Mann war gegen 18.00 Uhr auf einem Parkplatz vor einem Edeka-Supermarkt erschossen worden.

Rund eine halbe Stunde später sei ein 46-Jähriger in der Nähe ebenfalls von Schüssen getroffen und schwer verletzt worden.

Die mutmaßlichen Täter - ein 30-jähriger und ein 41-jähriger Mann - waren danach mit einem Fahrzeug geflüchtet.

Festnahme

Gegen 19.30 Uhr entdeckten die Einsatzkräfte das von Zeugen beschriebene geparkte Auto. Dort konnten die Männer festnehmen werden. Eine mögliche Tatwaffe wurde ebenfalls sichergestellt.

Beide Opfer seien serbische Staatsangehörige, hieß es. Die Verdächtigen stammen den Angaben zufolge aus dem Kosovo.

Motiv unklar

Die Polizei geht davon aus, dass zwischen den beiden Taten ein Zusammenhang besteht und dass sich Tatverdächtige und Opfer kannten. Momentan gibt es keine Hinweise darauf, dass noch weitere Personen an der Tat beteiligt waren, sagte der Sprecher.

Die Polizei bat auf Twitter darum, Spekulationen über den Fall zu unterlassen. Das Motiv und die Hintergründe sind unklar.

(lj/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hamburger Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – die 3 wichtigsten Fragen

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Der Vorfall erschreckt Deutschland.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen. Der Bericht sorgte für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um …

Artikel lesen
Link zum Artikel