Bild

Bild: screenshot facebook

Ein Herz im Kornfeld – Ist das ein Heiratsantrag oder kann das weg?

Pure Romantik aus Baden-Württemberg! Und Lokaljournalismus macht's möglich. 

Wie die "Schwäbische Post" berichtet, erreichte die Redaktion am Montag das Foto eines Lesers, der ein riesiges Herz und die Initialen "A" und "D" in einem Feld bei Dirgenheim (Kirchheim am Ries) vorfand.

Der Fotograf vermutete dahinter eine romantische Geschichte – und was soll man sagen? Er behielt Recht.

Kurz nach Erscheinen des Artikels mit dem Foto vom Feld meldete sich Daniela Trautwein – die Daniela zum "D". Sie hatte kurz zuvor einen Heiratsantrag von ihrem Freund Andreas (dem Andreas zum "A") bekommen.

"Er hat heimlich nachts mithilfe eines Freundes, der den Acker bewirtschaftet, das Herz in den Acker gegrubbert, um mich am nächsten Tag abends mit einem tollen Heiratsantrag zu überraschen", sagte sie der "Schwäbischen Post".

Und zwar genau so, "wie man sich das als Landmädle vorstellt", inklusive auf die Knie gehen und dem passenden Ring.

Bild

Das glückliche Paar "A" und "D" Bild: screenshot facebook

Glücklicherweise blieb das beackerte Feld noch lange genug so stehen, dass der Leserfotograf diesen romantischen Moment einfangen konnte.

Romantik ist also nicht tot, sie lebt weiter in Kirchheim am Ries. Da können sich so manch urbane Stadtneurotiker ein Beispiel dran nehmen. Und ein Herz in den Gehweg ritzen oder so ähnlich.

(yp)

Aerosol-Forscher warnen Politik vor symbolischen Corona-Maßnahmen

Führende Aerosol-Forscher aus Deutschland fordern von der Politik einen Kurswechsel bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. "Wenn wir die Pandemie in den Griff bekommen wollen, müssen wir die Menschen sensibilisieren, dass drinnen die Gefahr lauert", heißt es in einem Brief an die Bundesregierung und an die Landesregierungen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Sars-CoV-2 werde fast ausnahmslos in Innenräumen übertragen.

"Leider werden bis heute wesentliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel