Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Two pigeons look around on a dirty park bench.

Sollen künftig weniger Kot in München hinterlassen: Tauben. Bild: iStockphoto

Taubenfüttern wird in München teurer als Falschparken 💩💩💩

Die Münchner haben ein Problem mit Tauben. Weil es in der bayerischen Stadt zu viele davon gibt, will der Stadtrat ein allgemeines Fütterungsverbot verhängen. Das berichtet die "Abendzeitung München". 

Richtig teuer wird es für diejenigen, die trotzdem Brotkrumen verstreuen. Dann droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1000 Euro.

Taubenfüttern teurer als Falschparken

Am Dienstag wird das Taubenfütterungsverbot vom Stadtrat entlassen. Eine solche Verordnung gab es in München schon einmal. Nach 20 Jahren Geltungsdauer ist diese allerdings aber am 31. Oktober 2016 ausgelaufen.

Während die Verordnung in Kraft war, gingen bei der Bußgeldstelle des KVR jedes Jahr etwa 50 bis 70 Anzeigen ein, berichtet die Zeitung. 

Wiederholungstäter müssen mit harten Strafen rechnen: Die Sätze betragen bis zu 1000 Euro –  und das ist deutlich teurer als Falschparken.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Enteignung" und "Ökoterrorismus": Wie AfD und Co. die Diesel-Demo unterwandern

Noch ist die Teilnehmerzahl überschaubar. Gut 700 Menschen protestierten am Samstag in Stuttgart gegen Diesel-Fahrverbote. Doch der Protest hat Potential. Das weiß offenbar auch die AfD. Sie ließ nichts unversucht, um auf den Diesel-Demozug aufzuspringen. Schließlich geht es um "unsere" Autos. 

AfD und neurechte Netzwerke scheiterten bereits bei dem Versuch, die Gelbwestenprotestwelle nach Deutschland zu tragen. Der Unmut über die Diesel-Fahrverbote kommt da wie gerufen.

Und so war am …

Artikel lesen
Link zum Artikel