War's deine Schuld? ☑️ Kannst du dich rausreden? ☑️ Der Rücktrittstest für Politiker

Früher schien die Sache oft eindeutiger. Machten Politiker oder hohe Beamte einen schweren Fehler, dann mussten sie normalerweise zurücktreten. Auch mussten sie gehen, wenn sie in der Öffentlichkeit mit ausländerfeindlichen Äußerungen für Empörung sorgten, wenn sie Geschenke von Lobbyisten annahmen, und wenn sie sich privat am Steuertopf bedienten, oder ihre Doktor-Arbeit fälschten: Erst einmal erwischt, war's schnell vorbei mit der Karriere.

Heute scheint das alles anders zu sein. In Zeiten von Trump und AfD bleiben auch die katastrophalsten Äußerungen in der Öffentlichkeit ungesühnt. Politische Fehler, so fühlt es sich an, haben kaum noch Folgen. Nein, heute sprechen rechte Politiker von der "Jagd" auf den politischen Gegner, oder dem "Holocaust als Vogelschiss" und... nichts. Vielleicht bräuchte es mal einen einfachen Guide, wann ein Politiker heutzutage den Abschied versuchen sollte.

Denn es sind auch Zeiten, in denen Bundesinnenminister Horst Seehofer trotz Monaten des Regierungsstreits, trotz miserabler Umfragewerte, und trotz offenkundigem Chaos in Teilen seines Ministeriums, einfach weiter im Sattel sitzen bleibt.

Von allein will er nicht gehen. Seine Partei kann ihn wegen der anstehenden Bayernwahl aber auch nicht rauswerfen. Die Kanzlerin braucht ihn für die Stabilität ihrer Regierung. Fazit: Alles wird so bleiben.

Und weiterhin passiert nichts. Die Zeit vergeht, das Personal bleibt. Von politischer Erneuerung nichts zu sehen.

Bleibt die Frage: Wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt für einen Würdenträger, um zu gehen? Der folgende kleine, einfach gehaltene Guide soll eine Hilfestellung sein. Damit kann jeder Politiker und hohe Beamte selbst überprüfen, ob er nicht besser aus dem Dienst scheiden sollte:

Bild

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Fridays for Future und der Antisemitismus: Warum die Klimaschützer jetzt ein Problem haben

Die internationalen Social-Media-Accounts von FFF teilen israelfeindliche Inhalte, deutsche Aktivisten distanzieren sich. Innerhalb der Bewegung zeigt sich jetzt, was seit Jahren sichtbar ist: Hass auf den jüdischen Staat finden viele Linke weltweit in Ordnung.

Was haben die tausenden Bomben der palästinensischen Terrororganisation Hamas auf Israel, israelische Luftangriffe auf den Gazastreifen und Siedler im Westjordanland mit dem Kampf gegen die Klimakrise zu tun?

Für die Aktivisten, die die internationalen Profile der Klimaschutzbewegung Fridays for Future (FFF) auf Instagram und Twitter betreuen, anscheinend ziemlich viel. Mehrmals sind dort in den vergangenen Tagen Statements zum Nahostkonflikt gepostet worden, in Tweets und Instagram-Stories, …

Artikel lesen
Link zum Artikel