Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A young nerd boy in eyeglasses and a bow tie is yelling at his dad through a megaphone. His dad is looking up at the ceiling and ignoring what the son is saying. The son is frustrated with his dad because he won't listen as there is a generation gap.

Bild: E+/watson montage

Was LGBTQ-Aktivisten jetzt von Spahns Verbot der "Homo-Heilung" erwarten

Warum tut Jens Spahn, was Jens Spahn tut? Manchmal fällt es einem doch schwer, dem Gesundheitsminister den echten Willen an der Sache abzukaufen. In der Vergangenheit hat er mehr als einmal mit besonders medienwirksamen Auftritten für Verwunderung gesorgt. Man erinnere sich an seine harsche HartzIV-Kritik oder seine unbedachten Worte zur Krebsheilung.

Vergangene Woche gab es trotzdem zur Abwechslung einmal Lob. Mit einem Interview warf Spahn die Debatte um die noch immer existierenden so genannten "Konversionstherapien" oder "Homo-Heilungen" wieder an. Der Minister sprach sich für ein Verbot der mittelalterlichen "Heilungs"-Verfahren aus.

Aber wie gesagt, da ist die Sache mit der Glaubwürdigkeit. Gerade Aktivisten reagieren mit Vorsicht auf die spahnsche Ankündigung. Zwar wäre ein Verbot ein riesiger Erfolg für jeden, der sich für LGBTQI-Rechte einsetzt. Aber gerade bei den Befürwortern des Verbots scheint das Vertrauen in Spahn und auch in dessen Umsetzungswillen zu fehlen.

"Noch im August vergangenen Jahres hat der Minister betont, er heiße eine Regelung nicht gut, weil er keine Umsetzungsmöglichkeiten sehe", sagt Lucas Hawrylak gegenüber watson. Er ist der Initiator der change.org-Kampagne "HomoBrauchtKeineHeilung" und hat bereits knapp 80.000 Stimmen für ein Verbot gesammelt.

Auch im aktuellen Interview kritisiert Spahn noch immer einen angeblich existierenden blinden Aktivismus und sagt: "Die Frage, wie wir das konkret regeln, ist noch nicht beantwortet."

Hawrylak aber sagt:

"Wir kämpfen seit Jahren für ein Verbot und haben sehr wohl konkrete Vorschläge gemacht."

Darin forderte Hawrylak:

Ein besonderes Augenmerk müsse auch auf der Kontrolle und Sensibilisierung von Ärzten liegen, sagt Hawrylak. Die sei dringend nötig, weil es deutschlandweit eine beachtliche Dunkelziffer an "Therapie"-Opfern auch in nichtchristlichen Gemeinden gebe.

All diese Vorschläge hat der Aktivist mit seiner Petition eigentlich längst auf den Weg gebracht. Noch im Dezember des vergangenen Jahres blockte das Gesundheitsministerium sie allerdings ab. Das geht aus einem Schreiben hervor, das watson vorliegt.

In bestimmten Fällen würden die "Therapien" unter den Tatbestand der Körperverletzung fallen, heißt es darin. Sie seien bereits vom Strafrecht abgedeckt. Die gezielte Aufklärung sei desweiteren schon im "Behandlungsvertragsrecht" geregelt. Kurz um, schreibt das Ministerium: "Vor diesem Hintergrund ist ein gesetzliches Verbot von Konversionstherapien durch die Bundesregierung derzeit nicht beabsichtigt".

Nun hat der Auftraggeber dieser Absage, Jens Spahn, nur rund zwei Monate später seine Meinung geändert. Das mag auch mit einem Vorstoß der Grünen zusammenhängen, die selbst gerade einen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht haben. Vielleicht möchte sich der Gesundheitsminister das kontroverse Thema nicht aus der Hand nehmen lassen.

Hawrylak sagt:

"Dabei bin ich schon froh, dass er überhaupt ein Verbot fordert, seine Motive sind für mich zweitrangig"

Er befürchtet aber, dass Jens Spahns Rückhalt im Rest der CDU/CSU zu klein sein könnte, um ein neues Gesetz tatsächlich durchzubringen. Immerhin habe Spahn noch bis vor kurzem selbst nicht daran geglaubt.

Auf watson-Anfrage wollte sich das Gesundheitsministerium nicht erneut zum Verbot äußern, sondern verwieß nur auf das oben erwähnte "taz"-Interview von Spahn. Dort spricht Spahn von einer Schnellstudie, um das "Wie" eines Verbots auszuloten. Er habe sich auch immer ein Verbot vorstellen können, steht darin. Nicht klar wird, wie es zur Planänderung zwischen Dezember und Februar kam. Auch, wie Spahn genau die eigenen Leute vom Verbot überzeugen will, ließ das Ministerium auch auf Nachfrage offen.

Lest hier, was die "Homo"-Heilung mit einem Menschen machen kann:

Bastian konnte sich von der von den "Therapien" befreien, so sieht er Gott heute:

abspielen

Video: watson/Katharina Kücke

Und lest hier, wie die evangelische Kirche mit ihren Reaktionären ringt:

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel