Deutschland
Leben

Ordnungsamt zu Party in Düsseldorf gerufen: Dort geht eine 94-Jährige gerade richtig ab

Familie & Freunde

Ordnungsamt zu Party in Düsseldorf gerufen: Dort geht eine 94-Jährige gerade richtig ab

31.07.2019, 00:2431.07.2019, 06:09
Mehr «Deutschland»

Richtig laut ging es am Sonntag in Düsseldorf zu: Im Schlösser Quartier Bohème an der Ratinger Straße schepperte es in voller Lautstärke, die Party war bereits seit mehreren Stunden im Gange – irgendwann reichte es den Anwohnern. Sie riefen das Ordnungsamt. Ruhestörung am ruhigen Sonntag!

  • Als die Ordnungsamtmitarbeiter gegen 16:45 Uhr (ja, wirklich!) dann bei der Party-Location eintrafen, stellten sie fest: Die viel zu laute Party ist eine Senioren-Party!
  • Denn im Quartier Bohème feierten an diesem Sonntag bereits seit 15 Uhr rund 150 teils hochbetagte Senioren zu den Klängen von DJ Theo Fitsos. (waz.de)

94-Jährige stiehlt den anderen Partygästen die Show

Sabine Tüllmann, Vorsitzende der Bürgerstiftung Düsseldorf, erinnert sich gegenüber der "WAZ": "Alle haben von der ersten bis zur letzten Minute getanzt. Als der DJ griechische Tanzmusik spielte, hat sich eine 94-jährige Frau als Vortänzerin in die Mitte gestellt."

Die Dame ist laut Tüllmann Stammgast der Seniorendisco, und ist – schließlich sind wir in Düsseldorf– besonders im rheinischen Karneval aktiv. Über den Einsatz des Ordnungsamts berichtet Tüllmann: "Sie haben uns aufgefordert, die Musik etwas leiser zu drehen." Aufgrund der Hitze hätte man kurz die Türen und Fenster geöffnet – das führte offenbar dazu, dass sich die Anwohner belästigt fühlten.

Die Stimmung am Sonntag war so gut, dass die Veranstalter überlegen, die Partyreihe nun öfters durchzuführen.

Und wir wissen auch schon, wer beim nächsten Mal sicher wieder dabei ist:

(pb)

Wenn der Partner zum Fotografen wird
Video: watson
Deutsche Bahn: Friedrich Merz will Angebot reduzieren – Kritik an CDU-Chef

CDU-Chef Friedrich Merz hat ein Abspecken im Angebot der Deutschen Bahn gefordert. Im ARD-Sommerinterview beschrieb der mögliche Kanzlerkandidat die Bahn als "überfordert". Die Finanzlücke von über 90 Milliarden Euro muss seiner Meinung nach auch durch Fahrkartenerlöse eingespielt werden. Das Interview ist ein Fingerzeig auf die Verkehrspolitik, die die CDU im Falle eines Wahlsiegs anstreben könnte.

Zur Story