Deutschland
Bild

screenshot: ard

Moderatorin erntet Kritik für Aussage in ARD-Interview – jetzt äußert sich der Sender

Ein Interview zur Sachsenwahl in der ARD bringt Moderatorin Wiebke Binder gerade Kritik ein: Sie bezeichnete eine mögliche Koalition aus CDU und AfD im Gespräch mit dem CDU-Politiker als "bürgerliche" Koalitionsmöglichkeit. CDU-Mann Marco Wanderwitz widersprach ihr prompt.

Rein rechnerisch wäre sie möglich, eine Koalition aus CDU und AfD in Sachsen. Laut Hochrechnungen der ARD kommt die CDU dort auf 32 und die AfD auf 27,3 Prozent der Wählerstimmen. Die sächsische CDU schloss eine solche schwarz-blaue Koalition jedoch stets aus.

MDR-Moderatorin Wiebke Binder sprach diese Koalitionsmöglichkeit in einem ARD-Interview mit dem Bundestagsabgeordneten und parlamentarischen Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Marco Wanderwitz, am Sonntagabend dennoch an. Das Wording war jedoch mindestens unglücklich gewählt.

Landtagswahl in Sachsen: ARD-Moderatorin erntet Kritik

Binder fragte:

"Eine stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche, wäre ja theoretisch mit der AfD möglich. Ist das immer noch ausgeschlossen?"

Wanderwitz ließ das nicht auf sich beruhen. Er erwiderte: "Ähm… Eine Koalition mit der AfD wäre keine bürgerliche Koalition. Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir mit den Rändern nicht koalieren, nicht zusammenarbeiten, und dabei wird es auch bleiben."

Scharfe Kritik an der Moderatorin

Auf Twitter machte etwa der Medienjournalist Stefan Niggemeier auf die Frage der MDR-Moderatorin aufmerksam:

Ein Nutzer warf der Moderatorin vor, sich der AfD anzubiedern:

Der Spiegel-Korrespondent Hasnain Kazin wandte sich mit einem "kleinen kollegialen Hinweis" an Binder:

Und Arnd Henze vom WDR twitterte:

Und auch ein weiteres Interview, das die Moderatorin am Sonntagabend mit dem AfD-Spitzenkandidaten Jörg Urban führte, sorgte für Kritik:

Was der Sender zu der Kritik an Binder sagt? Der MDR twitterte am Sonntagabend:

Auf Anfrage von watson äußerte sich am Montagnachmittag auch MDR-Chefredakteur Torsten Peuker zu der Sache. Er entschuldigte sich für den "Versprecher" der Moderatorin, verwies aber auf den Stress während einer Live-Sendung. Außerdem kündigte er an, dass Wiebke Binder weiter MDR-Polit-Formate moderieren wird, so auch den heutigen Brennpunkt in der ARD.

Das ganze Statement:

"Jede Moderatorin, jeder Moderator, alle Reporterinnen und Reporter sowie alle Sendungsverantwortlichen stehen bei einer solchen Doppelwahl, mit ständig neuen Ergebnissen, wechselnden Runden, Köpfen und Konstellationen unter erheblichem Stress. Eine Wahlsendung ist eine Live-Sendung, da ist ein Versprecher, eine Verwechslung, eine Unschärfe in einer Formulierung auch mal möglich. Hier handelte es sich klar um einen Versprecher, für den wir uns entschuldigen. Natürlich werten wir jede Sendung mit allen Beteiligten aus – entsprechend auch mit den Moderatorinnen und Moderatoren. Es ist ein anspruchsvoller Job unter schwierigen Bedingungen und Wiebke Binder ist und bleibt eine wichtige Moderatorin unserer politischen Formate. So wird sie unter anderem heute Abend den ARD-Brennpunkt aus Leipzig moderieren."

(fh)

Kommentar zur Wahl:

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

AfD: Jüngste Entwicklungen bringen Höcke in heikle Lage

Die AfD hat einem ihrer prominentesten Vertreter, dem Brandenburger AfD-Chef und Höcke-Vertrauten Andreas Kalbitz, die Parteimitgliedschaft aberkannt. Der Vorwurf: Er habe bei seinem Parteieintritt 2013 nicht angegeben, zuvor bei der zeitweise rechtsextremen Partei "Die Republikaner" und der "Heimattreuen Deutschen Jugend" aktiv gewesen zu sein. Das spricht gegen die selbst gegebene Satzung der AfD und ist damit eigentlich eine reine Formalie. Das Problem ist nur, dass das entscheidende …

Artikel lesen
Link zum Artikel