Deutschland
Bild

lka berlin

Schwester schreibt berührenden Brief an Rebecca: "Schmerz ist unerträglich"

Die 15-jährige Rebecca aus Berlin ist seit über fünf Wochen verschwunden. Ihre Familie vermisst sie schmerzlich und jetzt schreibt die Schwester der Teenagerin eine bewegende Botschaft an die Vermisste – dazu postet sie zehn Fotos mit ihr.

Die Teenagerin Rebecca aus Berlin ist weiterhin von der Polizei nicht gefunden worden. Der von der Polizei verdächtigte Schwager wurde am Freitag aus der Untersuchungshaft entlassen.

Obwohl die Polizei davon ausgeht, dass das Mädchen tot ist, will ihre zweitälteste Schwester Vivien die Hoffnung nicht aufgeben, Rebecca noch lebendig zu finden. Sie hat auf der Plattform Instagram einen Post mit zehn Bildern veröffentlicht, und dazu einen Brief an ihre Schwester.

"Der Schmerz ist unerträglich"

Sie beginnt mit einem Bibelzitat aus dem Brief des Paulus an die Korinther: "Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen."

View this post on Instagram

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. 1. Korinther 13 Nun bist du schon 5 Wochen fort. 36 Tage um genau zu sein. Es gibt so vieles was ich dir gerne sagen würde. Der Schmerz ist unerträglich. Immer wieder denke ich an unsere gemeinsamen Momente zurück und mir kommen die Tränen. Du bist ein unglaublich liebevoller, lebensfroher Mensch. Es gibt so Kleinigkeiten im Alltag, wo ich mir nur denke: "Du weißt ganz genau, was Becci jetzt sagen würde." Deine Stimme ist rund um die Uhr in meinen Ohren, wie eine Melodie. Mein Lieblingslied, was sich derzeit nur in meinen Erinnerungen immer wieder abspielt. Ich sehe unsere Videos, wo wir Lachen, wo wir singen. Unglaublich schöne Momente, die ich mir gerne zurück ins Gedächtnis rufe. Und plötzlich spüre ich diese Leere. Du bist nicht da. Es kommt mir vor wie Jahre. Eine unerträgliche, unglaublich schmerzhafte Zeit. Kein Lebenszeichen von dir. Niemand, der so etwas erlebt hat kann sich ansatzweise vorstellen wie es in uns aussieht. Du fehlst. Jeden Tag starre ich in den Himmel, sehe die Sonnenstrahlen und schicke meine Gebete zu Gott, auf dass er sie erhört und uns unseren kleinen Engel wohlbehalten zurück bringt. Es ist die Liebe, ein unzerstörbares Band, was uns verbindet. Du bist schon immer mehr als meine kleine Schwester. Du bist meine Seelenverwandte. Mein Zwilling. Mit acht Jahren Altersunterschied. Doch das hat uns nie davon abgehalten die selben Interessen zu verfolgen. Du bist ein Geschenk Gottes. 2002 haben Jessi und ich uns nichts sehnlicher gewünscht als DICH. Wir nahmen einen Zettel, schrieben auf, wie sehr wir uns eine kleine Schwester wünschen, verpackten ihn schön und legten ihn an Heligabend unter den Weihnachtsbaum. Neun Monate später war unser kleiner Engel endlich da. Unser Wunsch ist in Erfüllung gegangen, unsere Gebete wurden erhört. Du bist endlich da... Du bist eine Kämpferin. Eine starke junge Frau. Ich weiß, dass du da bist. Ich spüre, dass du lebst. Das gibt mir Kraft. Ich schöpfe Kraft aus unseren Erinnerungen, aus deiner Stimme in meinem Kopf, wie sie tagtäglich erklingt. Im Geiste bin ich bei dir, wo auch immer du bist. IchLIEBEdich

A post shared by Viva La Vida - Vivien Reusch (@viiiivaaa_) on

Dann schreibt sie weiter: "Nun bist du schon 5 Wochen fort. 36 Tage um genau zu sein. Es gibt so vieles was ich dir gerne sagen würde. Der Schmerz ist unerträglich. Immer wieder denke ich an unsere gemeinsamen Momente zurück und mir kommen die Tränen."

Die Schwester hatte sich in den vergangen Wochen immer wieder auf der Fotoplattform geäußert, teilweise auch zu Suchaktionen aufgerufen. Die Verzweiflung ist ihren Worten anzumerken: "Deine Stimme ist rund um die Uhr in meinen Ohren, wie eine Melodie. Mein Lieblingslied, was sich derzeit nur in meinen Erinnerungen immer wieder abspielt. Ich sehe unsere Videos, wo wir lachen, wo wir singen. Unglaublich schöne Momente, die ich mir gerne zurück ins Gedächtnis rufe."

"Ich schicke meine Gebete zu Gott"

Weiter schreibt die Schwester: "Jeden Tag starre ich in den Himmel, sehe die Sonnenstrahlen und schicke meine Gebete zu Gott, auf dass er sie erhört und uns unseren kleinen Engel wohlbehalten zurück bringt. Es ist die Liebe, ein unzerstörbares Band, was uns verbindet. Du bist schon immer mehr als meine kleine Schwester. Du bist meine Seelenverwandte. Mein Zwilling. Mit acht Jahren Altersunterschied."

Am Ende ihres Posts erklärt die Schwester noch, wie sie sich Rebecca gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Jessica gewünscht habe: "Du bist ein Geschenk Gottes. 2002 haben Jessi und ich uns nichts sehnlicher gewünscht als DICH. Wir nahmen einen Zettel, schrieben auf, wie sehr wir uns eine kleine Schwester wünschen, verpackten ihn schön und legten ihn an Heiligabend unter den Weihnachtsbaum. Neun Monate später war unser kleiner Engel endlich da."

Aufgeben will die Schwester noch nicht: "Du bist eine Kämpferin. Eine starke junge Frau. Ich weiß, dass du da bist. Ich spüre, dass du lebst. Das gibt mir Kraft. Ich schöpfe Kraft aus unseren Erinnerungen, aus deiner Stimme in meinem Kopf, wie sie tagtäglich erklingt. Im Geiste bin ich bei dir, wo auch immer du bist. IchLIEBEdich"

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es ist nicht gefährlicher geworden" – Wenn die Kriminalität sinkt, aber die Angst steigt

"Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt", sagte Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) im Frühjahr 2019. Laut Statistik war die Kriminalität im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent gesunken und mit 5,5 Millionen Straftaten auf dem niedrigsten Stand seit 1992.

Ein Blick in die mediale Berichterstattung hingegen zeichnet ein anderes Bild. Dort dominieren Gewalttaten verschiedener Größenordnung die Schlagzeilen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel