Deutschland
Bild

polizei berlin

"Er wird verfolgt" – Anwältin von Rebeccas Schwager kritisiert Ermittler

Nach der Freilassung von Florian R., dem Schwager der vermissten Rebecca aus Berlin, erhebt seine Anwältin schwere Vorwürfe. Petra Klein kritisierte das Vorgehen der Polizei.

Die Anwältin beklagte, dass eine Vorverurteilung ihres Mandanten, die Veröffentlichung seines Fotos und die damit verbundene Aufmerksamkeit der Medien den Alltag von Florian R. sehr erschwere. Der Umgang der Behörden habe dazu geführt, dass vielerorts spekuliert und zur Jagd auf ihren Mandanten aufgerufen worden sei, sagte die Anwältin dem rbb.

„Ich habe ihm gesagt, dass er wieder zur Arbeit gehen soll. Aber der Arbeitgeber hat verständlicherweise Angst vor der Medienmeute. Deshalb kann er nicht in sein normales Leben zurückkehren. Und jemand anderes wird ihn so schnell auch nicht einstellen.“

Petra Klein gegenüber Focus Online

Doch auch außerhalb des Berufslebens hat der Mann von Rebeccas Schwester offenbar zu kämpfen. Er werde von Journalisten verfolgt. Die Eltern des vermissten Mädchens sollen ihm sogar verboten haben, sein Kind in die Kita zu bringen.

Die Anwältin klagt.

"Er wird auf Schritt und Tritt von Journalisten verfolgt. Deshalb wollen die Schwiegereltern nicht, dass das Kind von einer Journalistentraube umgeben ist.“

Petra Klein gegenüber Focus Online

Vor allem die Veröffentlichung des Fotos von Florian R. sei nach Ansicht der Anwältin des 27-Jährigen nicht notwendig gewesen. Ihrzufolge hätte es gereicht, Foto, Kennzeichen und Wegstrecke des Autos von Florian R. zu veröffentlichen: "So bekommt man eine viel höhere Trefferquote, und die Beweiskraft dieser Aussage ist viel höher", sagte sie zu Focus Online.

Die Ermittlungen gegen Florian R. laufen nach seiner Freilassung weiter. Die Staatsanwaltschaft erklärte, er sei weiterhin Beschuldigter des Verfahrens. Es bestehe Verdacht auf Totschlag. Nach drei Wochen Untersuchungshaft ist Rebeccas Schwager seit vergangenem Freitag wieder auf freiem Fuß. Seit Mitte Februar fehlt von der 15-jährigen Rebecca jede Spur.

(so)

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berlin: Auto fährt in Menschenmenge – Fahrer war betrunken

Ein 24-jähriger Mann ist in Berlin am Bahnhof Zoologischer Garten mit seinem Geländewagen in eine Menschenmenge gefahren und hat sechs Personen verletzt. Der Fahrer habe ersten Erkenntnissen zufolge am Sonntagmorgen beim Abbiegen die Kontrolle über das schwere Auto verloren, weil er zu schnell unterwegs war, sagte eine Polizeisprecherin. "Wir haben bislang keinen Hinweis auf ein Anschlagsgeschehen."

Es gebe auch keine Anhaltspunkte für eine politische oder religiöse Motivation. Der 24-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel