Deutschland

Bienen sind die neuen Banken – warum Bienen das neue Hype-Thema für Politiker sind

Julia Klöckner

Julia Klöckner (in der Mitte) Bild: istock/dpa

Die fleißige Biene ist ein Mythos. Denn Bienen sind eigentlich ziemlich faul. Ganz besonders der Bienenmann. Sammelausflüge überlässt er den Weibchen und auch den Honig macht die Bienenfrau. Sie ist es auch, die den Schutz der Königin übernimmt. Was soll er auch machen, der arme faule Bienenmann, so ganz ohne Stachel.

Julia Klöckner (CDU) ist das egal. Sie beurteilt die einzelne Biene nicht nach Leistung. Unterscheidet nicht zwischen Müßiggänger-Bienenmann und Workaholic-Bienenfrau. Selbst die faule Biene ist schützenswert. Das war ihre Botschaft in ihrer ersten Regierungserklärung als Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung.

Julia Klöckner geht es um das System Biene.

Und sie hat es tatsächlich gesagt. Sie hat – Achtung! – von "Systemrelevanz" gesprochen. Ein wirklich bemerkenswerter Begriff in diesem Kontext.

Hier das ganze Zitat:

"Schauen wir uns konkret das Thema Bienen an. Klein, aber ganz groß: systemrelevant."

Und nochmal zum Beweis im Video:

Daraus folgt: Die Biene ist quasi too big to fail

Wir erinnern uns: "Systemrelevant" war ein Schlüsselbegriff in der Finanzkrise, die 2008 mit der Pleite der New Yorker Investmentbank "Lehman Brothers" weltweit Finanzhäuser ins Wanken brachte. Die Politik musste reagieren. Und die betroffenen Staaten begannen schließlich Milliardenhilfen zur Rettung des Bankensystems einzusetzen.

Um dem Steuerzahler zu verdeutlichen, warum er jetzt für das Missmanagement der Banken haften musste, wurde das Wort „systemrelevant“ in die Debatte eingeführt. Bedeutete: War ein Marktteilnehmer so groß, so gut vernetzt, dass er im Falle eines Scheiterns ein ganzes System zum Einsturz bringen würde, musste er gerettet werden. Das Resultat ist bekannt: Plötzlich wollten sehr viele Banken "systemrelevant" sein. Vereinfacht gesprochen wurde so aus der Finanzkrise eine Staatsschuldenkrise. Sie hält bis heute an.

Und spätestens seit Julia Klöckners furioser Bienenperformance wissen wir: Auch die Biene ist politisch auf systemrelevantem Bankenniveau angekommen.

Sind Bienen jetzt die neuen Banken? Wenn ja, was folgt daraus?  

Und: Wird Julia Klöckner ähnliche Anstrengungen auf den Weg bringen, um die Bienen zu retten?

Wohl kaum. 

Denn:

1. Sie hatte keine Wahl

Julia Klöckner blieb im Grunde gar nichts anderes übrig, als auf den Bienenzug aufzuspringen. Denn es gibt neue Erkenntnisse. Erst im Februar hatte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine überarbeitete Bewertung und die Gefahr bestimmter Pestizide (Neonikotinoide) für Bienen bestätigt. Die EU-Kommission will nun ein Freiluftverbot der umstrittenen Insektizide. Klöckner musste reagieren. Besonders nachdem ihr Vorgänger Christian Schmidt (CSU) quasi im Alleingang die EU-Zulassung der umstrittenen Chemikalie Glyphosat um weitere fünf Jahre verlängert hat.

2. It's the Biene, stupid!

Ganz nebenbei ist Klöckners Appell eine politische Kampfansage an die grüne Konkurrenz: Denn Klöckner ließ in ihrer Antrittsrede neben der Bienenthematik durchblitzen, dass sie vor allem grüne Themen besetzen will. Sie sei stolz auf alle grünen Berufe und erklärte ihr Ministerium kurzerhand zum "Lebensministerium". Die Union bringt damit die Landfrauen gegen die urbane Öko-Bourgeoisie in Stellung.

Sofern also die Biene tatsächlich die neue Bank ist, wird sich Julia Klöckner an solch markigen Worten messen lassen müssen: 

„Was für Bienen schädlich ist, muss weg vom Markt.“

Denn, auch der faule Bienenmann ist schützenswert.

Bleibt zu klären, was der denn jetzt eigentlich den ganzen Tag macht? Die einfache Antwort: Er pflanzt sich fort. Einmal im Leben darf er die Königin begatten. Und um sicher zu gehen, dass das Bienensperma auch tatsächlich in der Königin verbleibt, wird der Bienenmann bei der "Übergabe" regelrecht in die Luft gesprengt. Ein wirklich fieser Tod. Und ganz sicher vor allem eines: systemrelevant.

Und das ist er: Der Untergang der Bienen.

abspielen

Video: YouTube/IdNDokus

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bkm 28.03.2018 08:34
    Highlight Highlight Hallo
    Schwachsinn was sie da schreiben, wenn man über ein Thema schreibt sollt man sich doch vorher etwas darüber informieren.
    Wenn es keine Biene mehr gibt dann muss der Mensch die Apfelbäume usw. selbst bestäuben a er kann ja dann anstatt Äpfel auch Papiergeld essen.
    Ohne Geld kann der Mensch überleben aber nicht ohne die Biene da sieht man wie krank die Gesellschaft ist Geld Geld mehr hat er nicht im Kopf
  • Leser 27.03.2018 22:37
    Highlight Highlight Informieren Sie sich bitte erst einmal genauer über die fleißigen Bienen-Arbeiterinnen und das Insekten-Sterben, bevor Sie so tendenziöse Artikel über eine der wichtigsten Tierarten für die menschliche Ernährung schreiben.
    Wenn Sie morgen unsere Nutzpflanzen manuell mittels Pinsel bestäuben wollen wie teilweise schon in China erforderlich (mangels Insekten), dann nur weiter so.
  • aksi iska 27.03.2018 22:34
    Highlight Highlight Möglicherweise ändert sie ja ihre Meinung nach einem Insektenstich. Was sich auf Stechmückenlarven auswirkt, hat vielleicht auch Folgen für Bienen.
  • aksi iska 27.03.2018 19:36
    Highlight Highlight Ich sehe das auch so, Bienen sterben ja auch durch die Massentierhaltung und den sauren Regen. Dann ärgern sich die Leute, die mit dem Auto zum Supermarkt fahren, dass ein kg Honig über 10 euro kostet.

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel