Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der Tatort in Abensberg. Bild: picture alliance/dpa

Schießerei in Niederbayern – Mann (39) auf Supermarkt-Parkplatz erschossen

Tödliche Schüsse und zwei Festnahmen im niederbayerischen Abensberg am frühen Mittwochabend. Die Kriminalpolizei ermittelt und sicherte in der Nacht zu Donnerstag Spuren an den Tatorten.

Was war passiert?

Ein 39 Jahre alter Mann war gegen 18.00 Uhr auf einem Parkplatz vor einem Edeka-Supermarkt erschossen worden.

Rund eine halbe Stunde später sei ein 46-Jähriger in der Nähe ebenfalls von Schüssen getroffen und schwer verletzt worden.

Die mutmaßlichen Täter - ein 30-jähriger und ein 41-jähriger Mann - waren danach mit einem Fahrzeug geflüchtet.

Festnahme

Gegen 19.30 Uhr entdeckten die Einsatzkräfte das von Zeugen beschriebene geparkte Auto. Dort konnten die Männer festnehmen werden. Eine mögliche Tatwaffe wurde ebenfalls sichergestellt.

Beide Opfer seien serbische Staatsangehörige, hieß es. Die Verdächtigen stammen den Angaben zufolge aus dem Kosovo.

Motiv unklar

Die Polizei geht davon aus, dass zwischen den beiden Taten ein Zusammenhang besteht und dass sich Tatverdächtige und Opfer kannten. Momentan gibt es keine Hinweise darauf, dass noch weitere Personen an der Tat beteiligt waren, sagte der Sprecher.

Die Polizei bat auf Twitter darum, Spekulationen über den Fall zu unterlassen. Das Motiv und die Hintergründe sind unklar.

(lj/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Habecks Flüchtlingsvorstoß richtet die EU einen Appell an Deutschland

Der Vorschlag des Grünen-Chefs polarisiert: Robert Habeck hat die Debatte über die Aufnahme von Geflüchteten in Griechenland neu entfacht. Er forderte, bis zu 4000 Kinder von den griechischen Inseln zu holen.

"Die Kommission ist besorgt über die schwierige Lage vor Ort (...)", teilte eine Sprecherin der von Ursula von der Leyen geführten Behörde der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel mit.

Man habe die anderen Mitgliedstaaten bereits mehrfach aufgefordert, weiter auf freiwilliger Basis …

Artikel lesen
Link zum Artikel