In diesen 250 deutschen Cafés kannst du Obdachlosen helfen

Tibor Martini

Zwei Kaffee bezahlen, aber nur einen trinken – das klingt nach einem schlechten Geschäft, soll aber eine echte Hilfe für Obdachlose und arme Menschen sein.

Ursprünglich stammt der sogenannte "Caffè sospeso" ("gespendeter Kaffee“) aus Neapel. Café-Betreiber und Kunden hatten sich dort vor 100 Jahren auf ein einfaches Rezept geeinigt: Wer sich selbst zu den Gutverdienern zählt, kann an der Kasse einen Kaffee bezahlen, ohne ihn selbst zu trinken.

Dieses Video erklärt den „Caffè sospeso“

abspielen

Video: YouTube/Gott sei Dank

Nachdem sich das Konzept über soziale Netzwerke verbreitet hatte, zogen Cafés auf der ganzen Welt nach. Unter anderem gibt es "Pending Coffees" in: 

Seit die Schülerin Saskia Rüdiger die Idee vor fünf Jahren nach Sachsen geholt hat, machen auch in Deutschland immer mehr Cafés bei der Kampagne mit. Auf der Webseite "suspendedcoffee.de" sind aktuell mehr als 250 Cafés von Aachen bis Wolfsburg verzeichnet.

Hier findest du die aktuelle Teilnehmerliste

Inzwischen wurde das Konzept weiterentwickelt. Weil sich viele Kunden nicht trauen, nach einem kostenlosen Kaffee zu fragen, gibt es in manchen Cafés jetzt Kaffee-Gutscheine. Die Gäste können sie gezielt an ärmere Menschen weitergeben.

Mit diesem Modell macht man etwa in Köln gute Erfahrungen.

"Dann kann ich sagen: 'Geh’ vorbei, ich hab’ Dir im Café Parlor einen Aufgeschobenen zurückgelegt!'"

Kölner Kaffee-Inhaberin Anja Winkler KSta

Wenn am Ende das Jahres Gutscheine überbleiben, verfallen die Kaffees nicht. Die Betreiberin gibt sie dann einfach an Kirchen und gemeinnützige Organisationen weiter. "Und dann kommen schon einige Leute zu uns, die das gerne annehmen.“

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Neuer Lidl-Vorstoß begeistert Kunden – doch Experten warnen davor

"Hast du gewusst, dass dein Gesicht dir deinen persönlichen Vitamin-Mix verrät? Probier's gleich aus mit dem Mein Omüse Scan", schreibt Lidl auf seiner Facebook-Seite. Mit angeblicher Künstlicher Intelligenz analysiert Lidl über das Smartphone die Gesichter der Nutzer und zeigt dann, welches Omüse, also welche Mischung aus Obst und Gemüse, zu ihnen passt.

Um dabei mitzumachen, müssen die Nutzer bei der Einverständniserklärung zwei Häkchen setzen und den Zugriff auf die Kamera erlauben. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel