Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Symbolbild. Bild: getty images/montage: watson

Wie eine Polizeimeldung aus Greifswald dazu beiträgt, rassistische Stimmung zu schüren

Vor einem Club in Greifswald kommt es Anfang Dezember zu einer Schlägerei. Ausgelöst wird sie mutmaßlich durch rassistische Beleidigungen durch drei Deutsche. Die Polizei schreibt in ihrer ersten Meldung jedoch von einem Angriff durch zehn prügelnde "Zuwanderer". Der Club dementiert das zwei Tage später auf seiner Facebookseite, die Polizei verschickt schließlich eine zweite Pressemeldung.

Doch die Geschichte der "Ausländergewalt" ist zu dem Zeitpunkt längst in der Welt und wird auch von rechten Alternativmedien verbreitet. Der Fall zeigt beispielhaft, welche Verantwortung Polizei-Pressestellen für die öffentliche Debatte tragen.

Aber der Reihe nach:

Die erste Meldung der Polizei

Die erste Pressemeldung des Polizeipräsidiums Neubrandenburg vom 1. Dezember ist mit den Worten "Schlägerei vor einer Diskothek in Greifswald" überschrieben. Die Beamten hätten vor Ort festgestellt, "dass etwa zehn Personen aus der Gruppe heraus auf drei weitere Personen einschlugen." Daraufhin seien "die zehn Schläger" geflüchtet. Zwei von ihnen hätte die Polizei jedoch stellen können. In der Meldung lässt das Polizeipräsidium wenig Zweifel daran, wen sie für Täter, und wen für Opfer hält:

"Ersten Ermittlungen zufolge kam es in der Diskothek zu verbalen Streitigkeiten zwischen den drei deutschen Geschädigten und anderen, offenbar ausländischen Partygästen . Als die drei die Lokalität verlassen haben, kamen die etwa zehn Tatverdächtigen, bei denen es sich ausschließlich um Zuwanderer gehandelt haben soll, auf die Geschädigten zu und griffen sie mit Schlägen an. Die 32, 34 und 36 Jahre alten Greifswalder blieben unverletzt. Bei den zwei gestellten Tatverdächtigen handelt es sich um einen 18-jährigen und einen 24-jährigen Syrer."

Das Statement des Clubs

Zwei Tage später meldet sich der Club "Rosa" dann auf Facebook selbst zu Wort. Nach einer Befragung der Mitarbeiter "die Teile des Geschehens unmittelbar beobachten konnten" ergebe sich ein anderes Bild, als das von der Polizei geschilderte. Die Clubbetreiber schreiben:

"Gegen 02:20 Uhr fielen drei Personen im Club auf, die andere Gäste rassistisch beschimpften und Mitarbeiter beleidigten."

Mehrmaligen Aufforderungen, den Club zu verlassen, seien sie nicht gefolgt, stattdessen hätten sie versucht, den Sicherheitsdienst anzugreifen.

Weiter schreiben die Clubbetreiber:

"Die Situation hatte sich in den Vorraum des Clubs verlagert, wo sich nun auch andere Gäste sammelten und offenbar den Sicherheitsdienst unterstützen wollten. Aus der Dreiergruppe kam es weiterhin zu massiven Beleidigungen, Drohungen und Provokationen, jedoch konnten die Personen aus den Räumlichkeiten gedrängt werden. Kurz bevor die inzwischen verständigte Polizei eintraf, kam es außerhalb des Clubs zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen dieser Dreiergruppe und anderen Gästen."

Hier das Statement im Original:

Die zweite Meldung der Polizei

Einen Tag später, am 4. Dezember, verschickt das Polizeipräsidium Neubrandenburg dann eine "Ergänzungsmeldung". Darin heißt es nun:

"Die genauen Umstände, wie es zu dieser Auseinandersetzung gekommen ist und was der mögliche Auslöser gewesen sein könnte, werden derzeit ermittelt. Nach neuen Erkenntnissen durch Hinweise von Involvierten kann ein ausländerfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden. Daher hat der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizei Anklam nun die Ermittlungen aufgenommen."

Der Staatsschutz wird in der Regel eingeschaltet, wenn die Polizei von einem politischen Tatmotiv ausgeht. Wie sich die Auseinandersetzung genau entwickelt hat, wer Täter, und wer Opfer ist, steht also bislang nicht fest. 

Rassistische Kommentare und rechte Blogartikel

Nach der ersten Polizeimeldung berichten mehrere regionale Medien über die Schlägerei – und verlassen sich dabei auf die Angaben der Polizei. Für die Leser dieser Artikel steht der Angriff von zehn "Zuwanderern" auf drei Deutsche deshalb zunächst als Fakt im Raum. Wie es bei Artikeln zu solchen Themen meist der Fall ist, lassen die ersten flüchtlingsfeindlichen Kommentare nicht lange auf sich warten.

"Zehn gegen drei 😡wie mutig doch die jungen Burschen sind. Schickt sie in ihre Heimat, gibt genug arbeit dort", schreibt eine Nutzerin auf der Facebookseite der "Ostsee-Zeitung". "Sofort abschieben. Punkt aus", meint ein anderer.

Auch rechte Alternativmedien greifen die Schlägerei auf. Die Seite "Fischkopp-News" titelt: "Zehn Araber schlagen vor Disco auf Deutsche ein". Auf der Seite "freie-presse.net" wird unter der Überschrift "Drei Deutsche von Migranten vor Diskothek angegriffen" die Polizeimeldung wiedergegeben.

Bild

Die rechte Website "freie-presse.net" verbreitet die Polizeimeldung. Bild: screenshot

Im Unterschied zu vielen anderen Fällen müssen Kommentatoren und Blogbetreiber hier nicht einmal Fakten verdrehen, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen – sie brauchen lediglich die Meldung der Polizei mit einer "knackigen" Überschrift zu versehen.

Die Polizei trägt eine besondere Verantwortung

Der Fall zeigt, was für eine große Verantwortung Polizei-Pressestellen gerade bei derart sensiblen Themen tragen. Auch wenn die Behörde drei Tage später mit einer "Ergänzungsmeldung" auf die "neuen Erkenntnisse" reagiert – die Nachricht von den zehn prügelnden Migranten ist in der Welt.

Tausende Menschen haben sie gelesen – und geglaubt, weil sie von der Polizei kommt. Das Statement der Clubbetreiber und die Ergänzungsmeldung der Polizei werden viele von ihnen hingegen nicht mehr erreichen.

Das könnte dich auch interessieren:

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Du hast ein Android-Handy? Dann kommen 3 Neuerungen für WhatsApp

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 06.12.2018 07:01
    Highlight Highlight Das ist doch nur ein weiterer Beweis, dass viele Polizisten selber rassistische Tendenzen haben. Die Beamten vor Ort haben den Fall so aufgenommen, mit einem Minimum an Recherche, wäre schnell klar geworden, wer Täter und wer Opfer ist. Aber man hat sich nicht mal die Mühe gemacht das abzuklären. Das Verhalten der Polizei ist eines Rechtsstaates unwürdig. So vorschnell zu urteilen geht gar nicht, egal wie offensichtlich die Situation erscheint.

Länderspiel: Gündogan und Sané rassistisch beleidigt – dieser Fan stellt sich dagegen

"Wenn ihr sowas erlebt, ey, sagt was!"

André Voigts Stimme zittert, er fängt an zu weinen. Denn Voigt kann einfach nicht fassen, was er da am Mittwochabend im Wolfsburger Stadion auf der Tribüne beim Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft miterleben musste.

In einem um Mitternacht veröffentlichten Live-Video auf Facebook schildert der Gründer und Chefredakteur des Basketballmagazins "Five" seinen Besuch in der VW-Arena bei der Partie Deutschland gegen Serbien.

Sofort merkt man ihm an, dass er aufgewühlt ist:

Voigt war mit seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel