Deutschland
Vector blue spiral pattern (Chinese auspicious clouds) background textured

Michael Kretschmer (l.) und Mike Mohring (r.) Bild: Digital Vision Vectors

Meinung

Die CDU sollte dem Ost-Plan dieser beiden Männer auf keinen Fall folgen

Man könnte meinen, Mike Mohring und Michael Kretschmer hätten so gar nichts gelernt aus dem vergangenen Jahr. Ersterer ist CDU-Chef in Thüringen, letzterer Ministerpräsident in Sachsen. Sie präsentieren ihrer Partei heute ein Papier, mit dem sie die Spaltung zwischen West und Ost zu überwinden planen.

Das Problem:

Darin zeigen die Beiden, dass sie oft kritisierte Fehler einfach wiederholen wollen.

Im Plan heißt es laut Süddeutscher Zeitung, dass Ost und West "seit über 12 Jahren" nicht mehr recht zusammenwachsen würden. Dass Mohring und Kretschmer dieses Thema gerade jetzt diskutieren wollen, hat einen einfachen Grund: die AfD. Die könnte der Union bei den anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen ordentlich Wähler abjagen. Bis zu 25 Prozent, sagen einige Erhebungen.

Ein beunruhigender Gedanke.

Immerhin das haben auch Mohring und Kretschmar als Hauptautoren des neuen Papiers verstanden: Überalterung nennen sie darin als ein Problem für den Osten. Dazu kommen Abwanderung, Lohn-Abfall und Skepsis gegenüber staatlicher Bevormundung aus Berlin.

Um dagegen etwas zu tun, planen die beiden Politiker ein Maßnahmen-Paket zu schnüren. Auf der einen Seite wollen sie überall dort Geld investieren, wo Bürger mehr Staat  brauchen: Nahverkehr, Kindergärten, Internet, Pflege, usw.. So weit, so SPD.

Der zweite Teil ihres Vorstoßes aber lässt einen doch staunen. Dort geht es um Altbekanntes. Dort fallen Wörter wie "Grenzkriminalität", "illegale Zuwanderung", auch dabei: "Begrenzung des Flüchtlingsschutzes", "Rückführung" und "Leitkultur" . So weit, so AfD.

Warum diese sinnlose Masche weiterpflegen?

Der Ansatz, den eigenen Bürgern etwas liefern zu wollen, ist der richtige. Die Idee aber, in einem zweiten Schritt mit harter Rechtsaußen-Rhetorik und dazu passenden Versprechen der AfD den politischen Raum zu nehmen, wird nach hinten losgehen.

Statt souverän in die Zukunft ihrer Bürger zu investieren, dienen sich Kretschmer und Mohring damit einmal mehr den Mythen und Ängsten unserer Zeit an, nur um die vermuteten "besorgten Bürger" abzuholen.

Das gilt gerade im Osten, wo das Vertrauen in die etablierten Parteien noch zerrütteter ist als im Westen. Wo die Marke AfD also noch stärker zieht, als anderswo. Mit so einer Sprache wird die CDU 2019 Stimmen in der Mitte verlieren, und nur wenige im rechten Lager gewinnen. Die Union muss endlich weg von ihrem ewigen "AfD-Light"-Sermon.

Schulstreik für das Klima

Exklusiv

"Die junge Generation braucht im Bundestag eine noch stärkere Stimme": So viele junge Menschen kandidieren 2021 für den Bundestag

Euphorie bei der Grünen Jugend, Frust bei der Linksjugend, Zuversicht bei der Jungen Union: Wie viele Menschen bis 35 sich bei den demokratischen Parteien bisher auf den Weg ins Parlament machen – und welche bekannten Gesichter darunter sind.

Weiße, Männer, Akademiker: Im 2017 gewählten Deutschen Bundestag sind manche soziale Gruppen deutlich stärker vertreten als in der Gesamtbevölkerung. Andere dagegen sind unterrepräsentiert: Frauen, Menschen mit Migrationsgeschichte – und junge Erwachsene. Die "Süddeutsche Zeitung" hat diese Unterschiede zwischen Gesamtbevölkerung und Abgeordneten einmal herausgearbeitet: Nur 8,5 Prozent der Bundestagsabgeordneten waren zu Beginn der Legislaturperiode zwischen 18 und 35 Jahre alt. Ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel