Deutschland
Bild

Marlies Krämer. Bild: dpa

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Haben Frauen ein Recht auf weibliche Ansprache in Formularen? Marlies Krämer hat ihre Sparkasse deshalb verklagt. Jetzt hat der Bundesgerichtshof entschieden. 

"Ich sehe das überhaupt nicht mehr ein, dass ich als Frau totgeschwiegen werde", sagt die 80-Jährige Marlies Krämer. Die Saarländerin sieht sich selbst als bekennende Feministin und hat sich dem dem Kampf um mehr Gleichberechtigung in der Sprache verschrieben. 

Ihr aktueller Gegner ist ihre Sparkasse. Die Rentnerin fühlt sich mit männlichen Formulierungen wie "Kunde" oder "Kontoinhaber" nicht angesprochen und pocht auf die Ansprache als "Kundin" oder "Kontoinhaberin". Frauen haben kein Recht auf eine weibliche Ansprache in Formularen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe entschieden

Die Klage der engagierten Kämpferin für Frauenrechte aus dem Saarland war schon in den Vorinstanzen erfolglos geblieben: Schwierige Texte würden durch die Nennung beider Geschlechter nur noch komplizierter, argumentierte das Landgericht Saarbrücken. Trotz ihrer Niederlage nun auch vor dem BGH denkt die kampferprobte Seniorin nicht ans Aufgeben: "Ich ziehe auf jeden Fall vor das Bundesverfassungsgericht", kündigte sie bereits vorab an. Notfalls will sie die weibliche Formular-Sprache vor dem Europäischen Gerichtshof durchsetzen.

Bild

Marlies Krämer kämpft für die Gleichberechtigung. Bild: dpa

Marlies Krämer kämpft für eine gleichberechtigte Sprache 

Marlies Krämer hat bereits in der Vergangenheit als Vorkämpferin von Frauenrechten von sich reden gemacht. In den 90er Jahren verzichtete sie so lange auf einen Pass, bis sie als  "Inhaberin" unterschreiben konnte. Später sammelte sie Unterschriften für weibliche Wetter-Hochs – und war erfolgreich. 

„Sprache ist der Schlüssel zur Gleichberechtigung”

Wie Marlies Krämer Deutschlandfunk Nova erzählte, habe es mit ihrem Vater zu tun, dass sie sich heute als Feministin bezeichne: Statt sie ihr Abitur machen zu lassen, hätte er sie in eine Ausbildung als Verkäuferin gesteckt. 

Als dann später ihr Mann gestorben sei und sie sich um alles gekümmert habe, sei ihr aufgefallen, dass sie diejenige sei, die sich um alles kümmere von der Sprache aber nicht repräsentiert werden würde. 

(mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum sich Frauen auf Sex einlassen, den sie eigentlich nicht wollen

Wenn man nur aus dem Augenwinkel auf unsere Welt guckt, könnte man sie für sexuell fröhlich-frei halten. Im Drogeriemarkt um die Ecke gibt es Gleitgel mit Geschmack, Frauen feiern Dildoparties und soziale Ächtung nach einem One-Night-Stand muss eh niemand mehr fürchten.

Der Blick aus dem Augenwinkel scheint zu bestätigen: Wir können alles haben. Doch das ist nicht das ganze Bild, wie Caroline Rosales in ihrem aktuellen Buch "Sexuell verfügbar" nachdrücklich beschreibt. Frauen haben noch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel