Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Marlies Krämer. Bild: dpa

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Haben Frauen ein Recht auf weibliche Ansprache in Formularen? Marlies Krämer hat ihre Sparkasse deshalb verklagt. Jetzt hat der Bundesgerichtshof entschieden. 

"Ich sehe das überhaupt nicht mehr ein, dass ich als Frau totgeschwiegen werde", sagt die 80-Jährige Marlies Krämer. Die Saarländerin sieht sich selbst als bekennende Feministin und hat sich dem dem Kampf um mehr Gleichberechtigung in der Sprache verschrieben. 

Ihr aktueller Gegner ist ihre Sparkasse. Die Rentnerin fühlt sich mit männlichen Formulierungen wie "Kunde" oder "Kontoinhaber" nicht angesprochen und pocht auf die Ansprache als "Kundin" oder "Kontoinhaberin". Frauen haben kein Recht auf eine weibliche Ansprache in Formularen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe entschieden

Die Klage der engagierten Kämpferin für Frauenrechte aus dem Saarland war schon in den Vorinstanzen erfolglos geblieben: Schwierige Texte würden durch die Nennung beider Geschlechter nur noch komplizierter, argumentierte das Landgericht Saarbrücken. Trotz ihrer Niederlage nun auch vor dem BGH denkt die kampferprobte Seniorin nicht ans Aufgeben: "Ich ziehe auf jeden Fall vor das Bundesverfassungsgericht", kündigte sie bereits vorab an. Notfalls will sie die weibliche Formular-Sprache vor dem Europäischen Gerichtshof durchsetzen.

Bild

Marlies Krämer kämpft für die Gleichberechtigung. Bild: dpa

Marlies Krämer kämpft für eine gleichberechtigte Sprache 

Marlies Krämer hat bereits in der Vergangenheit als Vorkämpferin von Frauenrechten von sich reden gemacht. In den 90er Jahren verzichtete sie so lange auf einen Pass, bis sie als  "Inhaberin" unterschreiben konnte. Später sammelte sie Unterschriften für weibliche Wetter-Hochs – und war erfolgreich. 

„Sprache ist der Schlüssel zur Gleichberechtigung”

Wie Marlies Krämer Deutschlandfunk Nova erzählte, habe es mit ihrem Vater zu tun, dass sie sich heute als Feministin bezeichne: Statt sie ihr Abitur machen zu lassen, hätte er sie in eine Ausbildung als Verkäuferin gesteckt. 

Als dann später ihr Mann gestorben sei und sie sich um alles gekümmert habe, sei ihr aufgefallen, dass sie diejenige sei, die sich um alles kümmere von der Sprache aber nicht repräsentiert werden würde. 

(mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Equal Pay Day": In Jessicas Firma verdienen alle gleich – wirklich alle

Am 18. März ist "Equal Pay Day". Der Symboltag macht auf den Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen aufmerksam. In Deutschland ist die Lohnlücke oder "Gender Pay Gap" zwischen den Geschlechtern weiterhin groß.

Jessica Müller ist Kommunikationsdesignerin bei "Quäntchen und Glück", einer Beratungsfirma, die digitale Geschäftsmodelle für Unternehmen entwickelt. In dem Unternehmen bekommen alle dasselbe Gehalt – unabhängig von Geschlecht und Position. Wir haben mit ihr über dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel