Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago stock&people

Für dieses Bild wird Friedrich Merz gerade ausgelacht. Euer Ernst?

Ich glaube, es gibt nichts Einfacheres auf der Welt, als sich über jemanden lustig zu machen. Jemanden auszulachen. "Haha, guck mal, der hat was zwischen den Zähnen." "Hihi, der Hosenstall ist offen." "Brüll, die hat gerade 'feucht' gesagt."

Es ist so einfach, selbst Atmen fällt manchmal schwerer.

Ein Beispiel dafür geht gerade durch die sozialen Netzwerke.

Eine Twitter-Userin hatte ein altes Bild von Friedrich Merz ausgegraben. Die Aufnahme soll aus dem Jahr 1999 stammen und zeigt Merz beim Musizieren mit seiner Familie.

"Es wäre mir lieber, über einen Politiker zu erfahren, dass er mal Gras geraucht hat, als solche Fotos von ihm zu sehen."

Haha. Das ist natürlich lustig, weil die Merz'sche Hausmusik, wie sie sich hier darstellt, nicht gerade futuristisch erscheint. Weil sie vom Kiffen so weit entfernt ist wie das Sauerland vom Südpol. Passt nicht zusammen, müssen wir also fast unweigerlich lachen. 

Aber in der politischen Auseinandersetzung haben solche Reflexe nichts zu suchen. 

Denn was genau ist eigentlich so schlimm an dem Foto? Dass es gestellt ist? Geschenkt. Homestories bei bekannten Personen sind immer gestellt. Und selbst wenn ein Politiker sich kiffend mit Jogginghose zeigen würde, wäre das nichts anderes als, genau: eine Inszenierung.

Dass es spießig ist? Menschenskinder. Ich fürchte, man muss sich schon gewaltsam an der Coolness-Hoheit der Schulhof-Raucherecke festbeißen, um es wirklich schlimm zu finden, wenn eine Familie gemeinsam musiziert.

Und, ganz ehrlich, so ganz un-spießig ist Kiffen auch längst nicht mehr:

Und außerdem: Musikmachen ist eine wunderbare Sache. Mit anderen Menschen gemeinsam Musik zu machen ebenso. Wenn Friedrich Merz das mit seiner Familie gemeinsam praktiziert und dadurch, sorry, aber auch sowas wie Werte weitergibt, ist das vielleicht nicht "cool", aber genaugenommen eigentlich schon.

Denn Musizieren schafft Gemeinschaft, verbessert die kognitiven Fähigkeiten, regt die Kreativität an, bereitet Freude. Und natürlich lässt sich all das nicht nur durch als konservativ empfundene Freizeitbeschäftigungen erreichen.

Aber was ist denn DANN so schlimm daran?

Wer ein solches Bild gegen einen konservativen Politiker verwendet, der muss sich leider sagen lassen, dass er damit genau das tut, was Konservativen oft vorgeworfen wird: keine Toleranz gegenüber anderen Familien- und Lebensmodellen zu haben. Toleranz funktioniert übrigens in alle Richtungen.

Es gibt sicherlich gute Gründe, mit Friedrich Merz als Politiker nicht einverstanden zu sein. Seine Ideen und auch ihn als Person abzulehnen. Aber dann sollte man ihn da angreifen, wo diese Dinge zusammentreffen. Zum Beispiel fragen, wie er gegen den Klimawandel vorgehen will, wenn er im Privatflugzeug herumdüst. Wie er Probleme wie (tatsächliche) Armut angehen will, wenn er sich selbst trotz einer Million Euro brutto jährlich nur als Teil der "gehobenen Mittelschicht" sieht.

Wer sich aber nur über ihn lustig macht, der schadet uns allen. Denn damit wird eine Atmosphäre geschaffen, die keinen Raum gibt für inhaltliche Auseinandersetzung, sondern nur für Schulhof-Gezänk. Und das, wir erinnern uns, braucht wirklich niemand.

P.S. Das ist allerdings wirklich lustig...

Hier! Viel lustiger als Friedrich Merz und seine Klarinette:

Wäre mit Hausmusik nicht passiert: "Schluss mit dem Geklampfe auf der Feier"

abspielen

Video: watson/Saskia Gerhard, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen.

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto pro Person zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel